Forum: Wirtschaft
ARD-Börsensendung: Fernsehen für die Parallelgesellschaft
ARD

Es heißt ja, ARD und ZDF würden zu viel für Minderheiten senden und zu wenig für normale Bürger. Genau! Wer, außer ein paar finanziell Auffälligen, braucht zur besten Sendezeit den Börsenbericht? Ab ins Nachtprogramm!

Seite 3 von 31
plusquam.perfekt 06.04.2018, 12:12
20. Vortrefflich

Sehr schön geschrieben. Dankeschön

Beitrag melden
straksine65 06.04.2018, 12:14
21. Gott sei Dank!!!

Wieviele Jahre ärgere ich mich schon über dieses Thema!? Endlich schreibt jemand darüber.
Wer liest im zdf die Wasserstände des Rheins? Wo bleibt bei der ARD die Ansage zu den Preisunterschieden an den Tankstellen eines bestimmten Gebietes?
Das würde garantiert mehr Leute betreffen.
Und zu allem Überfluss zahle ich diesen TV UND Radiomist. Aber so wandert meine sauer verdiente Kohle in den Hochofen der Öffentlich Rechtlichen Geldvernichtungsmaschine. Und mit Sicherheit auch an die Deutsche Börse AG....
Krönung: die wirklich mit Aktien befassten Personen schauen, soweit ich weiß, sowieso nur Bloomberg...

Beitrag melden
jownes 06.04.2018, 12:15
22. Information beibehalten

die Börse vor 8 informiert über das aktuelle Geschehen und ist in der heutigen Welt (Wirtschaft) wichtig, auch wenn viele Deutsche eine Aktienphobie haben.
Solche Kolumnengehen einfach am Ziel vorbei. Gegen Informationsfernsehen bei den Öffentlich-Rechtlichen hat doch keiner etwas, der Streitpunkt sind doch die vielen teuren "Unterhaltungssendungen" die einfach nur unnötig sind (meines Erachtens gehört da auch der Tatort mit seinen überbezahlten Schauspielern dazu, fette Gehälter nur in der freien Wirtschaft, ÖR nur als Sprungbrett zum Erfolg/Förderung)
Informationen sind wichtiger als Unterhaltung

Beitrag melden
MünchenerKommentar 06.04.2018, 12:16
23. Bildungsfernsehen

An diesem Kommentar ist so einiges komisch: Zum einen dürfte es auch Menschen, die Fonds besitzen, interessieren, wie die Aktienkurse, die Anleihen oder die Währungskurse so laufen. Diese Hälfte der "Aktienbesitzer" darf man also nicht aus dem Blick verlieren. Und wenn man über den DAX als Ganzes berichtet, ist es in der klassischen Börsenberichterstattung schon immer üblich gewesen, sich einzelne Aktien (z.B. Tagesgewinner oder -verlierer) rauszupicken und diese speziell zu beleuchten, allein schon, um damit Verstädnis zu wecken, dass ein DAX-Einbruch von Finanztiteln oder ein DAX-Anstieg durch Exporttitel ausgelöst wurde. Das ist also nicht nur für den jeweiligen Besitzer der Aktie interessant. Allerdings wäre sicher ein Blick über den Tellerrand von Deutschland auf Internationale Aktien-, Anleihe- und Commodity-Kurse sicher empfehlenswert.

Das Argument, wer vom Publikum dann wann auf dem Golfplatz ist, dürfte auch nicht halten, da sowieso alles was in der Tagesschau oder auch in der Börsensendung läuft schon Stunden vorher im Nachrichtenticker online verfügbar ist., Nach dieser Logik müsste man die Tagesschau komplett abschaffen.

Außerdem sollte man, gerade wegen des niedrigen Aktienbesitzanteils, das Bewußtsein, dass es soetwas überhaupt gibt, bei der Bevölkerung aufrechterhalten (Bildungsfernsehen!). Schließlich ging es die letzten zehn Jahre mit den Kursen praktisch immer nur aufwärts, so dass sich vielleicht doch der eine oder andere überlegt auch mal sein Geld in Aktien anzulegen, statt es in der Lebensversicherung oder auf dem Sparbuch rumliegen zu lassen.

Beitrag melden
dani216 06.04.2018, 12:17
24. Das liegt daran,

dass die ÖR zu viele Programme haben.
Irgendwie muss man ja die Sendezeit füllen. Und das geht dann eben nur mit immer mehr, das immer weniger brauchen. Sicherlich finden sich aber bei den Lobbyisten genügend Argumente, warum genau darauf nicht verzichtet werden kann.

Beitrag melden
Galata_Bridge 06.04.2018, 12:17
25. Kopfschütteln...

... über so einen Artikel. Vielleicht interessiert es tatsächlich mehr als 12% der Deutschen, was gerade in der Wirtschaft los ist. Oder will man jetzt gegen die Wirtschaftsteile in Tageszeitungen wettern?

Beitrag melden
auto.schilling 06.04.2018, 12:18
26. Gutes Thema

Ich habe mich auch immer gefragt aus welchen Gründen die Börsennachrichten gezeigt werden.

Vielleicht sollen die Leute denken, wenn die Kurse steigen gingen es ihnen auch besser.

Beitrag melden
chrismuc2011 06.04.2018, 12:19
27.

Ich stimme dem Autor vollumfänglich zu.
Da aber die Deutschen, inklusive meiner selbst, keine Affinität zu Aktien haben, obwohl, zumindest auf lange Sicht, diese zu den ertragreichsten Geldanlagen gehören und auch selbst Personen mit kleinem oder mittlerem Einkommen die Teilhabe ermöglichen, wäre es sinnvoll eine Sendung ins Programm zu nehmen, die einem in einfachen Worten und mit nützlichen Tips den Einstieg in die Anlage mit Aktien näher bringt.

Beitrag melden
ricky_rickmers 06.04.2018, 12:20
28. Klasse!!!!

Genau das frage ich mich seit Jahren! Und ich bin ein Mensch der eigentlich zu den Interessenten gehören müsste. Aber diese vermeintlichen Experten verbreiten zum Teil auch einen Mist der zum Himmel stinkt UND nehmen meiner Meinung nach durch "persönliche Bewertungen" von Sachverhalten sogar noch Einfluss auf die Anlegerschaft ohne Hirn und Verstand! Für mich hat diese tägliche Sendung den gleichen Mehrtwert wie QVC oder diese bekloppten Glücks- und Ratespielsender.

Beitrag melden
albatros0612 06.04.2018, 12:20
29.

Solange man sich noch mit solch eminent wichtigen Themen beschäftigen kann, können wir keine größeren Probleme haben. Der Autor sollte seine eigene Plattform im Auge behalten, wie oft hier vermeintlich wichtige Wirtschafsmeldungen publiziert werden, bei denen die Anzahl der Interessenten sicherlich nicht größer ist als bei Börse vor acht.
P.S. Ich habe keine Aktien und auch kein Vermögen und interessiere mich trotzdem für das Börsengeschehen - auch soetwas gibt es :-)

Beitrag melden
Seite 3 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!