Forum: Wirtschaft
Armut in Deutschland: Millionen Familien können sich keinen Urlaub leisten
DPA

Nicht mal eine einwöchige Urlaubsreise können sich Millionen von Familien in Deutschland leisten, rund 24 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind betroffen. Allerdings hat sich die Lage gebessert, anders als im Rest der EU.

Seite 3 von 50
INGXXL 29.08.2016, 14:46
20. Luxus

Urlaub ist für mich Luxus und Fleisch ist auch nicht notwendig. Meine Töchter sind beide Vegetarier.

Beitrag melden
schneidp 29.08.2016, 14:46
21. Urlaub?

Ich war seit Jahren nicht mehr im Urlaub. Na und. Eine Woche mit täglichen Freibadbesuchen ist, fast das gleiche wie Meer.
Urlaubsreisen sind ein Luxus und deren fehlen nur ein Zeichen, dass man nicht reich ist. Mit Armut hat das rein gar nichts zu tun.

Beitrag melden
Sabberalot 29.08.2016, 14:47
22. TRumpfkarte

Zitat von weiss_es_besser
hat der erste Forist gleich die böse Banken und Konzerne Trumpfkarte gezogen, das ging schneller als sonst - danke dafür!
Ja, und? Er hat doch Recht. Perverse Gehälter und Boni.
Stellen Sie sich ein Teil dieser Gelder,verteilt auf die Angestellten vor.
Geldvernichter werden vom Staat, also von uns, subventioniert. Warum werden wir nicht an den Gewinnen beteiligt?

Comic Dystopien aus den 80er könnten die Situation, in die wir immer weiter hineinschlittern, nicht besser beschreiben.

Beitrag melden
customprayer 29.08.2016, 14:47
23. stark

War als Kind niemals im Urlaub und aus nem 1000 Einwohner Dorf vllt 10. Familien... War am See mit Zelt und Freunden.. Was soll diese Nachricht mir sagen? Wie schlecht es uns geht? Sicher wegen der CDU oder?

Beitrag melden
hikikomori2014 29.08.2016, 14:48
24. Ein wichtiges deutsches Unzufriedenheitsdogma

Ich kann nicht in den Urlaub fahren - also bin ich sozial unten durch... Wenn man sich vorstellt unter welchen Umständen viele, sehr viele Menschen auf diesem Planeten täglich ums bloße Überleben kämpfen wird einem die Dekadenz, die hier für Lebensstandart gehalten wird mal so richtig bewusst.

Beitrag melden
konservativer_realist 29.08.2016, 14:49
25. Und nun...

Tja, und nun? Weshalb schreibt man einen solchen Artikel? Gibt es neuerdings ein Grundrecht auf Urlaubsreisen? Sicher wird jetzt Herr Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband oder irgendein Linker auf die Idee kommen den Hartz IV Satz zu erhöhen, damit alle in den Genuß einer Urlaubsreise kommen. Und bezahlen soll es dann der "dumme August" der den Fehler begangen hat eine adäquate Ausbildung zu durchlaufen und das Glück (?) gehabt hat einen Arbeitsplatz zu "besitzen".

Beitrag melden
burgundy 29.08.2016, 14:49
26.

Na, das ist ja toll, dass es den deutschen Kindern besser geht als dem Rest der EU. Und wem haben sie das zu verdanken? Richtig, Angela Merkel, die schon wieder etwas geschafft hat. Angela for Chancellor für weitere vier Jahre!

Beitrag melden
hikikomori2014 29.08.2016, 14:50
27. Ein wichtiges deutsches Unzufriedenheitsdogma

Ich kann nicht in den Urlaub fahren - also bin ich sozial unten durch... Wenn man sich vorstellt unter welchen Umständen viele, sehr viele Menschen auf diesem Planeten täglich ums bloße Überleben kämpfen wird einem die Dekadenz, die hier für Lebensstandart gehalten wird mal so richtig bewusst.

Beitrag melden
Immergutelaunefee 29.08.2016, 14:50
28. @Datenscheich

das kann so nur jemand schreiben, der seiner nie betroffen war und empathisch nicht in der Lage ist zu verstehen, was es bedeutetan zu sein, wenn die Mehrzahl um einen herum das eben nicht ist. Die soziale Ausgrenzung in der Gesellschaft, die bereits im Kindesalter beginnt ist dabei das Hauptproblem. Ihre Philosophie ist ein wenig so, als würde ich einem Einbeinigen sagen er soll nicht jammern, es gibt ja auch Leute mit keinem Bein. Überdenken Sie dich ihre Position erneut.

Beitrag melden
bandelier 29.08.2016, 14:51
29. Selbstverständlich wünsche ich jedem Kind, dass

es mit den Eltern in Urlaub fahren kann. Viel wichtiger sind jedoch Eltern, die sich während der Ferien mit ihren Kindern beschäftigen, sei es auch nur zuhause. Diese geistige Armut ist sehr viel erschreckender als die materielle und hat schlimmere Folgen. Kibnder haben zumindest noch die Prespektive, dass sie, wenn sie gut lernen und sich ausbilden lassen, späterhin ihren Urlaub finanzieren können. Anders sieht das aus bei leider sehr vielen Rentnern, deren Lebensalltag ich durch meine ehrenamtliche Arbeit erfahre. Sie träumen nicht einmal mehr vom Urlaub, obwohl es auch ihnen zu gönnen wäre. Viele von ihnen können nicht einmal ihre entfernt wohnenden Enkelkinder besuchen oder gar an der Beerdigung eines Verwandten oder Freundes teilnehmen, wenn diese weit entfernt stattfindet. Das halte ich für sehr beschämend, denn hier geht es um die Generation, die ohne Ende malocht hat, um unser Land nach dem Krieg wieder aufzubauen, und nun - hier sind es selbstverständlich vorwiegend die Frauen - ein extrem sparsames Leben fristen muss. Das ist ein Armutszeugnis für unser Land, in dem sich die Wirtschaft an der Arbeitskraft dieser Menschen bereicherte, die nun Zaungäste wider Willen sind.

Beitrag melden
Seite 3 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!