Forum: Wirtschaft
Armutsstudie: Mangel und Verzicht prägen Alltag von 2,6 Millionen Kindern
imago

Kein Urlaub, kein Kino, keine neue Kleidung: Nach SPIEGEL-Informationen belegt eine neue Studie das Ausmaß der Benachteiligung von Kindern aus armen Familien. Staatliche Unterstützung wird ihrem Bedarf oft nicht gerecht.

Seite 1 von 32
raynarsaurus 09.05.2015, 08:11
1.

Der Staat sieht die Zukunft offenbar nicht in den eigenen Kindern. Das Gefühl bekomme ich mit jedem Bericht mehr, welcher über die Armut derjenigen erzählt.. Schade.
RB

Beitrag melden
Kater Bolle 09.05.2015, 08:14
2. Wenn wird denn

alle Flüchtlinge gerettet und versorgt haben, könnten wir uns ja auch mal langsam um dieses Armutfeld kümmern.
Auch hin Deutschland haben wir sicher keine heile Welt.
Es wird immer wieder vom reichen Deutschland geredet.
Aber über die heutige "Unterschicht" von 35-40% der Bevölkerung denkt keiner nach.
Die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer.
Die Vermögensverteilung immer kritischer.
Fazit: Arme Kinder haben keine Lobbyisten.

Beitrag melden
elizar 09.05.2015, 08:15
3. Ernsthaft?

"54 Prozent der armutsgefährdeten Kinder können laut Studie nicht mindestens einmal im Monat ins Kino, Theater oder Konzert gehen. 31 Prozent können nicht einmal im Monat Freunde zum Essen einladen. "

Was kommt als nächstes? 50% der Kinder können sich nicht alle 6 Monate das neueste iPhone leisten?
Also mal ehrlich. Früher konnte ich das auch nicht. Ich war auch nur einmal im halben Jahr im Kino (wenn pberhaupt). Ich war trotzdem nicht arm.
Bei den ganzen Armutsdiskussionen bekommt man mehr und mehr den Eindruck, dass die Ansprüche maßlos gestiegen sind.
Das letzte mal musste man noch lesen, dass die armen Kinder nciht jedes Jahr in den Skiurlaub fahren können. Mein Herren. Das macht diese ganze Diskussion doch ziemlich lächerlich!

Beitrag melden
GinaBe 09.05.2015, 08:16
4. Systematische Schande.

Die Lebensumstände benachteiligter Kinder richten sich nach finanziellen Vorlagen staatlicher Auflagen, wie die der Eltern.
Das ist, um es gelinde zu sagen, systematisch genau so gewollt.
Es gibt ja immer noch Leute, die selbst dieses Existenzminimum den Familien nicht gönnen.
Was aber nutzen und helfren alle diese reißerischen, Empörung heuchelnden Artikel und Studien, wenn sich im Prinzip nichts ändert? Auch: nichts ändern SOLL?
Diese Unterprivilegierung scheint genau so gewollt zu sein, damit sich diejenigen, die weniger arm sind, besser fühlen können.
Das ist eine Schande!

Beitrag melden
crazy_swayze 09.05.2015, 08:16
5.

Urlaub ist auch ein Luxusgut.
Meine Großeltern haben auch nie Urlaub gemacht.
Reisen ist ein Privileg dass man sich erst leisten können muss. Mit Kindern wird dies noch schwieriger zu bewerkstelligen.

Beitrag melden
Freidenker10 09.05.2015, 08:17
6.

Dieses Thema ärgert mich schon lange! Wir leben in einem "scheinbar" so reichen Land, aber der Wohlstand ist so dermaßen ungerecht verteilt! Will man sich durch ein "untenhalten" von teilen der Bevölkerung die Arbeiter von morgen sichern? Es ist doch klar, dass die meisten Kinder von armen Familien keine berufliche Karriere starten werden und können! Ich persönlich würde mich als Superreicher in Grund und Boden schämen und sicherlich versuchen Abhilfe zu schaffen und nicht nur irgendwelchen Museen Bilder Spenden!!! Auch die Politik sollte sich nicht nur selbst berreichern, sondern auch den schwachen zur Seite stehen! Wenn man sich mal mit den Harz4 bezügen beschäftigt kann einem richtig schlecht werden wie dort Kinder behandelt werden! Soziale Ausgrenzung und Harz4 " Karrieren" sind doch vorprogrammiert!!

Beitrag melden
jogi1709 09.05.2015, 08:19
7. Die staatliche Unterstützung würde reichen,

wenn die Eltern sie entsprechend einsetzen würde. Da das Yorks aber für das neueste Smartphone gebraucht wird, bleiben die Kinder auf der Strecke.

Beitrag melden
n8nebel 09.05.2015, 08:20
8. Bitte was?!

"54 Prozent der armutsgefährdeten Kinder können laut Studie nicht mindestens einmal im Monat ins Kino, Theater oder Konzert gehen."

Seit wann ist das bitte ein Zeichen von Armut?

Beitrag melden
alucard0390 09.05.2015, 08:21
9. selten so viel schrott gelesen

kommen nicht mindestens 1 mal im Monat ins Kino?? hallo wo sind wir das sowas als Maß genommen wird ich war als Kind einmal im Jahr im Kino das war als ich am Welt spar Tag die Karte geschenkt bekam.
ein Kind muss nicht neue Kleidung bekommen um glücklich zu sein gute gebrauchte reichen meist auch für die kleinen die es ja e nur meist 1 Jahr tragen.
es sollte lieber nach Sachen gesehen werden ob sie genug zu essen haben und gut versorgt sind

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!