Forum: Wirtschaft
Armutsstudie: Mangel und Verzicht prägen Alltag von 2,6 Millionen Kindern
imago

Kein Urlaub, kein Kino, keine neue Kleidung: Nach SPIEGEL-Informationen belegt eine neue Studie das Ausmaß der Benachteiligung von Kindern aus armen Familien. Staatliche Unterstützung wird ihrem Bedarf oft nicht gerecht.

Seite 3 von 32
rapor 09.05.2015, 08:34
20.

Und in wievielen dieser Familien gibt es große Fernseher und zum teil mehrere Spielkonsolen? Von diversen Smartphones mal abgesehen. Wenn ich die Ausstattung von einigen unserer Klienten sehe, wundere ich mich, wie man sich das ohne Stelle leisten kann. Ich, als Berufstätiger, muss da lang überlegen und dann sparen.

Das ist nicht generell so, ich kenne auch zahlreiche engagierte Eltern, egal welchen Bildungsstandes, die sehr bemüht sind.
Andererseits lohnt es sich manchmal auch kaum zu arbeiten, da es dann kaum mehr Geld gibt.
Zusatzverdienst bei Arbeitslosigkeit ist oft gefährlich, da das System dann so unterschiedlich reagieren kann und sehr häufig Zahlungen ausgesetzt und/ oder falsch berechnet werden.
Ich sehe oft nicht wenig Geld als das Problem, sondern den Umgang damit.
Da wird nicht selbst gekocht, sondern teures Fastfood gekauft.

Beitrag melden
hschmitter 09.05.2015, 08:35
21.

Zum Glück haben wir ja die systemimmanenten Banken gerettet. Man muß halt Prioritäten setzen.

Beitrag melden
s342 09.05.2015, 08:36
22. Relativ

Andere Kinder auf dieser Welt können nicht einmal im Monat auf ein reguläres essen hoffen. Das ist richtige Armut und das Geld sollte eher in diese Richtung fließen.

Beitrag melden
Palmstroem 09.05.2015, 08:36
23. Kinder sind eben keine Wähler

Dass Kinder in Deutschland benachteiligt werden, hat das BVfG schon vor langer Zeit kritisiert. Aber Rentner sind eben Wähler und darum ist etwa die Rente mit 63 für die Politiker wichtiger als mehr Geld für Kinder.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 09.05.2015, 08:36
24. ...

Beim Lesen fühlte ich mich an meine Kindheit mit meinen beiden Geschwistern erinnert. Auch wir hatten wenig und dennoch eine überwiegend glückliche und unbeschwerte Kindheit - mit Eltern, die diese Bezeichnung zu Recht verdienen.

In der Schule trugen bspw. alle meine Mitschüler Markenturnschuhe (Puma oder Adidas), die wir, weil unsere Füße ja noch wachsen, von unseren Eltern nicht bekamen. Dennoch ist niemand von uns gestorben und was man im Nachhinein wohl als Wunder bezeichnen muss...

Auch hat uns niemand eingeredet wir wären in irgendeiner Weise benachteiligt. Seitens der Eltern und Lehrer hieß es lediglich: "Wenn ihr etwas werden wollt, dann strengt euch an!"

Meine Schwester ist heute Professorin für Betriebswirtschaftslehre, mein Bruder ein Ingenieur und ich ein recht erfolgreicher Unternehmer. Und dies alles ohne umfassende staatliche Fürsorge - und wohl vor allem deshalb sowie dank eines intakten Elternhauses.

Beitrag melden
laermgegner 09.05.2015, 08:36
25. Seit wann interessieren Kinder ?

Der sozaile Abstieg beginnt, wenn der Staat es so will !

Kinder in Einflugschneisen von Flughäfen sind besonders allein gelassen, haben Schwierigkeiten bei allen Dingen mitzukommen und sind noch sozail schwach, weil sie nicht wegziehen können ! Danke der staatlichen Fürsorgspflicht, deren Auslöser Staatsbetriebe wie FRA , BEr osw. haben

Beitrag melden
jamesbrand 09.05.2015, 08:37
26. Merkwürdig

täglich erzählt uns die Propaganda, wie reich die Deutschen sind und seit Jahren gibt es jeden Monat weniger Arbeitslose, da stimmt doch was nicht.

Beitrag melden
GinaBe 09.05.2015, 08:38
27. Kopfschüttel

Durch diese Mängel und finanziellen Fesseln lernen diese Kinder nicht, in idealistische Höhen geistiger und phantasievoller Möglichkeiten aufzusteigen, nehmen psychische Schäden, weil immer Mangel im Vordergrund steht und deswegen ihre Entwicklungen beeinträchtigt werden, sie sogar zu psychischen "Krüppeln" ausgebildet werden, weil immer noch ausgeschüttete Häme und Schadenfreude durch unser diskriminierendes Gesellschaftssystem dazu kommt.

Beitrag melden
helcynth 09.05.2015, 08:39
28. Wie bitte?

Dass es in Deutschland Arme und bedürftige Familien gibt ist ein trauriger Zustand und eine Schande für unser Land!
Aber wenn ich lese, dass Kinder nicht Wenigstens einmal im Monat ins Kino, Theater oder Konzert gehen können schüttle ich nur noch mit dem Kopf.
Welches Kind geht bitte ins Theater oder in ein Konzert?
Oder dass Kinder ihre Freunde nicht zum Essen einladen können?
Das sind nicht wirklich die Probleme dieser Familien und Kinder!
So ein Schwachsinn!

Beitrag melden
slartibartfas42 09.05.2015, 08:41
29. siehste

zum Glück ist leyen nicht mehr Ministerin dieses Ressorts, aber das Krieg und lobbyismus und Vetternwirtschaft wichtiger ist als Kindern sieht man schon daran das die deutschen leider zu wenig Kinder in die Welt setzen, schuld ist Wer sich nicht für die Zukunft von Kindern nicht interessiert, unsere Demokratie wird vom Geheimdienst unterlaufen und was tut unsere politik...nichts genau wie bei der kinderpolitik in unserem land

Beitrag melden
Seite 3 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!