Forum: Wirtschaft
Aromakonzern SymRise: Ritter-Sport-Lieferant wehrt sich gegen Vorwürfe
DPA

Wegen eines chemischen Aromastoffes verpasste Stiftung Warentest der Nussschokolade von Ritter Sport die Note "mangelhaft". Der Hersteller schob die Verantwortung auf den Aromahersteller Symrise, der widerspricht. Doch die Tester halten an der Bewertung fest

Seite 1 von 24
PaulGaul 22.11.2013, 13:44
1. Hallo Spiegel?

Was ist denn nun korrekt - ich bin mir sicher, Symrise könnte erläutern, wie das hergestellt ist, und dann sollte ein unabhängiger Fachmensch beurteilen, ob das plausibel ist, bzw. noch als "natürlich" zu beurteilen ist ... weiß die Warentestleiterin denn über alle aktuellen Industrieverfahren ausreichend Bescheid, dass Sie das so pauschal behaupten kann? Der angerichtete Rufschaden ist ja bereits immens, das muss jetzt mindestens extrem gut begründet werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 22.11.2013, 13:44
2. natürliche Aromen

also mir ist kein "nicht chemisches" Verfahren zur Gewinnung von natürlichen Aromen bekannt. Wenn man den Begriff so eng auslegt wie die Stiftung Warentest kann es in Schokolade keine Aroma Zusätze geben. Das sieht eher nach verzweifelter Profilierung von Warentest aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hairforce 22.11.2013, 13:46
3. Wie im echten Leben

Zitat von sysop
Wegen eines chemischen Aromastoffes verpasste Stiftung Warentest der Nussschokolade von Ritter Sport die Note "mangelhaft". Der Hersteller schob die Verantwortung auf den Aromahersteller Symrise, der widerspricht. Doch die Tester halten an der Bewertung fest
Bei "Ritter" sollte man die ganze Angelegenheit etwas "sportlicher" sehen. Wenn man schlechte Leistungen bringt muss man sich halt mit den letzten Plätzen zufrieden geben und sich nicht wundern wenn die Sponsoren (Verbraucher) die Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mourvedre 22.11.2013, 13:47
4. Rapunzels

Ausrede ist zum schmunzeln. Selbstverständlich ist es möglich genau zu dosieren. Das weiß jeder, der sich halbwegs in der Nahrungsmittelindustrie auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H@rt 22.11.2013, 13:53
5. 18 ...

18 Prozent oder 18 Gramm?
Man weiss es nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMuffin 22.11.2013, 13:54
6.

Zitat von hairforce
Bei "Ritter" sollte man die ganze Angelegenheit etwas "sportlicher" sehen. Wenn man schlechte Leistungen bringt muss man sich halt mit den letzten Plätzen zufrieden geben und sich nicht wundern wenn die Sponsoren (Verbraucher) die Konsequenzen ziehen.
Um in Ihrem Bild zu bleiben: Es geht ja hier weniger darum, ob die Ritter-Mannschaft schlechte Leistungen gebracht hat, sondern ob es ein reguläres Gegentor war, oder ob der Ball von außen durch ein Loch im Netz geflogen ist und der Schiedsrichter das nicht gemerkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 22.11.2013, 13:55
7. Tja...es bewahrheitet sich immer wieder...

Keine deutschen Produkte wenn es zu vermeiden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meshada 22.11.2013, 14:05
8. optional

Zitat von
Der angerichtete Rufschaden ist ja bereits immens
Mir kommen die Tränen.

Stiftung Warentest hat alles richtig gemacht. Stiftung Warentest hat sich nicht um den Ruf der Konzerne zu kümmern, sondern um Verbraucherinformation.
Und wenn die Wahrheit einer Firma schadet, dann sollte die Firma überlegen, warum dem so ist.
Zitat von
Das sieht eher nach verzweifelter Profilierung von Warentest aus.
Nein, das haben die nicht nötig, bei dem Bekanntheitsgrad.
Ihr Beitrag hingegen sieht nach verzweifelter Lobbyarbeit aus :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 22.11.2013, 14:06
9.

entweder der Zulieferer Symrise lügt oder der Hersteller von Ritter Sport. in beiden Fällen Grund genung solche Produkte abzustrafen und nicht mehr zu kaufen, selbst wenn diese Zusatzstoffe unbedenklich sind, muss endlich schluss sein mit dem Betrug an Kunden und dem Vortäuschen falscher Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24