Forum: Wirtschaft
Aromen-Streit: Ritter-Sport-Chef wirft Stiftung Warentest "Anschlag" vor
AFP

Ritter Sport hat seinem Chef zufolge im Streit mit Stiftung Warentest um sein Überleben gebangt. "Wir haben ganz tief in den Abgrund geschaut", sagte Alfred Ritter. Den Verbraucherschützern warf er einen "Anschlag auf ein über 100-jähriges Familienunternehmen" vor.

Seite 9 von 19
hman2 02.06.2014, 16:55
80. Nein

Zitat von malwasganzneues
1. Das Dumme ist nur, das Rittersport das eben nicht gemacht hat. Die haben eine natürliche Aromenmischung verwendet (alle Bestandteile natürlich gewonnen laut Aromenverordnung), also alles richtig deklariert und Stiftung Warentest hat behauptet, ein Bestandteil (Piperonal) könne nur künstlich gewonnen werden.
Falsch. Die StiWa hat das sehr gut begründet. Und bevor Sie nun mit der EV kommen: Es gab keine mündliche Verhandlung, der Richter hat nach Aktenlage entschieden.

Und es gibt seit langer Zeit ein Grundsatzurteil, wonach sich die Stiftung Warentest auf Meinungs- und Pressefreiheit berufen darf, wenn sie selbst höhere Anforderungen an Produkte stellt als der Gesetzgeber. Das darf die StiWa, weshalb es sowieso keinen Schadensersatz für Ritter geben wird, ganz egal wie die Hauptsacheverhandlung noch ausgeht...

Beitrag melden
chrgue 02.06.2014, 16:55
81. Okay!

Dann zahlen Sie also gerne für eine 100gr Tafel 4 oder 5 Euro? Ritter Sport ist die beste Schokolade überhaupt (meine ich ernst!)

Beitrag melden
tpro 02.06.2014, 16:55
82.

Zitat von nopasaran
bei Birkel und EHEC entstand durch voreilige, nicht geprüfte Schuldzuweisung ein immenser finanzieller und Imageschaden. Birkel musste verkauft werden, bei EHEC musste die EU einen mehrstelligen Millionenbetrag zuschießen, damit die spanischen Bauern überleben konnten. Schuld waren letztlich nicht die Gurken sondern irgendwelche Sprossen. Ritter ist eines der letzten Familienunternehmen in der Branche. Stiftung Warentest geht es wohl darum, dass auf Lebensmittel nur noch Nestlé steht?
Das Beispiel Birkel ist nicht so gut. Birkel wurde zwar rehabilitiert und erhielt vom Land Schadensersatz, im Nachhinein stellte sich aber heraus, das die Anschuldigungen rechtens waren.


http://de.wikipedia.org/wiki/Birkel

Beitrag melden
niska 02.06.2014, 16:57
83.

Zitat von hman2
Na, dann machen wir doch mal einen Test und produzieren Schokolade "mit Erdbeer-Imitat aus Schimmelpilzen", garniert mit einem Foto der Schimmelpilze. Wetten, dass ich den "Verkaufserfolg", und damit die Ansicht der großen Merheit richtiger einschätze als Sie? Warum wohl wehrt sich die Industrie so sehr gegen wahrheitsgemäße Angaben? Weil die genau wissen, dass niemand den Imitat-Dreck kaufen und essen will!
Man kann nicht immer alles haben.
Obwohl ich nicht so auf den Preis schauen muss, würde ich trotzdem weiter das Imitat kaufen. Denn echter Erdbeerjoghurt für 100 € + das Becherchen (soviel müsste das Kosten bei Angebot und Nachfrage an echten Erdbeeren) wäre mir dann doch zu exzentrisch.
Das Geld investiere ich doch lieber in ekelhaft aussehende Trüffelpilze oder schimmeligen Edel-Schinken.

Beitrag melden
happy2010 02.06.2014, 16:57
84.

Zitat von hman2
Nur für Juristen. Nicht für normaldenkende Menschen. Und vor allem dann nicht, wenn damit geworben wird, es wären nur natürliche Zutaten drin, wenn das gar nicht stimmt. Man sehe sich unser Nachbarland Österreich an. Als die noch nicht Mitglied in der EU waren, war es bei Strafe verboten, künstliche Aromen als natürliche Aromen zu bezeichnen. Die Folge war: Große internationale Hersteller, Mars z.B., druckten auf die Verpackungen eine lange Zutatenliste und den Hinweis "a, b, c, natürliche Aromen (für Österrreich: künstliche Aromen)". Natürlich war in den Schokoriegel für Österreich exakt dasselbe drin. Nur war es eben verboten, die enthaltenen künstlichen Aromen als natürliche zu bezeichnen...
Es gibt eine Aromaverordnung

Diese regelt, wann etwas künstlich ist, wann natürlich
Ritter Sport muss diese Deklarationspflicht erfüllen.

Und:
Bei Piperonal gibt es weltweit 2 große Hersteller, die das Piperonal natürlich nennen dürfen.
Dort kauft RS ein

Und: NIRGENDS hat RS künstliche Aromen als natürlich bezeichnet
Oder wissen Sie mehr als der Richter?

Beitrag melden
muellerthomas 02.06.2014, 16:58
85.

Zitat von hman2
Nur für Juristen. Nicht für normaldenkende Menschen. Und vor allem dann nicht, wenn damit geworben wird, es wären nur natürliche Zutaten drin, wenn das gar nicht stimmt.
Sind Sie zu einer sachlichen Diskussion nicht fähig oder wollen Sie nur nicht sachlich diskutieren?

Für Sie nochmal ganz langsam:

RS hat nicht mit Vanille geworben, weder durch eine Angabe auf der Verpackung noch durch Abbildungen von Vanille

Die Schokolade enthält Piperonal, ein Aromastoff der ganz natürlich vorkommt.

Die SW behauptete, dies sei ein künstliches Aroma und warf RS daraufhin eine Falschdeklarierung vor.

Sowohl rechtlich als auch für klar denkende Menschen sollte jedoch einsehbar sein, dass Piperonal ein natürliches Aroma darstellt.

Worüber regen Sie sich also auf? Auf welcher Basis sollte dieser Aromastoff als "ünstliches Aroma" bezeichnet werden?

Beitrag melden
hman2 02.06.2014, 16:58
86. Soso

Zitat von muellerthomas
Was sollte dieser Test zeigen? Auf RS und auf sonst keiner Schokolade sind Vanilleschoten abgebildet und es gibt wohl auch keine Schokolade mit "Erdbeer-Imitat aus Schimmelpilzen". Wovon reden Sie also?
Natürlich gibt es die. Es steht nur nicht in dieser Klarheit drauf, das ist das Problem! Die darf -legal- verbrauchertäuschend als mit natürlichem Aroma versehen tituliert werden.

Beitrag melden
kampfbuckler 02.06.2014, 16:59
87. In Monaten haben es weder Ritter noch Symrise geschafft

zu beweisen, dass es sich bei dem Aroma um ein Naturprodukt handelt. Der Stiftung wurde lediglich untersagt, eine Anschuldigung zu verbreiten, die sie nicht belegen kann.

Beitrag melden
Vex 02.06.2014, 16:59
88. Test liegt bis jetzt noch richtig finde ich

Zitat von sysop
Ritter Sport hat seinem Chef zufolge im Streit mit Stiftung Warentest um sein Überleben gebangt. "Wir haben ganz tief in den Abgrund geschaut", sagte Alfred Ritter. Den Verbraucherschützern warf er einen "Anschlag auf ein über 100-jähriges Familienunternehmen" vor.
Für mich hat Ritter Sport noch nicht einen öffentlich nachvollziehbaren Beweis erbracht das es sich beim Piperonal um einen natürlichen Aromastoff handelt der lediglich aus einem Naturprodukt extrahiert wurde.
Und der Industrie glaube ich ohne Beweise schon lange nichts mehr.
Somit liegt Stiftung Warentest meiner Meinung nach richtig.

Und ja ich weiss das es zwischen synthetisiertem und natürlichem Piperonal absolut keinen Unterschied gibt. Trotzdem hat man als Hersteller die Pflicht das richtig zu bezeichnen und der Kunde entscheidet dann ... der hat auch das Recht auf eine völlig schwachsinnige Entscheidung.

Beitrag melden
Oberschlaubi8 02.06.2014, 16:59
89. Nichts gelernt

Anstatt das Testurteil der Stiftung zu akzeptieren und vielleicht eine Werbekampagne mit dem Slogan "Wir haben gelernt..." zu starten, stellt sich das Unternehmen mit der Aussage "Anschlag" des Herrn Ritters, nur noch weiter ins Abseits. Schade. Nichts gelernt.

Beitrag melden
Seite 9 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!