Forum: Wirtschaft
Astronauten-Hype in Künzelsau: "Alexander Gerst ist das Feuer, das uns zusammenhält"
Daniel Maurer / DPA

Seine Geburtsstadt Künzelsau widmet dem Astronauten Alexander Gerst ein eigenes Volksfest, eine Gerst-Sternwarte und Astro-Gebäck - und will ihren berühmtesten Sohn am liebsten auf den Mond schießen.

Seite 1 von 2
parhornung 18.05.2019, 10:44
1. Neuer Klebstoff

Alexander "Prometheus" Gerst bringt eine neue Erfindung aus dem Weltraum auf die Erde mit: eine weitere Schweißtechnik, klebendes Feuer!
Was geht im Geist eines Menschen vor, der "Feuer" mit "Kleben" assoziiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
essurred 18.05.2019, 11:03
2. Feuer und Kleben

Man darf sich nichts vormachen, die Weltall Typen sind in der ersten Linie gesund, kräftig und Angstfrei. Die sollen Stress aushalten können und nicht zu hässlich sein um ihre eigene Nation gut zu repräsentieren. Richtig schlau oder begabt in Naturwissenschaften müssen sie nicht sein. Deswegen klebt auch mal das Feuer bei einem Austronaut-Versuchsaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 18.05.2019, 11:10
3. Super!

Die Metapher ist so windschief, dass sie den Geist dieser Eventisierung preisgibt: Geldgier. Damit ist, wenn auch unfreiwillig, die tatsächliche richtige Metapher verwendet worden. Dass Gerst das vollkommene Objekt dazu ist, verdeutlicht sein Mangel an Subjekt. Er erscheint als blank polierte Ware. Wieder einmal ein Kennzeichen dafür, wie es ganz unverstellt um die geistigen Kapazitäten von MINTlern steht. Was für ein Haufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus. 18.05.2019, 11:37
4. an essurred

Alexander Geerst hat ein Diplom der Uni Karlsruhe, ein Master aus Neuseeland und an der Uni Hamburg promoviert. Alles in Naturwissenschaften. Wie kommen Sie zu Ihrem unqualifizierten Kommentar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 18.05.2019, 11:49
5.

Zitat von essurred
Man darf sich nichts vormachen, die Weltall Typen sind in der ersten Linie gesund, kräftig und Angstfrei. Die sollen Stress aushalten können und nicht zu hässlich sein um ihre eigene Nation gut zu repräsentieren. Richtig schlau oder begabt in Naturwissenschaften müssen sie nicht sein. Deswegen klebt auch mal das Feuer bei einem Austronaut-Versuchsaffen.
Neidisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
essurred 18.05.2019, 12:15
6. die Helden der PHD

Zitat von klaus.
Wie kommen Sie zu Ihrem unqualifizierten Kommentar?
Mein Weltraumheld aus der Kindheit hatte ein wunderbares Lächeln, war politisch korrekt und extrem robust und gesund. Es mag ja sein, dass man heute auch eine leicht defekte Person in den Weltall schicken würde. Aber es wäre extrem gefährlich, insbesondere für den Staat.
Und eine Promotion und MINT Studium lassen mich kalt, ich bin mit den Individuen aus solchen Randgruppen bestens vertraut. Nichts besonderes eben.
Zu dem deutschen Weltraummitfahrer möchte ich nichts bestimmtes sagen, ich kenne ihm nicht und mir geht es nicht um eine bestimmte Person. Ich hoffe nur, er hat seine Promotion nicht am gleichen Ort abgeholt wie Herr Klitchko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
essurred 18.05.2019, 12:24
7.

Zitat von schmidt-post
Neidisch?
Ja sicher bin ich etwas neidisch. Der Typ ist(war?) schlau, gesund und erfolgreich. Da darf man schon etwas neidisch werden.
Nur die ganze Raumfahrt Geschichte wird immer wieder ziemlich überbewertet. Wären die Menschen fähig die Affen besser zu kontrollieren wäre kein einziger Mensch bis heute in den Weltraum geflogen. Die Risiken sind zu hoch und rechtfertigen kaum die Gefahren für das Leben. Die Amerikaner haben es auch mal erkannt und haben eine grosse Show gleich daheim gedreht. Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1968 18.05.2019, 12:43
8. Gab es schon ; - )

Fragt mal nach in Morgenröte-Rautenkranz, die kennen das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 18.05.2019, 12:57
9. Na ja.

Primaten brauchen offenbar die "Anbetung" eines "Oberaffen". Das ist bei Schimpansen oder Gorillas auch so. Und wenn man dabei noch Kohle verdient, um so besser. Da geht die gigantische CO2-Produktion bei jedem Raketenstart schon mal unter. Bemannte "Weltraumfahrt" ist ökologisch ziemlicher Unfug, denn was da oben betrieben wird, ginge erstens mit Robotern auch, und zweitens ist noch nichts wirklich "wertvolles" dabei herausgekommen. Es würde ausreichen Satelliten nach oben zu bringen, Menschen, das muss nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2