Forum: Wirtschaft
Asyl-Praxis in Großbritannien und USA: Sexuelle Übergriffe, mysteriöse Todesfälle
REUTERS

Die Misshandlungen im Flüchtlingsheim Burbach erschüttern Deutschland. In den USA und Großbritannien ist die Unterbringung von Asylbewerbern durch private Unternehmen gängige Praxis. Die Bilanz ist erschreckend.

Seite 2 von 7
hemtech 01.10.2014, 11:14
10. Ja ja, der Rassismus

Dabei hat doch die UN die Rassen mit einem Federstrich abgeschafft, alles sollte eingeebnet und gleich sein. Nichts darf anders sein, selbst ein Blinder sieht es aber. Das ist natürlich kein Grund für Übergriffe, darf es nie sein. Und selbstverständlich muß man Flüchtlingen helfen und ihnen Unterkunft bieten. Wenn aber der Fluchtgrund nicht mehr gegeben ist, sollten sie auch wieder zurück in ihre Heimat. Genau dies wollte der Angolaner nicht und es kam zum Handgemenge mit Todesfolge. Dies ist in keinem Fall zu entschuldigen, aber mal ehrlich: Hätte sich der gute Mann an die Weisung des Gerichts gehalten, wäre das nicht passiert. Und auch bei uns sollten die Flüchtlinge wieder zurück in ihre Heimat, sobald der anerkannte Fluchtgrund nicht mehr besteht. So und nicht anders hat die Aufnahme von Flüchtlingen einen Sinn, der von der Bevölkerung mitgetragen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azzad 01.10.2014, 11:14
11.

Das mit Flüchtlingen aus Deutschland bzw dem 2.ten Weltkrieg zu vergleichen ist ja nun mehr als weit hergeholt...... da kann man nur den Kopf schütteln. 1. auch Ostpreußen gehört zu Deutschland, 2. gab es keine Flüchtlingslager sondern die Menschen haben auf dem Boden in Scheunen geschlafen und gehungert 3. sind sie auch nicht mit der Hoffnung auf Geld in die USA "geflüchtet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 01.10.2014, 11:16
12. Es ist unwahrscheinlich abstoßend

auf welch menschlich verrohte Geschäftsmodelle einige Unternehmer noch kommen werden.
Die Privatisierungen und ihr Segen für die Menschheit werden sich irgendwann gegen sie kehren.
Freuen dürfen sich zukünftige Generationen auf einen wahrscheinlich vollkommen entlasteten, aber auch entmachteten Staat, der zu einer demokratischen Fassade verkommen sein wird. Sozialarbeit wird karitativen Spezialfirmen überlassen, privater Justizvollzug a lá Sheriff Arpaio aus dem sonnigen Arizona wird eingeführt werden, eine private Polizei wird selektiv die Kontrolle ausüben, einzig die Justiz wird sich theoretisch der Illusion einer Unabhängigkeit wähnen, die allerdings bei zu viel des letzteren, personell entsprechend angepasst wird. Die Wirtschaft wird durch freiwillige Selbstabgaben den Staat in etwa so stützen, wie ein gewisser Kühne den berühmten HSV und wenn dann Bäume, Flüsse und die Luft zum Atmen der Wirtschaft anheim gefallen sein werden, werden sich die Menschen daran erinnern, wie schön es war einen halbwegs funktionierenden Staat gehabt zu haben. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azzad 01.10.2014, 11:17
13.

"...in Welt online steht gerade ein Bericht über eine koptische Familie die als Asylanten von muslimischen Asylanten verprügelt und gequält wurde und anschliessend unter Polizeischutz in Sicherheit gebracht wurde..."

genau so ist es... wer immer noch die Wahnvorstellungen von verzweifelten und dankbaren Flüchtlingen hat, lebt leider noch im Gestern!!
Aber wenn Asylbewerber Verbrechen begehen, dann gibt es natürlich keinen Aufschrei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 01.10.2014, 11:20
14.

Zitat von Teile1977
Mir scheint das die meisten Deutschen vergessem haben das ein großer Teil von ihnen selbst einen Flüchtlingshintergrund hat! Wer sich bei Freunden erkundigt erfährt erschreckend oft das ein Teil der (Groß) Eltern Flüchtlinge aus Ostpreußen, dem Elsass, Sudetenland , Donauschwaben... sind. Das waren unwarscheinlich viele Menschen die damals in die Bundesrepublik integriert werden mußten. Von daher ist es ein Gebot der Menschlichkeit mit diesen Menschen gut umzugehen, auch wenn es den Gegenwert von drei Kilometern Autobahnneubau im Jahr mehr kostet. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Sie wollen nicht allen Ernstes die Heimatvertriebenen aus den östlichen preussischen Provinzen und die Volksdeutschen mit den heutigen Asylbewerbern gleichstellen? Die "Anerkennungsquote" liegt bei den Vertriebenen bei 100%, bei den Asylanten bei unter 5%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azumi 01.10.2014, 11:34
15. Käse

Und wieder weist jemand auf die Flüchtlinge aus den Ostgebieten nach dem 2. Weltkriege hin....also nochmal zum mitschreiben. .DAS WAREN DEUTSCHE..UNSRRE LANDSLEUTE !!! Jetzt kommen zu über 90 % Wirschaftsflüchtlinge -zum grossen Teil kulturfremd und etliche auch integrationsunwillig.Würde Recht und Gesetz bei denen so angewand wie bei einem Verkehrsverstoss ,würden bis auf 5% alle Asylanträge abgelehnt und die Abschiebung eingeleitet werden. Wir hätten also dieses Problem gar nicht. Letzendlich werden durch diese Scheinasylanten jene Menschen ,die wirklich der Hilfe bedürfen und sie auch bekommen sollen auch schlechter gestellt..denn für die ist eben auch weniger da. Erklären sie mal einer Oma mit Mini -Rente , die dieses Land wirklich mit aufgebaut hat...das sie in etwa gleichgestellt ist ,mit Leuten ,die zum überwiegenden Teil sich hier unberechtigt aufhalten....

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 01.10.2014, 11:35
16. Ja ganz großes Kino

da werden Staaten kaputtgebombt und Länder ausgebeutet und dann sind die Herren/Frauen Politiker nicht mal fähig wenigstens für die Flüchtlinge anständig zu sorgen. Prima. Nein sogar damit wird noch versucht Kohle zu machen.
Ich frag mich ja schon langsam, wie lange das mit der Menscheit noch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quantus 01.10.2014, 11:52
17. Weiter denken

Bei all den Berichten über die Unterbringung sollte auch nicht vergessen werden, dass der überwiegende Teil der Flüchtlinge schon eine illegale Einreise, teilweise sogar Dokumentenfälschung auf dem Konto hat. Auch wenn manche hier genannten Zustände wirklich gegen jede Würde verstossen sollten Kriminelle nicht mit offenen Armen empfangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Terek 01.10.2014, 11:56
18.

Zitat von Teile1977
Mir scheint das die meisten Deutschen vergessem haben das ein großer Teil von ihnen selbst einen Flüchtlingshintergrund hat! Wer sich bei Freunden erkundigt erfährt erschreckend oft das ein Teil der (Groß) Eltern Flüchtlinge aus Ostpreußen, dem Elsass, Sudetenland , Donauschwaben... sind. Das waren unwarscheinlich viele Menschen die damals in die Bundesrepublik integriert werden mußten. Von daher ist es ein Gebot der Menschlichkeit mit diesen Menschen gut umzugehen, auch wenn es den Gegenwert von drei Kilometern Autobahnneubau im Jahr mehr kostet. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Ja, die Leistung nach WW2 war unfassbar. Meine Eltern stammen beide von kleinen Bauernhöfen, von daher sind mir die Geschichten bekannt. Persönliche Widmungen in Buchgeschenken sind ein kleiner Beleg dafür, dass man trotz der Enge miteinander auskam. Den Namen Klawitter gibt es übrigens wirklich ;-)
Diese (zugegebenermaßen z.T. auch erzwungene) Solidarität mit Menschen gleicher Sprache und aus ähnlichem Kulturraum aber nun mit der Unterbringung und "Integration" prügelnder tschetschenischer Extremisten, die auf Parkplatz braun in Hamburg auf syrische Christen losgehen zu vergleichen, zeigt eigentlich nur, wie schnell Vergleiche hinken ...
So extrem geizig wie Sie bin ich übrigens nicht! 130 Euro pro Flüchtling im Jahr (26 Mio laut Panorama Magazin, ca. 200000 erwartete Flüchtlinge im Jahr) scheint mir doch ziemlich "kniepig", wie man bei uns so sagt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostwestfale 01.10.2014, 12:08
19.

Zitat von motzki687
was vorgefallen ist und warum solch eine Reaktion erfolgte. Wie so oft in letzter Zeit wird einfach unterstellt und sofort geheucheltes Entsetzen gespielt . Bitte Gehirn einschlaten und auch die Gegenseite anhöre (falls wir das noch können und ertragen).
Sagen Sie mal geht´s noch?
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Es gibt keinen Grund Menschen zu töten, zu vergewaltigen und wie Vieh zu behandeln.Es ist abstoßend wie die westlichen Staaten mit Flüchtlingen umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7