Forum: Wirtschaft
Athens nachgebesserte Reformvorschläge: So viel zu rechnen, so wenig Zeit
AFP

Zwölf Seiten mit neuen Reformvorschlägen hat Griechenlands Premier Tsipras in Brüssel vorgelegt: Steuern sollen erhöht, bei den Renten soll gekürzt werden. Sind die Pläne umsetzbar? Den Euro-Partnern bleibt kaum Zeit fürs Gegenrechnen.

Seite 1 von 14
kritischer-spiegelleser 23.06.2015, 08:06
1. Zeitdruck hat doch höchstens Griechenland

Warum wird also die EU hektisch? Solange diese Maßnahmen nur auf dem Papier stehen sind sie sowieso nichts wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 23.06.2015, 08:08
2. Nichts Neues also....alles wie gehabt:

Kurz vor Ultimo werfen beide Seiten ein paar Nebelkerzen um sich dann zu Lasten des europäischen Steuerzahlers zu "einigen".
Bis zum nächsten Mal mit gleicher Rhetorik, denn geändert hat und wird sich nichts haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drittaccount 23.06.2015, 08:08
3.

Die Zahlungen an Griechenland sind doch längst beschlossen ... die Schwierigkeiten bestehen lediglich noch darin, eine gemeinsame europäische Linie zu finden, mit denen man das den Wählern zu Hause als Erfolg verkaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdi49 23.06.2015, 08:09
4. Es bleibt nicht viel Zeit?

Das ist doch nicht wahr! Wann läuft etwas ab? Es wird so lange verhandelt, bis es passt. Dann gibt es eben noch mehrere Gipfel,- und Spesentage. Das ist nur noch Volksversammlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 23.06.2015, 08:11
5. Kürze der Zeit!

"Den Europartner bleibt kaum Zeit zum gegenrechnen!"
Dieser Satz im Headliner sagt eigentlich schon alles! Ein Land das in den letzten 200 Jahren bereits 4mal Bankrott war und dessen Finanzminister ein ausgewiesener spieletheoretiker sein soll, macht Vorschläge, die in der Kürze der Zeit nicht zu validieren sind! Köstlich! Was für ein Spaß!
Diese EU ist ein einziger Schrotthaufen und eine Ansammlung von Deppen! Sorry musste ich mal so krass sagen! Denn das Schlimme daran ist, dass ich auch noch Recht habe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 23.06.2015, 08:12
6. Wahlversprechen?

Herr Tsipras bricht nicht nur seine Wahlversprechen, er verdreht sie ins Gegenteil: Rentenkürzung, Steuererhöhung. Ziemlich unverschämt. Wie lange kann er sich noch halten? Die Griechen werden da nicht mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_neon 23.06.2015, 08:12
7.

"So viel zu rechnen und so wenig Zeit" - "Den Euro-Partnern bleibt keine Zeit zum gegenrechnen"?!
Die Sache ist doch ganz einfach: Die Reformen und das alles jetzt ganz genau überprüfen - auf Herz und Nieren... Gern auch 5, 6 oder besser 7 mal - und so lange dieser Vorgang eben dauert... Tja, solang gibt es eben keine Kohle und keine weiteren Verhandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fafnir 23.06.2015, 08:15
8. Wie sagte noch ein Grieche?

Und zum Schluss zahlen die Deutschen. Und genauso wird es kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 23.06.2015, 08:16
9. Die Zeit muß man sich nehmen!

Denn die Erfahrung sagt: Wer seinen Verhandljngspartner mit einer "deadline" unter Druck setzt, der will besch......! Damit muß besonders bei den Griechen gerechnet werden, denn
1. Diese haben mit ihrer Verschleppungstaktik ja selbst dafür gesorgt, daß es jetzt Sekunden vor Zwölf ist, und
2. deren Zahlen haben sich ja schon in der Vergangenheit wiesen, daß ihre Zahlen wenig glaubwürdig sind!
Zudem steht ja auch noch die Frage im Raum, ob diese Regierung überhaupt irgendwelche Vereinbarungen ernsthaft umsetzen würde! Schließlich hat die gleiche Truppe schon frühere Abmachungen gebrochen!
Also, bloß nicht vor lauter Rechnerei über den Tisch ziehen lassen. Im Zweifel, ablehnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14