Forum: Wirtschaft
Athens nachgebesserte Reformvorschläge: So viel zu rechnen, so wenig Zeit
AFP

Zwölf Seiten mit neuen Reformvorschlägen hat Griechenlands Premier Tsipras in Brüssel vorgelegt: Steuern sollen erhöht, bei den Renten soll gekürzt werden. Sind die Pläne umsetzbar? Den Euro-Partnern bleibt kaum Zeit fürs Gegenrechnen.

Seite 8 von 14
mbodef2014 23.06.2015, 09:27
70. Der Gipfel der Peinlichkeit

für den, der noch so empfinden kann. Im Resüme: statt endlich den notwendigen Schlusspunkt zu setzen, haben sich die Europäischen "Hanswürste" ein weiteres Mal von den Hütchenspielern vorführen lassen. Ich denke es ist nun für den "noch normalen" Betrachter Zeit den Blick von diesem Europamisthaufen und seinen unsäglichen (Selbst-) Darstellern abzuwenden und für sich selbst, so notwendig, individuelle Lösungen zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 23.06.2015, 09:28
71. In

dem Papier steht nicht ein Wort über das eintreiben von bestehenden Steuerschulden. Alleine die könnten mit einem Schlag einen Teil der Schulden tilgen.das hat aber wohl noch keiner nach gerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 23.06.2015, 09:30
72. An Zynismus, Dreistigkeit und Unverfrorenheit nicht zu übertreffen.

"Bei Juncker fehlt noch die Information, dass dieser liebe Tätschelonkel einer der wichtigsten Architekten der Krise ist: Wie die "Luxembourg Leaks" aufdeckten, half Juncker gemeinsam mit den Wirtschaftsberatern von PricewaterhouseCooopers mindestens 340 internationalen Konzernen, in ihren Heimatländern illegal Steuern zu sparen. Darunter sind auch neun große Unternehmen mit Sitz in Griechenland, die den hellenischen Staat mit Junckers Hilfe um zig Millionen Euro geprellt haben.
Obwohl die EU-Kommission derzeit wegen "illegaler Steuerbeihilfen" ermittelt, sitzt Juncker aber nicht in Untersuchungshaft, sondern gibt dem griechischen Regierungschef Tsipras zynische Ratschläge, z.B. dass er mehr Steuern einnehmen müsse."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 23.06.2015, 09:31
73. Lächerlich

Alle Vorschläge wirken nur in einem funktionierenden Steuersystem. Da in Griechenland aber Steuerhinterziehung in allen Schichten der Bevölkerung staatlich anerkannter und geförderter Volkssport ist, wird dabei nichts herauskommen. Hasta la vista, Greece!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Top Level 23.06.2015, 09:31
74. ein Schelm wer böses dabei denkt....

da heißt es immer das die neue griechische Regierung Laien sind und dann das. Verzögern bis fast nichts mehr geht und dann kurz vor Schluß die große Rechenaufgabe präsentieren. Unsere Helden werden blind zustimmen und sich wieder über den Tisch ziehen lassen, weil alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 23.06.2015, 09:35
75. Das Ganze stinkt zum Himmel

Jetzt wird Alles auf den kleinsten Nenner zusammen gebogen und dann dem Volk in Europa als Erfolg verkauft. Im der Geschäftswelt hätte jeder normale Kaufmann die Beziehungen zu Griechenland längst abgebrochen. Zuviel Täuschen, Tricksen und Lügen. Es war wohl von Anfang an klar, daß die EU Griechenland auf jeden Fall im Euro halten will. Mögen jetzt andere Staaten dem griechischen Beispiel folgen und damit die EU endgültig zerschlagen. Dieses fehlerhafte Konstrukt hat schon lange keine Daseinsberechtigung mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TiloS 23.06.2015, 09:36
76. Spielcasino

Bei diesen Vorschlägen gibt es eigentlich gar nichts zu rechnen. Die Bedingung, den IWF rauszukaufen, ist absolut unseriös, hat nichts mit den eigentlichen Problemen Griechenlands zu tun und ist nur ein billiger Trick, um die wirklich notwendigen Reformen nicht machen zu müssen. Das sollte eigentlich jeder durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 23.06.2015, 09:37
77. Nach 5 Jahren rechnen

Die Experten der Eurostaaten, der Eurokontrollinstitutionen, des IWF, der EU, der Nato, der Bundesbank, der Hilfsmannschaften der Kanzlerin und des Finanzministers, sollten in der Lage sein jegliche Variante in ziemlich zuverlässigen Hochrechnungsmodellen durchzurechnen.

Nichts hat so viel Zeit, Geld, Ärger und Zwietracht verursacht wie die griechischen Finanzkrise. Zugegeben, am Anfang vor 5 Jahren hatten diese Experten keine Ahnung was mit GR los war, aber diese Entschuldigung ist nun wirklich abgelaufen.

Keine Ausrede. Richtig rechnen und wenns in die Hosen geht muss man halt wieder zahlen. Aber dieses mal ohne den ganzen Jammer. Einfach Geld schicken und dann die Steuerzahlen mit lahmen Ausreden beruhigen, wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 23.06.2015, 09:38
78. Nichts geht mehr

...alles geht so weiter. War gerade in Griechenland in Urlaub. Es werden immer noch keine Kassenbons ausgegeben oder du kaufst was für 12 Euro und die Verkäuferin tippt 1,20 in die Kasse. Ehemalige Beamte sind jetzt alle Hotelbesitzer. Wünsche allen viel Spaß, dieses Katastrophenland bis an euer Lebensende zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 23.06.2015, 09:39
79. Ramelow hat schon recht, wenn er feststellt, ....

.....dass das Geld weg ist. Das ist klar. Es ist auch klar, dass weiter Verluste auflaufen. Leider ist aber das offenbare Streben der Euroland Politik zu verschleiern, wer die Kosten tragen muss und was das bedeutet für diese Personen und Gesellschaften. Diese forderste Priorität ist zwar verständlich aus Sicht der handelnden Politiker und Beamte. Ihr nachzugeben aber vergrößerte den Schaden erheblich und es steht jetzt bevor die Schäden nocheinmal erheblich anzuheben. Das braucht keiner zu rechnen, wenn er nicht lediglich eine genaue Zahl will. Das weiß jeder Volkswirt. Daher ist die Zeit nicht kurz. Sie ist kurz um dem Bericht an die Völker abzustimmen, damit die Botschaften sich nicht allzu eklatant widersprechen. Und das ist in der Tat eine Herakles Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14