Forum: Wirtschaft
Atom-Poker im Kanzleramt: Seehofer will für Zehn-Jahres-Ausstieg kämpfen

Es soll die Nacht der Entscheidung werden: Der Koalitionsausschuss berät über das Gesetzespaket zur Energiewende. CSU-Chef Seehofer und Merkels Ethik-Kommission wollen den Atomausstieg innerhalb eines Jahrzehnts. Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.

Seite 1 von 8
Rainer Daeschler 29.05.2011, 11:13
1. Spenden?

Zitat von sysop
Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.
Ach, haben E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall schon gespendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alf.Edel 29.05.2011, 11:16
2. Der Populist Seehofer...

kämpft wieder mal, genau so wie damals um sein uneheliches Kind... ;)
Jetzt mal im Ernst, ich habe gestern die AKW-Gegner auf ihrer Demo gesehen:
Die repräsentieren nicht den Bevölkerungsquerschnitt! Typische Grünen und Linke-Wähler, also Dauerdemonstranten.
Mann sollte einen Volksentscheid über den Atomausstieg machen, ich wette, 70 % der deutschen Bevölkerung sind dagegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 29.05.2011, 11:27
3. Atomaustieg und Zerschlagung der Photovoltaikförderung

Ich hoffe wir sind uns darüber einig, daß Atomstrom nicht mit schmutzigen Kohlestrom ersetzt werden darf.

Ein 1 GW Kohlekraftwerk emitiert pro Jahr
7.000.000 t CO2
5 t Uran
13 t Thorium, bedeutend mehr Radioakitivtät als ein Atomkraftwerk im Normalbetrieb.

Erdöl wird auch knapp, ein Ausstieg aus Erdöl ist ebenfalls dringend erforderlich.

Alles zusammen brauchen wir 620 TWh mehr Jahresproduktion aus erneuerbarer Energie um den Ausstieg zu bewältigen.

20 GW Photovoltaik pro Jahr
10 GW Windkraft pro Jahr - ergibt
36 TWh mehr Strom aus erneuerbarer Energie pro Jahr
wäre dem Problem angemessen und würde einen Ausstieg innerhalb von 17 Jahren bringen.

Doch was stand gestern dazu im Spiegel?
Was sind die Diskussionen der Regierungspartei über die Photovoltaikförderung?

Würden die neue Regelung über die gerade die Regierungsparteien diskutieren eingefürht, dann würde bei einem dem schnellen Ausstieg angemessenen Photovoltaikausbau um 20 GW die Förderung um 94% gekürzt.

In Worten vierundneunzig Prozent weniger Föderung ab 1. Jänner 2012.

9% Verringerung, 17 GW über 3,5 GW, für jedes GW 5% Förderkürzung gibt zusammen 94%.

Sieht so der Atomausstieg mit erneuerbarer Energie aus?
Nein! So sehen notorische Lügner im Wahlkampf aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Althaus 29.05.2011, 11:28
4. ...

Zitat von sysop
Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.
Wenn ich um die 3% Wählerstimmen kreisen würde, würde ich mir meine Klientelpolitik langsam mal verkneifen. Anderenfalls könnte es passieren das sie sich nicht mal mehr in Komunalparlamenten ihre "schlauen Köpfe" zerbrechen brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pechblende82 29.05.2011, 11:34
5. Deutscher Sonderweg - Last oder Gewinn . . . ?

Angesichts der Stimmung im Volk wird man wohl einen Ausstieg in absehbarer Zeit beschließen, z.B. Ende 2021. Hoffentlich ein fixes Datum, damit für die alternativen Energien Planungssicherheit herrscht.

Deutschland beginge mit dem Atomausstieg ein teures Experiment; die rationaler eingestellten Länder vertrauen mehr der naturwissenschaftlich basierten Technik und fragen, was ein schweres Erdbeben im Erdbebengürtel Japan an i h r e n Kernkraftwerken ändert. Andererseits, das reiche Deutschland kann sich dieses Experiment leisten.

Und tatsächlich steckt ja eine erhebliche Chance darin, in den Energien der Zukunft führend zu bleiben bzw. zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berd 29.05.2011, 11:34
6. Wende-Horst und seinesgleichen

Der Wende-Horst will die Energiewende - möglichst schnell.
Ist schon interessant, wie schnell unsere Politiker aus wahltaktischen Gründen bereit sind, die Versorgungssicherheit unseres Landes aufs Spiel zu setzen. Raus aus der Kernkraft wollen sie - allerdings ohne ein wirklich belastbares Konzept dafür zu haben.

Gruß
berd

Zitat von sysop
Es soll die Nacht der Entscheidung werden: Der Koalitionsausschuss berät über das Gesetzespaket zur Energiewende. CSU-Chef Seehofer und Merkels Ethik-Kommission wollen den Atomausstieg innerhalb eines Jahrzehnts. Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inkorekt 29.05.2011, 11:37
7. viel glück!

Zitat von Alf.Edel
Mann sollte einen Volksentscheid über den Atomausstieg machen, ich wette, 70 % der deutschen Bevölkerung sind dagegen...
laut emnid befürworten aktuell 73% der deutschen einen schnellen 'ausstieg' (in italien liegt der anteil der 'grün-linken dauerdemonstranten' übr. bei 77%, in östrreich gar bei 91%).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senf 29.05.2011, 11:42
8. Relax

Am anderen Ende der Welt geht ein nicht Tsunami-sicheres, an der Küste neben einer tektonischen Verschiebung erbautes Atomkraftwerk hoch - der Deutsche schafft alle Atomkraftwerke ab.

An drei Gurken aus Spanien wurden Bakterien gefunden, 57 % der Deutschen entscheiden sich dazu fortan auf Gemüse zu verzichten, die Restbestände werden verbrannt.

Zur Entscheidung, ob in wahnwitziger Zeit eine Energiewende erzwungen werden soll, werden keine Räte aus Wissenschaft und Wirtschaft mehr gebildet, man bildet lieber sogenannte Ethik Kommissionen - alles andere wäre auch unethisch und das will sich ja sicher niemand vorwerfen lassen.

Zeit, dass sich dieses Land mal wieder etwas entspannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lodermulch 29.05.2011, 11:42
9. ...

Zitat von Alf.Edel
kämpft wieder mal, genau so wie damals um sein uneheliches Kind... ;) Jetzt mal im Ernst, ich habe gestern die AKW-Gegner auf ihrer Demo gesehen: Die repräsentieren nicht den Bevölkerungsquerschnitt! Typische Grünen und Linke-Wähler, also Dauerdemonstranten. Mann sollte einen Volksentscheid über den Atomausstieg machen, ich wette, 70 % der deutschen Bevölkerung sind dagegen...
WENN dem so ist, wenn also in der empirisch ermittelten (repräsentativen?) teilgruppe "von alf edel beobachtete demonstranten" in der schar selbst gebatikte hemden, zottelbärte und latzhosenträger statistisch gesehen überrepräsentiert sind - dann fragt man sich doch, wie diese wg-bewohnenden und billig-rotwein trinkenden gutmenschen sich SO SEHR vermehren konnten, dass sie anscheinend die bevölkerungszahl einer mittleren großstadt einfach mal so, schwupp! aktiviert bekommen und mit 250.000 mann hoch durch die republik latschen.

eventuell haben sie und ich, werter mitforist, in den letzten jahren etwas verpasst? sozusagen die zeichen der zeit ignoriert? anscheinend gehören wir nun ja zu einer minderheit, und die "grünen-wähler" haben zombiegleich die meinungsführerschaft gekapert? brrr, schrecklicher gedanke.
aber was solls - nun heisst es für brave bürger wie uns offensichtlich: anpassen oder auswandern.

ich wünsche ihnen viel erfolg beim wählen der einen oder anderen option und verbleibe
mfg
(nach eintippen zur demo gegangen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8