Forum: Wirtschaft
Atom-Poker im Kanzleramt: Seehofer will für Zehn-Jahres-Ausstieg kämpfen

Es soll die Nacht der Entscheidung werden: Der Koalitionsausschuss berät über das Gesetzespaket zur Energiewende. CSU-Chef Seehofer und Merkels Ethik-Kommission wollen den Atomausstieg innerhalb eines Jahrzehnts. Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.

Seite 8 von 8
arkor 29.05.2011, 20:24
70. ahja kennen wir Atomkonsens...

Zitat von sysop
Es soll die Nacht der Entscheidung werden: Der Koalitionsausschuss berät über das Gesetzespaket zur Energiewende. CSU-Chef Seehofer und Merkels Ethik-Kommission wollen den Atomausstieg innerhalb eines Jahrzehnts. Die FDP aber stellt noch immer infrage, ob es überhaupt ein festes Datum geben wird.
Ahja die Mär vom 10 Jahres Atomausstieg. Hatten wir das nicht schon mal? Ah ja den GRÜN-Roten VerarscheAtomkonsens, von dem ich noch am gleichen Abend sagte: Das ist die Grundlage für eine Verlängerung. Warum ich das wusste? Weil keine Konventionalstrafen gegenüber direkt dem Bürger vereinbart waren...tja so einfach wäre das gewesen..Die Grünen DeutschlandindenKriegsführerSCHEINPazifisitenparte ischein-AntiAtomPartei ist einee offensichtliche Täuschung seit Fischer die Spitze errungen hat. Naja und seitdem hat die Basis sowieso nichts mehr mitzureden.
Die wirklich Grünen wurden mit allen Mitteln entschärft und übrig blieb genau das, was man als Demokrat und Bürgerrechtler nirgends haben will. Deswegen durften die Grünen ja auch Regierung spielen.....ahja ihr grünen Scheinpazifistenscheinatomgegner wisst ihr wieviel Soldaten in Afghanistan bisher starben? Und wieviel Zivilisten? Na hört mir bloss auf ihr falsches Ges....xse...die gehen alle auf eure Kappe....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arkor 29.05.2011, 20:27
71. Speicherung?

Zitat von Berd
Das Problem ist und bleibt die mangelnde Speicherfähigkeit von Solar- und Windstrom. Auch wenn einem völlig egal ist, wie sehr die Spargel und die Solardächer die Gegend verschandeln, läßt sich der von ihnen erzeugt Strom nicht speichern. Was also tun, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht? Dann haben wir entweder keinen Strom oder wir importieren Strom aus französischen oder tschechischen KKWs. Alle angedachten Speichermöglichkeiten sind weder in der Menge ausreichend noch marktreif. Gruß berd

Die Diskussion über die Speicherung ist mir absolut ein Rätsel, wo jede überschüssige Energie problemlos, leitungslos und mit vergleichbar wenig Verlusten in Wasserstoff abgespeichert werden kann,...ahja und man könnte die ganze Infrastruktur weitgehend weiterbetreiben...Also ums was geht es hier? Neue Monopole schaffen? Abhängigkeiten? Mächtige Antidemokraten die das Heft durch ihre Marionetten behalten wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semper fi 29.05.2011, 21:00
72. -

Zitat von tobilechat
Solange sich CDU, CSU und FDP die Wählerstimmen zuschachern tut sich gar nichts. Nichts als Stillstand im Land. Nur ein konstruktives Misstrauensvotum und Neuwahlen werden etwas an piefiger, konservativer Stillstandspolitik ändern. Ich will nicht, dass alles so bleibt, sondern dass sich endlich was ändert.
Ach, ich finde das Alles schon ganz ok. Nur Westerwelle als Aussenminister nicht, da müsste etwas geändert werden.

Zitat von
Die immateriellen Werte sollen wachsen, nicht die materiellen, davon gibt's bereits zu viel.
Das ist zwar nicht sonderlich klar ausgedrückt, aber ich glaube, ich verstehe, was Sie meinen. Deshalb mein ausdrücklicher Widerspruch: Ich liebe materielle Werte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
everhard 29.05.2011, 22:53
73.

Zitat von hugo1000
aber unglaubwürdig. AKWs sind natürlich vor allem für jene bequem, die nach der Devise leben; " nach mir die Sintflut. sollen doch meine Kinder, und Enkel usw zusehen. wie sie mit dieser hochradioaktiven Sch.... klar kommen "
Sehen Sie, das sehen die Kenrkradftrbefürworter nun einmal ganz anders. Die sind durhcaus der Ansicht, das Kernenergie die beste aller Energien ist und das auch das sogenannte ENtsorgungsproblem nur ein von den Gegnern aufgebautes Phantom und Schreckgespenst ist.
Ich will das hier gar nicht inhaltlich vertiefen, aber Andersdenkenden pauschal üble Gesinnung zu unterstellen, wie Sie es tun, untergräbt die Basis der Demokratie.
Zitat von hugo1000
Hauptsache der Strom kommt aus der Steckdose, und ist billig. Wobei den Stromkonzernen sicherlich was einfällt, um dem " billig " Dank längerer Laufzeiten für AKWs einen Riegel vorzuschieben, lach ;o))
Ihr Sarkasmus ist völlig unangebrcht.
Was ist dagegen einzuwenden, daß Wirtschaftsunternehmen auch wirtschaftlich denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
everhard 29.05.2011, 23:13
74.

Zitat von arkor
Die Diskussion über die Speicherung ist mir absolut ein Rätsel, wo jede überschüssige Energie problemlos, leitungslos und mit vergleichbar wenig Verlusten in Wasserstoff abgespeichert werden kann,...ahja und man könnte die ganze Infrastruktur weitgehend weiterbetreiben...Also ums was geht es hier? Neue Monopole schaffen? Abhängigkeiten? Mächtige Antidemokraten die das Heft durch ihre Marionetten behalten wollen?
Ich zitiere mal aus einem anderen Forum:

1) Wieviel Energie (ich hoffe dass die Fachterminologie
ueberhaupt stimmt) braucht man eigentlich, um 1 Liter Wasser
in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten?
Bei der Elektrolyse von Wasser laufen folgende Elektrodenreaktionen ab:

Anode: 2 OH- → ½ O2↑ + H2O + 2 e-

Katode: 2 H3O+ + 2 e- → H2↑ + 2 H2O

Gesamtreaktion: H2O → H2↑ + ½ O2↑

Da also für jedes zerlegte Wassermolekül zwei Elektronen herumgeschaufelt werden müssen, beträgt die Reaktionsladungszahl z=2.

Die Energie, die für die gesamte Elektrolyse benötigt wird, beträgt E=U·I·t. Wir brauchen aber nur die angelegte Spannung, weil wir die Ladung I·t kennen. Die ist nämlich gleich der Ladung aller bei der Elektrolyse herumgeschaufelten Elektronen und beträgt I·t=n·F·z, wobei F=96500Jmol-1V-1 die Faraday-Konstante (das ist die Ladung von einem Mol Elektronen) und n=55mol die Stoffmenge in einem Liter Wasser ist. Daraus folgt zunächst für den Energiebedarf

E = U·n·F·z = U*10,615MJ/V

Theoretisch beträgt die Zersetzungsspannung U0=1,48V, aber praktisch benötigt man 1,9 - 2,0 V. Dies führt zu einem Energiebedarf von rund 21MJ pro Liter Wasser. Die Reaktionsenthalpie beträgt allerdings nur 14,7MJ pro Liter. Der Rest wird in Wärme umgewandelt. Wegen der Überspannung hat die Elektrolyse also einen Wirkungsgrad von 75%.

2) Wieviel Energie kann man tatsaechlich (nicht theoretisch)
zurueckerhalten, wenn man die Gase reagieren laesst ( ich
meine per Brennstoffzelle oder Motor oder so ?
Der Wirkungsgrad einer Brennstoffzelle beträgt U·2·F/ΔH. Setzen wir die Faraday-Konstante und die molarer Reaktionsenthalpie ΔH=285,84kJ/mol, dann erhalten wir U·0,675/V. Genau wie bei der Elektrolyse steigt der Wirkungsgrad also mit sinkender Zellspannung und erreicht bei minimalen 1.48V sein Maximum.

Bei realen Brennstoffzellen liegt der Wirkungsgrad bei 35-40%. Der Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren beträgt dagegen nur 20-25%.

Der Gesamtwirkungsgrad einschließlich der Elektrolyse beträgt bei der Brennstoffzelle also bis zu 30% und beim Verbrennungsmotor weniger als 20%.

20% Gesamtwirkungsgrad!

Das heißt also, für jedes Watt "aus dem Speicher" müssen 5 Watt per Wind/Photovoltaik erzeugt werden.
Das ist zum einen ein Kosten-, und zum anderen ein Kapazitätsproblem.

Es heißt nämlich, daß als Ersatz pro KKW nicht 2000 große (je 2-3 MW) Windräder gebaut werden müssen, sondern an die 10000.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8