Forum: Wirtschaft
Atomangst wegen belgischer Reaktoren: Zehntausende in Aachen mit Jodtabletten versorg
DPA

Weil Experten an der Sicherheit belgischer Atomkraftwerke zweifeln, verteilen die Behörden in Aachen Jodtabletten. Seit Ende August sind so bereits hunderttausend Menschen in der Grenzregion versorgt worden.

Seite 1 von 34
herbert 29.10.2017, 10:18
1. So kann man mit Panik Geld machen !

Reichlich Ängste schüren und die graue Masse kauft alles wo man Geschäfte mit machen kann.

Wie wäre es, wenn sich die EU um den Reaktor mal kümmern würde.
Herr Juncker auf Gehts !

Beitrag melden
lupo44 29.10.2017, 10:23
2. seit 2015 ist dieser Zustand bekannt.....

wo sind die "Grünen"? Wo ist die Bundesregierung? Das ist so ein Thema was politischen Zündstoff in sich birgt.
Wenn dieses Unglück passieren sollte betrifft es Tausende Menschen dieser Region und eigentlich die gesamte territoriale Umgebung. Wir sind doch sonst der Spitzenreiter in Europa wenn es darum geht Menschen zu mobilisieren gegen etwas unrechtes auf die Straße zu gehen.Dieses politische Signal fehlt hier total.Auch Brüssel die sich über was weiß die Welt um viele unwichtigere Dinge aufregen und Gestze erlassen zeigt hier keine Reaktion .Einfach nicht zu verstehen.

Beitrag melden
Beat Adler 29.10.2017, 10:40
3. Unsichere Atomkraftwerke gehoeren abgeschaltet.

Unsichere Atomkraftwerke gehoeren abgeschaltet, abgebaut, entsorgt.

Das Verteilen von Jodtabletten zeigt nur die Unfaehigkeit der Behoerden, die es nicht schaffen genuegend Druck auf Belgien auszuueben, damit das Atomkraftwerk geschlossen wird.

Da kein Atomkraftwerk inherent sicher ist, duerften also Millionen von Europaern Jodtabletten zu Hause bunkern. Hilft aber trotzdem nicht im Fall der Faelle.
mfG Beat

Beitrag melden
wallaceby 29.10.2017, 10:41
4. Das wäre doch mal ein Thema für den Spiegel...

...das man als "Dauerschleife" laufen lassen könnte?!
Hier geht es um eine ernsthafte Bedrohung der Menschen in einem Ausmass, das alle Masstäbe sprengen würde, wenn es zum Ernstfall kommen würde!
Das selbe gilt für das Katastrophen-AKW in Temelin, das uns Bayern hier in grossem Masse bedroht! Warum schläft die deutsche Politik in diesen Fällen so katastrophal? Bei jeder dämlichen neuen Veröffentlichung von "Feinstaub-Belastungen" ist der Aufschrei mittlerweile größer, als die konkrete Bedrohung dieser Atom-Schrottmühlen in Belgien und Tschechien. Man könnte jetzt auch noch die französichen AKW's an der deutschen Grenze mit dazu nehmen. Warum wird hier immer so getan, als ob das "vernachlässigbare" Szenarien wären? Deutsche Atomkraftwerke werden vom Netz genommen, damit wir uns "sicher" fühlen können...? Im Gegenzug aber blenden unsere grünen oder sonstigen Experten solche real existierenden Bedrohungen aus dem unmittelbar angrenzenden Ausland aus... warum? Ich habe bei der letzten Bundestagswahl dieses Nichtstun bei diesem Thema in mein Wahlverhalten miteinfliessen lassen, weil ich mich von der Politik hier schlichtweg verarscht fühle! Sollte es tatsächlich zu einem Atomunfall in einer dieser alten Schrottanlagen kommen, vor dem bereits dann jahrzehntelang gewarnt wurde, mit hunderttausenden deutschen Strahlungsopfern, dann ist es leider zu spät, um "umzudenken"!
Merkel und Konsorten schlafen bei dem Thema noch viel mehr, als man es von ihr jetzt schon so lange gewöhnt ist! Fukushima ist halt doch sehr "komfortabel weit weg" für unsere Schlafmützen von Politikern. Aber es hat gereicht, um die deutsche Energiepolitik über Nacht umzukrempeln. Warum ist man in diesem Fall aber nicht bereit, ebenfalls eine klare Entscheidung zu treffen, und den Belgiern und Tschechen auf den Zahn zu fühlen?!

Beitrag melden
nadennmallos 29.10.2017, 10:55
5. So so Jodtabletten als Beruhigungspille (nehm' ich mal an) ...

... und was werfen wir ein, wenn massive Strahlung austritt? Wir kaufen uns dann schnell ABC-Planenn (gibt's die eigentlich noch?) Das kann doch wohl nur ein Witz sein, dass innerhalb der EU verschiedene Sicherheitstandards für AKWs gelten? Es tritt immer deutlicher zutage, dass die Juncker-Clique letztendlich nicht über ausreichend Durchsetzungsvermögen und Know-how(?) verfügt, wirklich wichtige Themen anzugehen. Ich möchte nicht wissen, wie ein Krisenmanagement im Ernstfall aussieht.

Beitrag melden
pigtime 29.10.2017, 10:56
6.

German Angst, allein Schweden plant den Bau von 10 AKW. In ganz Europa werden in den nächsten Jahren 50 oder mehr AKW gebaut. Leider immer noch die einzige Möglichkeit den CO2 Ausstoß zu verringern. Unsere Energiewende hat kaum CO2 gespart, da erneuerbare Energien nur Deko sind und keine sichere Versorgung ermöglichen....

Beitrag melden
MtSchiara 29.10.2017, 10:57
7. Belgien hat keine Braunkohle

Ich wohne in dieser Region, nur fünf Kilometer von der belgischen Grenze entfernt, und wurde zum Glück bisher noch nicht mit Jodtabletten behelligt. Ich finde es irritierend, in welchem Maße sich in dieser politischen Frage die Berhörden vor Ort, die doch eigentlich der Neutralität verpflichtet sein sollten, öffentliche Gelder verwenden, um Reklame gegen belgische Kernkraftwerke zu machen. Außerdem empfinde ich es als arrogant gegenüber Belgien, das nicht wie Deutschland auf die Braunkohle ausweichen kann, derartige Ansprüche zu stellen.

Wenn in Belgien alte Kernkraftwerke weiter betrieben werden, dann unter anderem deswegen, weil die Grünen die Forschung und Weiterentwicklung der Kernenergie (also von Kernkraftwerken der Generation IV wie zB dem Dual Fluid Reactor) verhindern und blockieren. Der größte Frevel gegen die Natur mit der größten Zerstörungswirkung gegen die Artenvielfalt ist nicht die Kernenergie, sondern es sind die euphemistisch als "Biotreibstoffe" bezeichneten Agrartreibstoffe, also Monokulturwüsten für die Kraftstoffproduktion in einer Zeit, in der viele Arten auf der Roten Liste stehen. Im Gegensatz dazu sind die Gebiete um Tschernobyl und Fukushima blühende Landschaften mit einer im Vergleich dazu viel reichhaltigeren Flora und Fauna.

Wenn man von Belgien, einem Land mit einer sehr hohen Bevölkerungsdichte und wenig Bodenschätzen, verlangt, daß es Kernkraftwerke abschaltet, dann muß man diesem Land überzeugende alternative Angebote machen.

Beitrag melden
waldshut123 29.10.2017, 10:59
8. Ökofaschimus

der Ökofaschimus lebt von dem schüren von Ängsten.
Die Anlagen haben Ventingsysteme mit Iodfiltern , sind anders gebaut als rmbk Reaktoren. Die ganzen Umstände werden in Horrorszenarien nicht berücksichtigt. Der Ökofaschimus der Grünen bis zur Merkel muss eine Sau nach der anderen durchs Dorf treiben... Feinstaub, Diesel, Braunkohle, irgend ein Essen was schlecht ist (Chips) Feinstaub.....

Beitrag melden
Freedom of Seech 29.10.2017, 11:16
9. Hier noch eine Simulation der NASA - allerdings mit Zahlen

Alles ganz schlimm: Gegen Angst und Emotionen helfen nur Zahlen (hier von der NASA):
https://climate.nasa.gov/news/903/coal-and-gas-are-far-more-harmful-than-nuclear-power/
Leider, leider ist es halt so: bei der Kernkraft ist das gefühlte Risko sehr hoch, das tatsächliche Risko aber sehr gering - jeweils im Vergleich zu den Kohlekraftwerken. PS: Auch das Problem der Endlagerung wird massiv übertrieben: es gibt bestimmt Möglichkeiten für Europa radioaktive Stoffe in einer abgelegenen Gengend in Russland zu deponieren - ein Teil des "Atommülls" wird nach aller Voraussicht in der Zukunft ohnehin recyclt bzw. transmutiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!