Forum: Wirtschaft
Atomausstieg: Energieriesen fordern 15 Milliarden Schadensersatz
Getty Images

Der Atomausstieg zieht einen gewaltigen Rechtsstreit nach sich: Deutschlands Energiekonzerne fühlen sich enteignet - und fordern eine Entschädigung von der Bundesregierung. Laut einem Zeitungsbericht geht es um 15 Milliarden Euro.

Seite 1 von 37
brido 13.06.2012, 07:48
1. Und die Republik

mindestens doppelt so viel für den Mist den sie hinterlassen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 13.06.2012, 07:52
2.

Zitat von sysop
Der Atomausstieg zieht einen gewaltigen Rechtsstreit nach sich: Deutschlands Energiekonzerne fühlen sich enteignet - und fordern eine Entschädigung von der Bundesregierung. Laut einem Zeitungsbericht geht es um 15 Milliarden Euro.
manchmal richtet sich die böse realität nicht so ganz nach den
wünschen der gutmenschen-

so etwas war zu erwarten- die konzerne sind ohne eigenes verschulden plötzlich in einer lage,dass getätigte investitionen sinnlos waren-

was sollen sie denn wohl tun?

eigentlich sollte in der eu doch JEDES SICHERE KRAFTWERK
zugelassen sein-

und sicherheit ist ein technisches kriterium- und
kann nicht mehrheitsbeschlüssen unterliegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 13.06.2012, 07:52
3. Unverschämt!

"Energieriesen fordern 15 Milliarden Schadensersatz"

... und das bei stetig steigenden Strompreisen
... Sabotage der Stromversorger im Zusammenhang des Ausbaus der Infrastruktur für das deutschlandweite Stromversorgungsnetz
... und bei all den ggw. und zukünftigen Kosten, die im Zusammenhang der Entsorgung an radioaktiv verseuchtem Müll angefallen sind und noch anfallen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 13.06.2012, 07:53
4. Na so was

Zitat von
Energieriesen fordern 15 Milliarden Schadensersatz
JAhrzehntelang Menschen durch Wucherpreise abzuzocken, Milliarden anzuhäufen und jetzt auch noch Schadensersatz verlangen. Diese 15 Milliarden sollte am besten Merkel aus eigener Tasche bezahlen, das ist ihre Wende, sie soll sich wenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katanga1 13.06.2012, 07:57
5. Nicht einen müden Euro

Die Strombranche ist eine gierige Branche.
Wir sollten denen einmal die Gegenrechnung für Ihren Atommüll aufmachen.
Ich bin empört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.a.g. 13.06.2012, 07:57
6. Völlig zu Recht

Zitat von sysop
Der Atomausstieg zieht einen gewaltigen Rechtsstreit nach sich: Deutschlands Energiekonzerne fühlen sich enteignet - und fordern eine Entschädigung von der Bundesregierung. Laut einem Zeitungsbericht geht es um 15 Milliarden Euro.
fordern die EVU.s diese Summe ,mich wundert eigentlich nur die m.E. geringe Summe . Möchte nicht wissen was Madam Murksel sonst noch an kalten Enteignungsplänen zum O-Tarif in ihrer Schublade hat , sollte diese Stilllegung/Enteignung gerichtlich abgesegnet werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 13.06.2012, 07:57
7. Nachdem sie über Jahrzehnte...

Zitat von sysop
Der Atomausstieg zieht einen gewaltigen Rechtsstreit nach sich: Deutschlands Energiekonzerne fühlen sich enteignet - und fordern eine Entschädigung von der Bundesregierung. Laut einem Zeitungsbericht geht es um 15 Milliarden Euro.
...subventioniert wurden, wollen sie jetzt auch noch Schadenersatz, weil wir uns von ihrer unsicheren Technologie verabschieden. Frechheit siegt, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joderbaer 13.06.2012, 08:01
8. Ich glaub es ja nicht...

Die Kosten für Entsorgung und andere Folge- (Ewigkeits-)kosten werden ja sicherlich der Gesellschaft (=dem Steuerzahler) aufgebürdet... und dann soll der Steuerzahler auch noch Schadenersatz zahlen? Könnte mal bitte jemand umgehend diese unverschämten Stromriesen verstaatlichen? Wer stopft sich da denn eigentlich alles die Taschen voll??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Early Bird 13.06.2012, 08:02
9. Gebt sie Ihnen

..........und zwar schnell, unbürokratisch und ohne vertiefende Diskussionen. Wer Hunderte von Milliarden korrupten und heruntergewirtschafteten Südländern in den Rachen wirft, für den dürfte eine Stütze der E-Industrie in der hier angesprochenen Höhe aus der Portokasse darstellbar sein.
Oh, sorry - vergessen: es gibt ja noch den strunzdummen deutschen Steuerzahler, der selbstverständlich auch hierfür aufzukommen hat.......... Damit ist der erste Vorschlag natürlich hinfällig (Ironie off)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 37