Forum: Wirtschaft
Atomausstieg: Konzerne müssen 300 Millionen Euro mehr zahlen
AP

Der Ausstieg aus der Kernkraft wird für E.on, RWE und Co teurer: Nach SPIEGEL-Informationen müssen die Stromkonzerne nun insgesamt 24,4 Milliarden Euro in den Atomfonds einzahlen.

Seite 4 von 12
alex2k 04.05.2017, 16:59
30.

Zitat von neinsoetwas
es sind doch bald Wahlen. Macht was draus...
das versuche ich ja schon die ganze Zeit :) Wie die meisten hier. Doch das Hauptproblem ist, dass wir keine "richtige" Demokratie haben, wie die Römer. Da durften nur gebildete und Wohlhabende wählen. Heute wählt leider die Masse. Das, was ihnen im Fernsehen versprochen wird, das kaufen die sofort ab und machen ihr Kreuzchen. Es ist eine gesteuerte Demokratie. Ich habe noch nie CDU gewählt, sowie meine Arbeitskollegen auch. Dennoch regiert Merkel immer noch :/

Beitrag melden
telos 04.05.2017, 17:03
31. Es ist geradezu lächerlich,...

dass die Atomstromlobby jetzt 300 Mill. Euro mehr berappen muss, als ursprünglich veranschlagt. Mit diesen 24,4 Milliarden sind die Atomer dann aus der Haftung für Ihr Tun auf Kosten der Umwelt und der Menschen. Der Rückbau der Meiler wird deutlich kostenintensiver werden, als veranschlagt. Die Endlagerfrage bleibt bis auf weiteres ein Luftschloß. Die Höhe des in den Atomfond zu leistenden Betrags spottet jeder Beschreibung, wenn Bayer allein 60 Milliarden für die Übernahme von Monsanto zahlen will/kann. Und dem exklusiven Club der Atomstromer gehören mehrere Konzerne an, sie können den Betrag untereinander aufteilen.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 04.05.2017, 17:03
32. Das glaubt niemand

Nachdem Merkel und die Restregierung wieder einmal den Steuerzahler und Verbraucher in Sachen Abgasskandal komplett enttäuscht und nur den Autokonzernen und sich selbst beste Aufklärung bescheinigt wird es in Sachen Atomausstieg exakt genauso laufen. Die Zeche zahlt der Steuerzahler, denn das ist seine Daseinsberechtigung.

Beitrag melden
missourians 04.05.2017, 17:18
33. Verstehe ich das richtig?

Das Energiebusiness funktioniert folgend:
Gewinne bleiben privat, unkalkulierbare Ausgaben werden kurzerhand verstaatlicht?
Wo war der Staat als mit der Kernkraft mächtig Gewinne gemacht wurden?
...oder warum wurde dann überhaupt die Energiewirtschaft mal privatisiert?
Kann ich auch meine Ausgaben in Zukunft zum Problem des Staates machen?

(Fragen eines verwirrten Bundesbürger der die deutsche Politik nicht mehr versteht, bzw. warum er als Steuerzahler bei Gewinnen von Banken, Energiekonzernen... immer außen vor bleibt, aber bei Verlusten plötzlich wieder mitten dabei ist)

Beitrag melden
n.wemhoener 04.05.2017, 17:24
34.

Jeder Mensch mit Hauptschulabschluss weiß, dass es nie ein END-Lager geben wird. Wir können den Müll nur zwischengelagert vererben, gut sortiert und zugänglich. Deshalb ist das Wort Endlager in unserer Zeit der falsche Begriff, es bezeichnet eine Utopie.

Mit der Zwischenlagerung belasten wir kommende Generationen in einem Umfang, wogegen die 24,4 Milliarden Euro wirklich nur Peanuts sind.

Beitrag melden
Günter Stalinski 04.05.2017, 17:25
35. Naja ...

1,25% sind für die Konzerne nicht wirklich "deutend mehr"

Beitrag melden
mostly_harmless 04.05.2017, 17:27
36.

Zitat von missourians
Das Energiebusiness funktioniert folgend: Gewinne bleiben privat, unkalkulierbare Ausgaben werden kurzerhand verstaatlicht? Wo war der Staat als mit der Kernkraft mächtig Gewinne gemacht wurden? [...]
Nuja, im Sozialismus wurde alles verstaatlicht, das hat bekanntlich nicht so gut funktioniert. In der aktuellen Version des Kapitalismus verstaatlicht man nur die Verluste (nicht nur bei der Atomwirtschaft, sondern auch bei Banken etc.), und belässt die Gewinne in Privathand. Funktioniert wunderbar, wie die Wahlergebnisse zeigen.

Anderseits muss man ja zugeben, dass es weltweit nicht eine dieser wunderbaren optisch hervorstechenden AKW-Kuppln gäbe ohne diese Mechanismus. Schliesslich würde allein die Versichungspflicht diese wunderhübschen Anlagen völlig unwirtschafltich machen.

Beitrag melden
denker_2 04.05.2017, 17:28
37.

Zitat von Flari
Bei HEW, Bayernwerk und EnBW haben die AKW den Kommunen und Ländern die Taschen gefüllt, bei RWE zumindest zumindest bis zur Jahrtausendwende zu grossen Teilen, EnBW gehört immer noch den Kommunen und dem Land BW. Als die "staatlichen" AKW privatisiert wurden, beinhaltete der Preis auch die Entsorgungsrichtlinien. Dabei konnte niemand ahnen, dass der Staat durch übertriebene "Subvention" der EE den Marktpreis für Strom ruinieren würde. Ende 2004, also lange nach Privatisierung und Ausstiegsvereinbahrung "hoffte" Trittin noch, bis 2020 20% EE zu erreichen, bereits 2015 waren wir über 30%, gleichzeitig hat der Staat die Zwischen- und Endlagerungskosten immer weiter in die Höhe getrieben. DAS sollte man wissen und bei jeder Betrachtung einbeziehen.
Es ist völliger Unsinn, zu behaupten, dass der EE den Marktpreis für Strom ruiniert hat, da der Strommarkt nicht nur aus Deutschland besteht, sondern aus mindestens 27 Staaten.
Der Preis der AKWs bei der Privatisierung war ein politischer Preis und beinhaltete nur die Absicht, aus den AKWs billige und langfristige Gelddruckmaschinen zu machen.
Wie die AKWs wird die EE völlig und völlig ungerechtfertigt ausschließlich von uns Normalbürgern bezahlt.

Das kriminelle Gekungel der Industrie und Politik ist wirklich kaum mehr ertragbar.

Beitrag melden
calinda.b 04.05.2017, 17:28
38. Zu wenig.

Ich bezweifle, dass das genügt um die nukleare Asche 184000 Jahre lang vor Terroristen zu bewachen.

Beitrag melden
mrmink 04.05.2017, 17:29
39. Steuerbetrug

Jahrzehnte lang haben die Konzerne sich die Milliarden in die Tasche gesteckt oder an ihre Aktionäre ausgezahlt. Jetzt stehlen sie sich aus ihrer Verantwortung für den Müll den sie hinterlassen und unsere Politiker klatschen laut Beifall. Das wird den Steuerzahler noch hunderte Milliarden kosten und jetzt diesen Artikel zu schreiben das die armen Konzerne ein paar Millionen mehr zahlen sollen ist schon sehr dreist. Was der Atommüll und die Endlagerung kosten wird, da sind die Kosten der Energiewende Peanuts dagegen.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!