Forum: Wirtschaft
Attacke durch Leerverkäufe: Hedgefonds wetten auf Kurssturz der Lufthansa
REUTERS

Die Lufthansa-Aktie bricht ein und sie machen Gewinne: Sogenannte Shortseller spekulieren nach SPIEGEL-Informationen mit Wertpapieren der Fluggesellschaft - und sind dabei so aggressiv wie noch nie.

Seite 1 von 9
wolbit 12.08.2016, 18:18
1. Systemfrage

Wenn ein System solche Auswüchse zulässt muss das System geändert werden.

Beitrag melden
dajafung 12.08.2016, 18:29
2. Das so etwas überhaupt möglich ist

Es schafft keinen Wert, es raubt Geld von Menschen die etwas für Ihre Altersvorsorge tun wollen. Es ist einfach nicht zu verstehen. Wenn sich viele Milliardenschwere Unternehmen koordiniert absprechen können sie nur gewinnen. Wenn 20% der Lufthansaaktien koordiniert verkauft werden wird der Kurs fallen - verlieren tun die, die ihr Geld langfristig anlegen wollen. Und was passiert schon jemandem der 5 Milliarden verzockt? Auch nicht viel mehr als einem gewöhnlichen Tanstellenräuber.

Beitrag melden
weißbrot 12.08.2016, 18:29
3.

Zitat von wolbit
Systemfrage Wenn ein System solche Auswüchse zulässt muss das System geändert werden.
Sie regen sich also darüber auf, dass andere Spekulanten hier möglicherweise Geld verloren haben?

Personen, die die Lufthansaaktie lange halten oder überhaupt keine besitzen sind doch gar nicht geschädigt.

Beitrag melden
Thunder79 12.08.2016, 18:33
4. @1

Das perfekte System gibt es nicht. Das "aktuelle" System ist immer noch das friedlichste und verspricht Wohlstand und Gesundheit. Da sind solche Misstände dass an der Börse Monopoly gespielt wird doch noch verkraftbar.

Beitrag melden
salkin 12.08.2016, 18:41
5.

Der Begriff Leerverkauf ist hier eigentlich irreführend. Hier werden Aktienbestände, die tatsächlich vorhanden sind, verkauft in der Hoffnung sie später günstig zurück kaufen zu können. Eigentlich normales Geschäft und für langfristig orientierte Anleger eine gute Kaufmöglichkeit. Heute war die Lufthansaaktie der Topwert im DAX. Der sogenannte "Leerverkäufer", und nur er, geht das Risiko ein diese Aktien, die er sich nur geliehen hat, innerhalb einer vereinbarten Frist wieder kaufen zu müssen um sie wieder zurück zu geben. Das ist sein Risiko und nur seins und betrifft niemanden sonst.

Beitrag melden
go-west 12.08.2016, 18:43
6. Kann man diese Praxis

nicht einfach in einer international konzertierten Aktion einfach verbieten?

Beitrag melden
meroswar 12.08.2016, 18:44
7. @4.

Schön, dass sie Allwissender uns alle aufklären. Die Frage ist nur, ob das die Menschen der dritten Welt sowie unsere Nachfahren, die dann mit den geplünderten Ressourcen und den schwer geschädigten Ökosystemen leben müssen, das auch so sehen.

Beitrag melden
hanfiey 12.08.2016, 18:44
8.

Zitat von dajafung
Es schafft keinen Wert, es raubt Geld von Menschen die etwas für Ihre Altersvorsorge tun wollen. Es ist einfach nicht zu verstehen. Wenn sich viele Milliardenschwere Unternehmen koordiniert absprechen können sie nur gewinnen. Wenn 20% der Lufthansaaktien koordiniert verkauft werden wird der Kurs fallen - verlieren tun die, die ihr Geld langfristig anlegen wollen. Und was passiert schon jemandem der 5 Milliarden verzockt? Auch nicht viel mehr als einem gewöhnlichen Tanstellenräuber.
Sie wissen aber schon das Aktien eine hochspekulative Anlage sind?. Gegen kurzfristige Schwankungen kann man sich auch absichern. Das werden die auch gemacht haben und ich könnte wetten das die Hedgefonds doppelt kassiert haben.

Beitrag melden
Mach999 12.08.2016, 18:54
9.

Zitat von wolbit
Wenn ein System solche Auswüchse zulässt muss das System geändert werden.
Wo ist das Problem?

Genau solche Shortseller haben vor ein paar Jahren riesige Verluste gemacht, als sie sich verspekuliert und die VW-Aktie zu einem Vielfachen des wahren Werts kaufen mussten. Als langfristiger Anleger hatte ich mich damals gefreut, weil ich mit 200% Gewinn - ausnahmsweise kurzfristig - verkaufen konnte (am nächsten Tag wäre es noch mehr Gewinn gewesen, aber dazu hätte ich spekulieren müssen). Normalerweise interessieren mich kurzfristige Sprünge ja nicht, aber wenn ich einem Spekulanten eine Menge Geld wegnehmen kann, mache ich das natürlich.

Kurzfristige Spekulationen sind sonst aber wirklich unwichtig für mich. Mehrere unterschiedliche Aktien kaufen, 20 Jahre liegen lassen, alles gut. Die Spekulanten sollen ihre Spielchen machen und sich gegenseitig ausnehmen, das ist langfristig völlig uninteressant. Wenn man sich die Kursentwicklung nach einem Kurseinbruch langfristig anschaut, werden die Dellen langfristig völlig ausgeglichen. Selbst nach dem 11.9.2001.

Spekulanten gewinnen aber natürlich auch an den unerfahrenen Kleinanlegern, die die Nerven verlieren. Wer an die Börse geht, sollte sich deshalb zumindest ein bisschen damit beschäftigt haben, ohne solche Aktivitäten einschätzen zu können.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!