Forum: Wirtschaft
Attacke durch Leerverkäufe: Hedgefonds wetten auf Kurssturz der Lufthansa
REUTERS

Die Lufthansa-Aktie bricht ein und sie machen Gewinne: Sogenannte Shortseller spekulieren nach SPIEGEL-Informationen mit Wertpapieren der Fluggesellschaft - und sind dabei so aggressiv wie noch nie.

Seite 3 von 9
Mach999 12.08.2016, 19:39
20.

Zitat von Robert Mitchum
sind Leerverkäufe eine gute Sache - es verhindert Übertreibungen, weil jemand GEGEN steigende Trends setzen kann. Was leider fehlt: Meldepflicht für Leerverkäufe und ausgegebene Optionen. Siehe damals den VW Anstieg, weil mehr Optionen verkauft wurden als Aktien im freien Umlauf existierten.
Warum sollten Spekulanten durch solche Meldungen geschützt werden? Die Spekulanten haben damals massive Verluste gemacht, und das ist auch gut so.

Beitrag melden
larsmach 12.08.2016, 19:42
21. Mietwagen verkaufen...

...um ihn vor Ende der Mietzeit billiger wieder zurückzukaufen - tolle Idee!
(Und bloß nicht dabei erwischen lassen, sonst gibt's Knast!)
Der Versuch, verkaufte Volkswagen-Leih-Aktien zurückzukaufen, soll ja ziemlich "in die Hose" gegangen sein, wie man sich erinnert: Da waren plötzlich weniger Aktien am Markt als für den Rückkauf nötig gewesen wären. Die gebeutelten Herrschaften hatten immerhin noch die Schuzpe, dagegen zu klagen.

Börsen wurden gegründet, um transparenter Preisfindung zu dienen. Heutzutage sind daraus Wettbuden geworden, in denen Spielsüchtige (oft mit geliehenem Geld!) zocken.
Dieses System lässt sich heutzutage bequem durch internetbasierte Angebote ersetzen; selbst auf ebay & Co findet transparentere Preisfindung statt. Börsen sind höchstens noch aufgrund ihrer historischen Gebäude in manchen Innenstädten interessant.

Beitrag melden
Oberleerer 12.08.2016, 19:44
22.

Wenn ich mir den Kurs ansehe, ist das ein PLUS von 7% innerhalb einer Woche.

Jetzt schnell kaufen und Montag früh weg damit. Am Dienstag haben alle die Gewinne mitgenommen, dan geht es wieder runter :)

Beitrag melden
Fuxx2000 12.08.2016, 19:50
23. wem nützen Leerverkäufe?

Ganz einfach: nur ein paar Spekulanten. Ergo: verbieten. Was wäre denn schlechter wenn es das nicht gäbe? Nichts! Es würden lediglich völlig unnötige Kursschwankungen und Manipulationen verhindert. Das braucht einfach kein Mensch. Das gleiche gilt für Spekulationen mit Lebensmitteln. Und natürlich könnt man diesen ganzen spekulativen Mist verbieten, der die Weltwirtschaft immer wieder an den Abgrund führt. Nur muss es anscheinend möglich sein, mit dem hin- und Hertauschen von Euro in Yen in Dollar Milliarden zu verdienen. Nutzen für die Realwirtschaft? Null...

Beitrag melden
meroswar 12.08.2016, 19:52
24. @10

Es ging aber um das System.
Und ganz nebenbei, für die Situation der dritten Welt sind Spekulanten, gerade wenn es um Nahrungsmittelspekulationen geht durchaus mitverantwortlich.

Beitrag melden
Nikolaus Sualokin 12.08.2016, 19:53
25.

Zitat von Mach999
Kurzfristige Spekulationen sind sonst aber wirklich unwichtig für mich. Mehrere unterschiedliche Aktien kaufen, 20 Jahre liegen lassen, alles gut.
Hoffentlich haben Sie vor 20 Jahren keine Commerzbankaktien gekauft. Sie hätten jetzt ca. 70 EUR Verlust je Aktie. Ähnlich siehts z.B. auch bei Deutscher Bank, EON und RWE aus.

Ich spekuliere da lieber kurzfristig. Übrigens ehr mit Bammel. Ich hätte lieber 7% Zinsen (das gabe es wirklich mal) für mein Guthaben.

Beitrag melden
behemoth1 12.08.2016, 19:53
26. Zockerspiele

Was soll das Gejammere, es ist doch so gewünscht, sonst hätte man dem schon einen Riegel vorgeschoben.

Beitrag melden
larsmach 12.08.2016, 19:54
27. Leerverkäufe ohne Risiko für Markt? - Mitnichten!

Zitat von salkin
Der Begriff Leerverkauf ist hier eigentlich irreführend. Hier werden Aktienbestände, die tatsächlich vorhanden sind, verkauft in der Hoffnung sie später günstig zurück kaufen zu können. Eigentlich normales Geschäft und für langfristig orientierte Anleger eine gute Kaufmöglichkeit. Heute war die Lufthansaaktie der Topwert im DAX. Der sogenannte "Leerverkäufer", und nur er, geht das Risiko ein diese Aktien, die er sich nur geliehen hat, innerhalb einer vereinbarten Frist wieder kaufen zu müssen um sie wieder zurück zu geben. Das ist sein Risiko und nur seins und betrifft niemanden sonst.
Ganz so einfach ist es nicht, mein Lieber.
Spekulative Leerverkäufer werfen bewusst zu Zeiten geringer Umsätze auf einen Schlag viele (geliehene) Aktien auf den Markt.
Das Ziel dieser Aktionen ist Kursbeeinflussung (um es milde auszudrücken).

"Leerverkäufe" sind es allemal (wenn auch "gedeckte Leerverkäufe"), denn die Verkäufer sind nicht die Eigentümer der Wertpapiere und müssen diese vor Ende der Mietzeit zurückkaufen.

Jemand, der ein großes Aktienpaket zu Geld machen will/muss, würde den Verkauf niemals auf so absurde Weise durchführen - denn er drückt damit schon während der Verkaufsaktion den Kurs.

Es gab nicht umsonst Kritik an großen Publikumsfonds von Banken, als bekannt wurde, dass deren Vermögensverwaltungen für die betuchtere Klientel ihre Verkäufe zuerst tätigten, so dass die Fonds der Kleinanleger bereits Kursverluste in Kauf nehmen mussten, bevor auch sie mit dem Verkauf folgten.

Beitrag melden
groova 12.08.2016, 19:59
28. wie niedlich..

..Attacke auf die LH. So etwas läuft tausendfach wöchentlich. Und ein Unternehmen ist noch das netteste Objekt: Rohstoffe, Lebensmittel, Währungen. Darüber mal berichten.

Beitrag melden
henry.miller 12.08.2016, 20:00
29. Ein normaler Vorgang

Leerverkäufe sind an der Tagesordnung und zwar überall, ob sie eine Tomate oder eine Wohnung kaufen, es ist immer Spekulation enthalten und immer leiht man sich etwas

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!