Forum: Wirtschaft
Attacke durch Leerverkäufe: Hedgefonds wetten auf Kurssturz der Lufthansa
REUTERS

Die Lufthansa-Aktie bricht ein und sie machen Gewinne: Sogenannte Shortseller spekulieren nach SPIEGEL-Informationen mit Wertpapieren der Fluggesellschaft - und sind dabei so aggressiv wie noch nie.

Seite 9 von 9
rudi_ralala 13.08.2016, 10:04
80.

Zitat von dr._seltsam
...eines Shortsellers scheint mir alles in allem überschaubar. ...
Ob long ob short, das Geld ist fort.

Beitrag melden
johannesbueckler 13.08.2016, 10:21
81. Selber schon short seller

einer Firma gewesen in der mir Optionen gegeben wurden, die regelmäßigen Zeiten "vesten". Da man aber als Insider nur 1Woche nach dem Quartalsbericht handeln durfte, habe ich auch schon die Aktie geshortet, im Wiesen des Aktienbuendels, das als nächstes vestet. Damit kann den Gewinn über dem Options-Preis einfahren und das ist völlig legal, da der Kaeufer dieser Shorts diese wollte und dann auch zum vertraglichen Zeitpunkt bekam. Alles legal und win-win

Beitrag melden
zensurgegner2016 13.08.2016, 10:39
82.

Zitat von Friedrich der Streitbare
spricht hier aus den meisten Beiträgen. Ja, ja immer diese bösen, bösen Short-Seller. Nicht verstanden wird hier die marktregulative Funktion dieses Instrumentes. Einige Marktteilnehmer glauben - zu Recht oder Unrecht; das ist ihr (!!) Risiko - an eine Überbewertung einer Aktie und setzen auf eine Korrektur durch den Markt, den sie selber mit ihrem Leerverkauf beschleunigen. Sie haben also eine katalytische Funktion. Das Stichwort lautet hier KATALYSE. Genau wie in der Chemie, wo der Katalysator nur die Geschwindigkeit einer Reaktion bestimmt, wird auch hier nur ein überfälliger Prozess initiiert. Einem gesunden und korrekt bewerteten Unternehmen sollte dadurch nichts passieren. Wenn die übrigen Marktteilnehmer anderer Meinung sind, können sie ja die fallenden Kure nutzen, um günstig an die Aktie zu kommen und am Stichtag ist er Leerverkäufer der Dumme.
Die Naivtät ist auf Ihrer Seite, sie sind den bezahlten Propagandisten der Befürworter auf den Leim gegangen

1: Ja, selbstverständlich haben leerverkäufe o.ä. unter Umständen einen positiven Effekt

nur: In der Masse überweigen ganz klar die Nachteile, da das Instrument nicht genutzt wird, um Schachstellen abzuklopfen, sondern mittlerweile enutzt wird, um künstlich zu manipulieren

2:
Natürlich kann mit Leerverkäufen auch gesunde Unternehmen in Schieflage gebracht werden
Sie können damit problemlos Kurse in eine gewünschte Richtung bewegen, und so ein Unternehmen ruinieren/übernehmen...

Beitrag melden
redwed11 13.08.2016, 12:29
83.

Zitat von agztse
Was soll denn so ein Artikel im Spiegel? Hier geht es doch nicht um Information sondern nur darum das der Meute ein Thema vorgeworfen wird welches sie zwar nicht im Geringsten kapiert aber welches sie wie wütende Pitpulls zerfleischen kann. System “muss geändert werden”, “raubt Geld von Menschen...“, „Börse Monopoly“, „einfach verbieten“ usw...wuff wuff wuff. Nein ihr Hirn Abstinenzler, Leerverkäufe gehören keineswegs verboten denn sie sind wichtig für die Wirtschaft. Huch? Schockschwere Not! Leerverkäufe sind die effektivste Methode um kriminelles Management auszuschaöten. Es war der Leerverkäufer James Chanos der den Enron Skandal ins Rollen brachte. Es war der auf Leerverkäufe spezialisierte Hedgefund Gotham City Research der den Betrug des spanischen Internetdienstes Gowex aufdeckte. Und nein, die Aufrechten die da für die Rente sparen verlieren nicht durch Leerverkäufe, aber sehr wohl durch Betrüger im Management! Aber ok, vom Spiegel lesen weiss man das nicht.
Ach wie nett, diese Abzockerei auch noch als etwas Positives zu verkaufen. Keiner, ich wiederhole Keiner dieser mit Leerverkäufen abzockenden Aasgeier hat bisher etwas positives für die Masse der Menschen gebracht. Diese Krebsgeschwüre der Finanzwirtschaft sind zu nichts weiter gut als zum Abzocken für die Hedgefonds Manager. Und wenn sie sich verspekulieren, versuchen sie die Verluste mit dummdreisten Klagen hereinzuholen. Siehe VW.
Übrigens, wenn Einer gewinnt, muss ein Anderer verlieren. Ihr Reinwaschen dieser Typen ist völlig unangebracht. Es sind und bleiben skrupellose Abzocker die über Leichen gehen.

Beitrag melden
bacillus.maximus 13.08.2016, 13:07
84.

Zitat von agztse
Was soll denn so ein Artikel im Spiegel? Hier geht es doch nicht um Information sondern nur darum das der Meute ein Thema vorgeworfen wird welches sie zwar nicht im Geringsten kapiert aber welches sie wie wütende Pitpulls zerfleischen kann. System “muss geändert werden”, “raubt Geld von Menschen...“, „Börse Monopoly“, „einfach verbieten“ usw...wuff wuff wuff. Nein ihr Hirn Abstinenzler, Leerverkäufe gehören keineswegs verboten denn sie sind wichtig für die Wirtschaft. Huch? Schockschwere Not! Leerverkäufe sind die effektivste Methode um kriminelles Management auszuschaöten. Es war der Leerverkäufer James Chanos der den Enron Skandal ins Rollen brachte. Es war der auf Leerverkäufe spezialisierte Hedgefund Gotham City Research der den Betrug des spanischen Internetdienstes Gowex aufdeckte. Und nein, die Aufrechten die da für die Rente sparen verlieren nicht durch Leerverkäufe, aber sehr wohl durch Betrüger im Management! Aber ok, vom Spiegel lesen weiss man das nicht.
Erst viel geschimpft und dann einfach mal so getan als ob ein Drecksack ein Guter wäre weil er versehentlich einen anderen Drecksack hat auffliegen lassen. Drecksack bleibt Drecksack.

Der Enron-Skandal konnte überhaupt nur durch gezieltes Wegsehen der Prüfinstanzen entstehen (in dem Falle reinweg privatwirtschaftliche, also nix wo man das Hohelied auf den guten Markt und den bösen Staat singen kann), und der einzige Grund warum so gezielt weggesehen wurde ist der, daß man durch das Wegsehen und Vorenthalten der Informationen über die Firma sich selbst die Taschen vollgemacht hat.
Häte nur ein einziger seine Pflicht getan wäre die Enron-Pleite in der Form nicht möglich gewesen. Nur wäre er dann wahrscheinlich *verunglückt*. Und wer möchte schon *verunglücken* wenn er mit Hilfe eines Strohmannes durch bewußtes Wegsehen mal eben ein paar Milliönchen einstreichen kann?
Shortselling ist der zentrale Fehler im an sich guten System Börse.

Beitrag melden
agztse 13.08.2016, 15:51
85. @ bacillus.maximus und redwed11

Lesen bildet: Robert J. Bianchi (Australia), Michael E. Drew (Australia)
A positive economics view of short selling

Beitrag melden
ironpolem 13.08.2016, 15:58
86. Na und?

Was ist daran schlimm? Also, ich leihe mir 1000 Aktien (gegen Leihgebühr) )Wobei Leihe falsch ist, denn bei einre Leihe wird genau der Gegenstand zurückgegeben den man sich geliehen hat). Also, ich leihe mir 1000 Aktien, die vwekaufe ich an den Herrn Meier oder MÜller. Der muß die nicht kaufen. In Deutschland gilt ein Vertragsrecht, bei dem niemand gezungen werden kann, etwas zu kaufen oder zu verkaufen (außer Enteignung). Wenn der Herr Meier die Aktien kauft, dann ist das seine sache , oder? Nun kommt der Tag, an dem ich die Aktien zurückgeben muß. Wenn der Herr Meier die ncth verkaufen will, (Weil der Kurs zu nedig ist) dann muß er da nicht. Also muß ich sie woanders kaufen. Wenn mir jemand die 1000 Aktien zu einem niedrigen urs verkauft - gut für mich. Wenn ich ins Sspielcasino gehe , leihe mir vorher 1000 €, setze auf ROT und ROT kommt, dann habe ich einen Gewinn gemacht. Wenn schwarz kommt habe ich verloren. Ist da irgendwo ein Verbrechen zu sehen? Ich besitze seit 3 oder 4 Jahren Aktien und Gold. Das Gold habe ich für 6.200 gekauft und vor einigen Wochen für 7600 verkauft.Na und? Wen geht ds was an?

Beitrag melden
agztse 13.08.2016, 16:36
87.

@ironpolem daran ist nichts schlimmes, Sie haben Recht. Die Sache mit dem Spielcasino ist nur irreführend da shortselling - im Gegensatz zum Glücksspiel- harte Arbeit voraussetzt. Lesen Sie mal den Report von Gotham Hedge Fund zu Gowex. Hier fliesst enorm viel Research und Analyse rein. Aber es stimmt: wer mit shortselling sein Geld verdient der nutzt sein Hirn, nicht seine Hände. Das wird der aufrechte Deutsche ihm nie verzeihen.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!