Forum: Wirtschaft
Auf Anordnung von Trump: USA starten Untersuchung zu Digitalsteuer in Frankreich
Leah Millis/ REUTERS

Die US-Regierung ist eigenen Angaben zufolge besorgt, dass die geplante französische Digitalsteuer amerikanische Unternehmen "auf unfaire Weise" treffen wird. Nun erwägt sie mögliche Gegenmaßnahmen.

Seite 1 von 4
aurichter 11.07.2019, 05:24
1. Ligthizer so

"Schließlich sind US Unternehmen Weltmarktführer" im vermeiden von Steuern und Steuerflucht in andere Länder. Etwas anderes kann dieser Minister nicht gemeint haben. Daran ist jedoch ersichtlich, wie die USA auch Steuergerechtigkeit reagieren. Im eigenen Land ausländische Firmen schröpfen, aber eigene Unternehmen mit Vergeltungsmaßnahmen aus dem Schußfeld nehmen. That's Amerika :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 11.07.2019, 05:49
2. Schlümm, Schlümm, Schlümm

Wie kann es ein Land nur wagen, Steuern von amerikanischen Unternehmen zu verlangen? Das passt nicht zu Make Amerika great. Ich frage mich, ob die USA irgendwann mal begreifen, dass es außerhalb der Vereinigten Staaten noch andere souveräne Länder gibt, die ein Recht haben, ihre Märkte nach eigenen Bedingungen zu regeln. Eine gut funktionierende EU hätte allerdings schon längst eigene Alternativen zu Google und Co. auf die Beine stellen können. Nur Geiz und Bequemlichkeit haben uns veranlasst, die Software aus den USA und die Hardware aus Asien zu beziehen. Ich hoffe, Frankreich wird jetzt nicht vor Trump einknicken, damit in Zukunft die Steuern dort gezahlt werden, wo die Gewinne erzielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.07.2019, 06:04
3. Jahresumsatz

750 Millionen Euro? Nicht 750 Milliarden?

- - - - - - Eher nicht... 750 Milliarden sind eher so der Bereich des Börsenwerts der großen US-Techkonzerne. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narf_brain 11.07.2019, 06:28
4. Irre...

...der Spruch "Lighthizer wirft anderen Staaten Protektionismus vor" gilt in Gourmetkreisen jetzt schon als grandioses Bonmot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 11.07.2019, 06:45
5. Öfter die Windeln wechseln

Ich habe den Eindruck. wenn Opa Trump in nassen Windeln sitzt, dann plärrt er - wir kennen das Problem von Kleinkindern. Also bitte - legt ihn einfach öffter trocken und dann ab in den Sandkasten. Der senile alte Mann nervt nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan Puttkammer 11.07.2019, 06:50
6. 750000

warum denn nur 3 Prozent? Lohnt sich das denn für den Aufwand? Ich denke die USA würden sich mit solchen Peanuts nicht zufrieden geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 11.07.2019, 06:59
7. klarer ...

klarer Fall und längst überfälliger Zug. Die amerikanischen Konzerne erwirtschaften weltweit Umsätze und zahlen keine Steuern? Frankreich zegt es wie man Gesetze umsetzt während Deutschland noch überlegt ob das gerecht wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_k 11.07.2019, 07:03
8. Warum keine Steuer?

Ist es nicht ungerecht, wenn US Firmen in der EU enorme Gewinne/Umsätze machen können, ohne dafür auch einen Beitrag zurückgeben zu müssen? Nicht nur Digital, auch in vielen anderen Bereichen fliehen viele Unternehmen (nicht nur aus den US) in Steuerparadiese! In solchen Fällen nutzen doch diese Unternehmen die Länder der EU aus! WIR sollten Gegenmaßnahmen planen! Und zwar nicht nur Frankreich, sondern alle! Aber zuerst darf bitte ein vernünftiges, EU-weit geltendes Steuerrecht eingeführt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 11.07.2019, 07:03
9. Pompeo hat schon gedroht

Sanktionen gegen Frankreich werden folgen. Dort wo Umsätze getätigt werden müssen adequate Steuern gezahlt werden. Wenn Google und Co. nicht ausreichend zahlt, dann halt über eine Zusatzsteuer. USA prüft und wird Frankreich nach Drohungen und Erpressungen mit Sanktionen abstrafen. Eine Teilkolonie in Europa hat zu gehorchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4