Forum: Wirtschaft
Aufkauf von Staatsanleihen: Anleger bejubeln Draghis Euro-Versprechen
DPA

Es war das Signal, auf das die Anleger lange gewartet haben. Die Europäische Zentralbank wolle "alles Erforderliche tun, um den Euro zu erhalten", verspricht ihr Chef Mario Draghi. Im Klartext heißt das: Die Notenbank will Staatsanleihen pleitebedrohter Länder aufkaufen.

Seite 12 von 28
james-100 26.07.2012, 22:02
110.

Zitat von Thomas Weber
Die Ankündigung des EZB-Präsiidenten ist das Vernünftigste, was in den letzten zwei Jahren politisch geschehen ist. Sie ist die logische Konsequenz aus dem politischen Ziel, den Euro in keinem Fall kollabieren zu lassen. Diese Ankündigung macht weiter Spekulationen gegen den Euro sinnlos.
Warum sollten Spekulationen dagegen sinnlos sein? Die Summe, die als Gewinn ausgeschrieben wurde, wird gigantisch sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranoiker 26.07.2012, 22:02
111. ELA- und ESM-Geldschöpfung nur Kleingeld !

Nun scheinen sich im EZB-Rat die PIIGS-Länder endgültig durchgesetzt zu haben. Die nach oben offene Flutung der Märkte mit Liquidität wird die Billionen-Grenze rasch überschreiten.
Vielleicht kennt Draghi ja auch den Zwischenstand der natürlich ganz geheimen Beratungen des BGH und erwartet, dass das ESM-Gesetz nicht so einfach durchgewunken wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 26.07.2012, 22:29
112.

Zitat von irreal
dass die Prokopf-Verschuldung der Deutschen 1980 noch 400 DM (also umgerechnet ca. 200€) betraf und heute ca. 42000 DM (also umgerechnet 21000€) und da ich keinen persönlich kenne der das mehr auf dem Konto hat und arbeitet für immer weniger Geld, frage ich mich wo denn das Geld geblieben ist, was wir und unsere Nachkkommen niemals abbezahlen können (wofür auch bitteschön?) und ich glaube es geht allen anderen Völkern in Europa mitlerweile genauso, nur die Deutschen merken es scheinbar noch nicht was da auf sie zukommt.
Ich habe den Stand 1980 jetzt nicht überprüft, aber es mag schon so sein.

Allerdings ist seitdem auch das eine oder andere passiert, so haben wir uns den recht teueren Luxus geleistet, 17 Mio ziemliche arme Verwandte aufzunehmen, was den größten Teil der Schulden erklärt.

Sie sollten einerseits berücksichtigen, daß unsere Kinder eines des reichsten Länder der Welt Erben und auch, daß immer jedem Euro Schulden auch ein Euro Guthaben gegenüber steht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 26.07.2012, 22:42
113. eher 4000 DM, aber die Verschuldung hat sich doch gelohnt

Zitat von irreal
dass die Prokopf-Verschuldung der Deutschen 1980 noch 400 DM (also umgerechnet ca. 200€) betraf und heute ca. 42000 DM (also umgerechnet 21000€) und da ich keinen persönlich kenne der das mehr auf dem Konto hat und arbeitet für immer weniger Geld, frage ich mich wo denn das Geld geblieben ist, was wir und unsere Nachkkommen niemals abbezahlen können (wofür auch bitteschön?) und ich glaube es geht allen anderen Völkern in Europa mitlerweile genauso, nur die Deutschen merken es scheinbar noch nicht was da auf sie zukommt.
Also die pro Kopf Verschuldung ist tatsächlich dramatisch angestiegen. Allerdings 400 DM waren es 1980 sicher nicht. Vermutlich fehlte bei Ihrem Beitrag eine Null, also 4000 DM.

Aber passierte da 1989 nicht etwas? Ja, wir dachten, das bezahlen wir aus der Portokasse. Na, so etwa 2.000 Mrd. Euro soll es gekostet haben. Aber es hat sich doch wirklich gelohnt.

Jetzt sehen wir, Europa kostet auch etwas. Auch das werden dann allerdings 17 Länder schaffen, mit der EZB in der Rückhand. Und Europa wird sich auch lohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatzimatzi 26.07.2012, 22:43
114. es war einmal Europa

Zitat von sysop
Es war das Signal, auf das die Anleger lange gewartet haben. Die Europäische Zentralbank wolle "alles Erforderliche tun, um den Euro zu erhalten", verspricht ihr Chef Mario Draghi. Im Klartext heißt das: Die Notenbank will Staatsanleihen pleitebedrohter Länder aufkaufen.
der jetzige Kurs der "Rettung" via EZB bedeutet nicht nur, dass der Großteil des latenten Schadens auf Deutschland, die Niederlande und Finnland abgeladen wird, sondern dass darüber hinaus auch das wirtschaftliche Entwicklung auf Jahre wenn nicht Jahrzehnte hinaus geschädigt wird.
Damit aber nicht genug, die "Eurorettung" asphaltiert insbesondere über den ESM den Gang in die Postdemokratie.

Wer diese Zusammenhänge genauer erläutert haben möchte, sollte "Das Euro-Desaster" von Matthias Elbers lesen. Diese exzellente Analyse ist sehr gut lesbar und hier gratis downzuloaden:

http://www.derneuekaemmerer.de/file_...o-Desaster.pdf

Wer heute jung ist und etwas auf dem Kasten hat, kann dieses absaufende Europa guten Gewissens verlassen. In Kanada, Neuseeland oder auch Norwegen wird er es besser haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 26.07.2012, 22:45
115. xxx

Zitat von glücklicher südtiroler
Die Brücke wird zum Glück nie gebaut werden. Italien hat die Atempause bekommen(die es sich auch verdient). Die Reformen müssen weitergehen. Zur Kalten Fusion hier einige Neuigkeiten...; so leider nicht auf Deutsch verfügbar... PS: Kalte Fusion ....
Werter Südtiroler,
wir hatten schon einige kontroverse Kommentare ausgetauscht hinsichtlich in wessen Sinne Drahgi und die von den Mittelmeeranrainerstaaten, ohne Mittel, dominierte EZB handeln wird -
eine Schuldenbereinigung auf Kosten der Nordstaaten. Das ist nach seinem bisherigen Handeln Fakt.
Ich kann nur sagen die Stimmung in der deutschen Bevölkerung wird gereizter, trotz der Urlaubszeit.
Die EZB und der ESM haben das Zeug zu einem Versailles II. Mita allem Drum und Dran.
Fühlen sich doch viel Rentner und die es noch werden wollen durch diese Sparmaßnahmen der Griechen noch mehr verhöhnt, wie ein Tanzbär durch die Manege geführt.
Jahrzehnte der Arbeit - für was?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-11832530.html
So wie Signore Monti zum wiederholten male es mit Berlin gemacht hat.
Der berühmte Tropfen ist es der das Fass zu überlaufen bringt.

Ich habe auf so ein Europa keinen Bock mehr.

Gruß in die Berge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 26.07.2012, 22:47
116. Und was in Japan gerade beginnt,

wird die Krise in Europa noch weit in den Schatten stellen.
Wir sehen dort unsere Zukunft heranbrechen.

Wait and see.

Wohl dem, der dem dräuenden Sturm von sicherer Feste aus gelassen entgegensehen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 26.07.2012, 22:51
117. Wo ist Merkel?

Zitat von sysop
Es war das Signal, auf das die Anleger lange gewartet haben. Die Europäische Zentralbank wolle "alles Erforderliche tun, um den Euro zu erhalten", verspricht ihr Chef Mario Draghi. Im Klartext heißt das: Die Notenbank will Staatsanleihen pleitebedrohter Länder aufkaufen.
Merkel hat Draghi als EZB-Präsidenten akzeptiert. Merkel hat gewußt, was für eine Geldpolitik er betreiben wird. Merkel ist mit diesem Kurs einverstanden. Aber, verschlagen und intrigant wie sie ist, hält sie den Mund und freut sich klam-heimlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glücklicher südtiroler 26.07.2012, 22:55
118. Nicht nur; aber wir sind nicht weit entfernt...

Zitat von Palmstroem
Auslöser war wohl das BVerfG! Nachdem der ESM durch das BVerfG gefährdet ist, bleibt nur die EZB als letzter Rettungsanker. Während Merkel auf das BVerfG achten muß und für jede Entscheidung eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat benötigt, hat Mario Draghi fast freie Hand. Während man in Deutschland eine dümmliche Diskussion über den ESM führt, der Deutschland mehr Stimmrechte gäbe als man in der EZB hat - zeigt die EZB, dass sie im Falle des Falles handeln wird.
Denken Sie auch an die letzten Gipfelbeschlüsse und diverse Indizien vom Markt und aus der Politik. Und denken Sie auch daran daß aus Sicht vieler anderer €Mitglieder der bessere Weg ist. Wer will sich schon immer vom Höchstgericht eines Mitglieds abhängig machen...? ;)
Wer aber ein bißchen die Wirtschaftspresse der letzten Wochen untersuchte, konnte den Indizien nach zum Schluss kommen daß nach dem berühmten 'antispread Gipfel' Ende Juni, den sich immer weiter ausweitenden Zinsspread und den Verhedderungen deutscher Gerichte und Institutionen die EZB als einzige Möglichkeit übrig blieb. Nowotny hat es gestern bereits vorweggenommen und bemerkenswerterweise(obwohl laut kolportierter Meinung die Österreicher sonst Verbündete der tugendhaften Nordstaaten sind) sogar das gedacht von dem die Politiker in Rom, Madrid und Paris sonst nur zu träumen wagen...
"Der Notenbankchef bewegt die Finanzmärkte. Der Euro stieg nach seinen Aussagen. Eine Banklizenz würde die Feuerkraft des ESM vervielfachen."
Nowotny bringt Banklizenz für ESM ins Spiel « DiePresse.com
Draghi war nicht ganz so drastisch. Hat aber durchblicken lassen daß er alles mögliche unternehmen wird um den € zu retten und ihn auch für alle heutigen Mitglieder zu erhalten. das wird seiner Ansicht sicherlich reichen und wird sicherlich umgesetzt werden; ironischerweise sogar mit Rückendeckung aus dem Berliner Kanzleramt. Nur öffentlich und innenpolitisch darf das Keiner zugeben...

Es fällt direkt auf daß heute kein deutscher Notenbanker und kein deutscher Politiker(nichtmal die Üblichen und Verzweifelten aus der vierten und fünften Reihe) Kritik übt...; nur einige Journalisten bleiben übrig...
Was hätten sie auch sagen sollen?
Draghi hätte Ihnen entgegnet daß er das machen muß zu dem die Politik nicht die coglioni hat...

Schian Gruaß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 26.07.2012, 22:55
119. Quatsch

Zitat von irreal
ein Austritt Deutschlands aus der EURO Zone würde aus Ihrer Sicht "vermute ich jetzt mal so" bedeuten, dass Deutschland wieder die DM bekommt. Wenn man das dann wahr zu Ende denkt, dann verdient der durchschnittliche 4 Personenhaushalt ca.2200 DM, wobei die Miete plus Nebenkosten ca. 1200DM beträgt. Die Klassenfahrt eines Kindes im Durchschnitt 500DM und der Benzinpreis im Durchsnitt pro Liter 3,20 DM und die Anfahrt zur Arbeit im Durchschnitt locker 30 km und .....
1) Aus praktischen Gründen hätte die "neue" DM einen Anfangskurs von 1:1 zum Euro. Damit hätte man jeder Preistreiberei vorgebeugt und die Umstellung vereinfacht.

2) Auf Dauer ist das Verhältnis aus Einkommen und Ausgaben entscheidend. Welche Zahlen exakt da stehen ist abgesehen von einem Umstellungszeitraum irrelevant.

3) Es zeugt von Dummheit "Exportweltmeister" sein zu wollen: Ein Außenhandelsüberschuß heißt nichts anderes, als daß man buntes Papier importiert, für das man sich im Zweifelsfall nachher nichts kaufen kann. Ziel muß ein ausgeglichener Außenhandel sein, denn nur dann bekommt man für seine Waren einen angemessenen Gegenwert. Abgesehen davon ist dieser Außenhandelsüberschuß zu einem Gutteil an der ganzen Misere schuld: Durch den Außenhandelsüberschuß ist viel Geld vom Süden nach Deutschland geflossen. Und zwar soviel, daß dafür riesige Schulden angehäuft werden mußten, um den dauernden Export von Deutschland zu bezahlen. Nun fehlt das Geld im Süden und wir haben den Salat.

4) Die Bankenkrise ist nicht Ursache der Eurokrise, sondern nur ein Symptom. Ursache ist der Geldabfluß aus dem Süden durch den dauernden Außenhandelsüberschuß von Deutschland (und noch ein paar kleineren Nordstaaten). Wäre die Wirschaft im Süden noch OK, dann wäre die Rückzahlung von privaten Krediten nicht gefährdet (Stichwort Immobilien in Spanien), damit säßen die Banken nicht auf einem Berg fauler Kredite, die Bonität der Banken wäre OK und in Spanien wäre eine Bankenkrise kein Thema.

5) Eine Rückkehr zu nationalen Währungen gibt den Völkern die Kontrolle zurück, eine jeweils für IHRE Zwecke angemessene Währungspolitik zu betreiben: Sprich mehr Wachstum im Süden bei Inkaufnahme einer erhöhten Inflation und Stabilität für die Staaten mit stabiler Wirtschaft wie z.B. Deutschland. Mit dem Euro gibt es diese Freiheit nicht, also bleibt ein fauler Kompromiß: Kein Wachstum im Süden aber auch keine stabile Währung in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 28