Forum: Wirtschaft
Aufkauf von Staatsanleihen: EZB-Insider planen geheime Zins-Obergrenze
DPA

Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie. Erst wurde über offizielle Zinsobergrenzen für Staatsanleihen diskutiert, doch der Vorschlag stieß auf Kritik. Nun plädieren mehrere Notenbanker offenbar für geheime Zielvorgaben.

Seite 2 von 10
pragmat. 23.08.2012, 07:58
10. Ansatz richtig

auffällig ist nur wieder diese dauerende Ablehnhaltung der Bundesmerkel, weil es nicht marktliberal genug ist. Es darf ruhig einige hundert Milliarden mehr kosten, wenn es nicht den Anschein nach staatlichem Eingriff hat und die Gelder direkt der Wirtschaft und Banken zu Gute kommt
Ein Krampf!!!!!
Wird Zeit für ein große Koalition
Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie. Erst wurde über offizielle Zinsobergrenzen für Staatsanleihen diskutiert, doch der Vorschlag stieß auf Kritik. Nun plädieren mehrere Notenbanker offenbar für geheime Zielvorgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docbien 23.08.2012, 07:59
11. Parasiten

muss man bekämpfen, nicht beruhigen. Die Erfahrung zeigt ja, dass alles eingesackt wird und von den Getriebenen sofort neue Milliarden in die Runde geschmissen werden. Würde man sich nicht permanent bei all den Bankstern mit horrenden Summen anbiedern, könnten sich diese Typen nicht andauernd Milliarden von hart erarbeiteten Volksvermögen einverleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 23.08.2012, 07:59
12. Aufkauf

Der Bürger kann noch so häufig sein Missfallen über das Treiben der europäischen Institutionen ausdrücken, aber das interessiert die Politiker nicht.
"Die Karawane zieht weiter", die Belange der Bevölkerung werden nur im sogenannten "größeren Rahmen" gesehen, und zwar unter Beachtung des Eigennutzes ( man beachte Honoré Daumiers Karikatur über das Treiben der Abgeordneten).

Große Worte (Griechen), Beschwichtigungen (Juncker), Unentschlossenheit (Deutsche Regierung), Versager (Politiker).

Der Bürger wird verschaukelt, für dumm verkauft, über den Löffel balbiert und wundert sich, dass er hinterher ausgeplündert dasteht, während die Politiker ihre Schäfchen im Trocknen haben (Aufsichtsratsmandate, Vorstände in Verbänden, international politische "Ehrenaufgaben" )- alle hochdoriert

Das ist Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 23.08.2012, 08:08
13.

Es ist doch eine Illusion zu glauben, mit dieser Strategie würden die Anleger gezwungen, Kredite für wenig Zinsen an Krisenstaaten zu geben. Die Anleger werden vielmehr das machen, was sie ohnehin schon sehr massiv tun, nämlich ihr Geld für Minizinsen oder ohne Zinsen in sicheren Häfen anlegen.
Mit anderen Worten, den gesamten Schrott, der nur gegen entsprechende Risikozuschläge untergebracht werden kann, wird die EZB kaufen und das Risiko trägt der Steuerzahler in den wenigen Ländern, die noch ein gutes Rating haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz3 23.08.2012, 08:09
14.

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie. Erst wurde über offizielle Zinsobergrenzen für Staatsanleihen diskutiert, doch der Vorschlag stieß auf Kritik. Nun plädieren mehrere Notenbanker offenbar für geheime Zielvorgaben.

Ich habe ein Verständnisproblem. Vielleicht kann mir jemand helfen.

Beruht diese Vorgehen weiter darauf, dass die EZB nur den Sekundärmarkt-"Trick" benutzt, um die Vorgaben / Regeln / Grundlagen der Währung auszuhebeln?

Oder wird nicht einmal mehr der Anschein von Recht gewahrt und sie kauft direkt?

Wenn Frau Merkel die EZB nur auf dem Sekundärmarkt kaufen lässt, was bringt das?

Das hieße, die Banken, die Vermögenden,... kaufen neue (wertlose) Schuldscheine von den Staaten und die EZB kauft ihnen ihre alten (wertlosen) Schuldscheine, die sich bereits in deren Besitz befinden, auf dem "Sekundärmarkt" mit frischgedrucktem Geld ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 23.08.2012, 08:14
15. Ratlosigkeit ist unverständlich!

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie.
Ich frage mich immer mehr was Ökonomen, Finanzexperten, Banker, Volkswirte etc., den ganzen Tag so machen?

Ist eigentlich so ein Fall noch nie vorher mal betrachtet worden, mit entsprechenden Lösungen am Ende?
Die gesamte Finanzwirtschaft ist doch kein Naturgesetz, welches man erforschen muss. Das System ist von Menschenhand gemacht, da wird es doch wohl eindeutige Lösungen für diese Krise geben?

Oder sind menschliche Gesetzmäßigkeiten doch nicht perfekt......?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 23.08.2012, 08:14
16. Was soll das bringen?

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie. Erst wurde über offizielle Zinsobergrenzen für Staatsanleihen diskutiert, doch der Vorschlag stieß auf Kritik. Nun plädieren mehrere Notenbanker offenbar für geheime Zielvorgaben.
Der "Markt" sagt "Du musst mir für das 10 Euro bezahlen". Der Käufer sagt "Ich will aber nur 5 Euro bezahlen". Die EZB sagt dann "Egal, die anderen 5 Euro übernehmen wir, egal was kommt".

Da ist die Inflation sowas von vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 23.08.2012, 08:15
17. Scheinwelt €urozone

Die Zinslast war in der Vergangenheit ein wichtiger Faktor zur Regulierung des Schuldenhaushalts.
Einige €urostaaten stemmten in den 90´er Jahren bereits über 16% für Staatsanleihenverkäufe und kamen damit klar, jetzt bricht das große Chaos bereits bei über 5% aus - offenbar ist eine Schmerzgrenze bei der Staatsverschuldung erreicht worden, die nun künstlich nach oben verlagert wird. Das könnte man auch Insolvenzverschleppung nennen...
Bricht dieser regulierende Faktor nun also weg (ganz gleich ob geheim oder nicht) und wird gedeckelt, besteht für die betreffenden Staaten auch weniger Anreiz, einen soliden Staatshaushalt zu führen bzw. Reformen durchzuführen.
Es wird also "hintenrum" bereits die Schuldenunion eingeführt, ergänzend zu EFSF/ESM und TARGET2.
Fakten schaffen, um eine wirtschaftspolitische Union ohne Volksbefragung etablieren zu können, scheint die ausgegebene Devise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 23.08.2012, 08:17
18. Geheimverhandlung

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank will die Zinslast hochverschuldeter Euro-Länder drücken - die Frage ist nur wie. Erst wurde über offizielle Zinsobergrenzen für Staatsanleihen diskutiert, doch der Vorschlag stieß auf Kritik. Nun plädieren mehrere Notenbanker offenbar für geheime Zielvorgaben.
Zitat von
Unter Hochdruck arbeiten die Experten der Europäischen Zentralbank an einem Hilfsprogramm für angeschlagene Euro-Staaten. Klar scheint, dass die EZB massiv Staatsanleihen der betroffenen Länder aufkaufen wird, um deren Zinsen zu senken. Doch über den genauen Weg sind sich die Währungshüter noch uneins.
Natürlich will Goldman Sachs-Draghi dem ClugMed helfen; dafür sollen die Zinsen wie bei der (T)Euroeinführung wieder nivelliert werden.
Markt-Daten.de: Charts - Rendite europäischer Staatsanleihen (10-jährig)

Damals wurden Blasen aufgebaut (Spanien/Irland) oder das Geld verkonsumiert (Griechenland).

Draghi ist ja Italiener ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knuffelbeest 23.08.2012, 08:28
19. Oh je

... da haben ein paar Banker die Macht der Computer Algorithmen mal wieder völlig unterschätzt. Wie lange wird es wohl dauern, bis high frequency trader diese geheimen Grenzen rausgeknobelt haben? Völlig sinnfreie Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10