Forum: Wirtschaft
Aufklärer bei Volkswagen: Ausgerechnet der
Getty Images

VW betraut Einkaufschef Francisco Javier Garcia Sanz mit der Aufarbeitung des Diesel-Skandals. Doch der stand selbst mehrmals im Fokus der Staatsanwaltschaft.

Seite 1 von 3
dirk1962 10.12.2015, 18:39
1. Passt doch

...damit nur nicht der Eindruck entsteht, VW würde es Ernst meinen mit der Aufklärung. Ist auch noch wirklich nötig, die Lobby macht doch gute Arbeit. Gestern haben wir gelernt, dass es gar kein CO2 Problem gegeben hat. Ich bin sicher, noch mal 6 Wochen weiter und VW hatte auch nie die Diesel Problem. Es wird sich alles als großer Irrtum erweisen und alles ist gut. VW schafft das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduardo_dk 10.12.2015, 18:45
2. Ja, es bedarf eines Fachfremden als Aufklärer

aber der sollte nicht nur fachfremd sondern auch unabhängig und somit VW-fremd sein. Aber Aufklärung ist offensichtlich garnicht gewollt, sondern man sucht nach Möglichkeiten und Personal, welches schadensbegrenzend verschleiern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 10.12.2015, 19:05
3. Altes Sprichwort

"Bock zum Gärtner machen" - wir wissen schon was uns VW damit sagen will: Was ihr über uns denkt ist uns sowas von egal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 10.12.2015, 19:33
4. Teflon-Garcia als Aufklärer-Boss ist eine bittere Lachnummer

Gerade der Einkaufschef ist eine der schlechtesten Kandidaten für diesen Job. Jetzt wird noch weiter versteckt, verwirrt und geschönt. Teflon-Garcia wird sich schon einiges einfallen lassen und dies auch noch mit Rückendeckung von Müller. Jetzt wird VW noch mehr versaut. Die Behörden können offiziell nichts unternehmen. Aber Niedersachsen ist der grösste Aktionär und hätte sich nicht zu diesem Spielchen überreden lassen sollen. Oder waren die "Argumente" zu gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomita 10.12.2015, 19:57
5. Ausgerechnet ?

Wäre mein Name nicht Hase sondern VW, dann würde ich sagen: Genau der richtige Anwalt für mich :-) The business must go on!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 10.12.2015, 20:30
6. Überraschung?

Eigentlich nicht. VW ist ja Staateigentum. Und Mütterchen Staat sorgt immer gut für sich selbst....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauldurango 10.12.2015, 20:35
7.

...wenn gerade Sanz den Aufklärer mimt. Er ist DAS Symbol für die Verrohung der Sitten, einem respektlosen und teilweise unwürdigem Umgang mit Automobilzulieferern. Leben und leben lassen, kennt dieser Mann nicht. Es ist ja so einfach zu herrschen und Angst zu verbreiten, wenn man am längeren Hebel sitzt. Genau diese Mitarbeiterführung hat diesen Skandal erst möglich gemacht. Dieser Mann ist skrupellos. Erfolg zeichnet sich aber durch mehr aus, als nur seine Machtposition auszunutzen. Für diese Aufgabe braucht es dagegen Fingerspitzengefühl und Dialogfähigkeit. Diese Fähigkeiten bringt dieser Mann mit Sicherheit nicht mit. Wenn VW es mit einem Kulturwandel ernst meinen sollte, dann sollte diese Person als Erste gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 10.12.2015, 21:29
8.

Wenn man eh nicht gemocht wird, sich es daher beim Auskehren mit niemandem verscherzen könnte oder große Rücksicht nehmen müsste, auch noch eine befriedigend-deftige Aufgabe lösen darf mit Aussicht auf öffentliche und noch innigeren hausinterne Meriten, ist er scheints der Richtige... das Ganze erinnert ein wenig an die Hund Von Baskerville-Konstellation.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 10.12.2015, 22:23
9. Wo ist denn da das Problem?

Bei Wirtschaftskriminalität sitzen die Lobbyisten doch schon im Parlament und formulieren dort einfach die dafür nötigen Gesetzesvorlagen, - die dann per Fraktionszwang an den echten Volksvertretern vorbei gepeitscht werden!

In einem funktionierenden Rechtsstaat müsste man so etwas wohl (als Steigerung von organisierter Kriminalität) als parlamentarische Kriminalität bezeichnen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3