Forum: Wirtschaft
Auflage für Hausbauer: EU will E-Auto-Steckdosenpflicht für Neubauten
DPA

Noch fehlt es an Elektroautos. Trotzdem will die EU-Kommission nach SPIEGEL-Informationen, dass demnächst jedes neue Gebäude mit einer Ladestation ausgestattet ist.

Seite 2 von 26
bausa 15.10.2016, 10:38
10. Völig daneben

was die EU und alles aufhalst.E-Mobilität ist nicht die Zukunft.Soviel Strom kann Deutschland gar nicht herstellen,das 40-50 Millionen PKW bedarfsgerecht vetsorgt werden.Das wird genaudo ein Chaos wie bei der Energiewende und der Dumme ist der Bürger.

Beitrag melden
thoerchen 15.10.2016, 10:49
11. Die Unternehmen nicht vergessen!

Ladestationen auf Firmenparkplätzen - wo sonst steht die Karre 8 Stunden ungenutzt rum. Und vernünftige Steuererleichterungen für E-Firmenwagen - nicht jeder Angestellte ist ein Vertreter und braucht 1000km Reichweite/Tankfüllung.

Beitrag melden
sirmika 15.10.2016, 10:51
12. Ich bin mal gespannt, wie ihr den Strom in Eure ganzen Ladestationen bringt.

Strckst du drei Teslas in einer Strasse ein, geht das Licht aus. Die Vorhalte im Haus ist nun wirklich das kleinste Problem. Aber Sie haben sich wahrscheinlich auch 1900 schon eine DSL-Dose ins Haus gelegt, in der Hoffnung, irgendwann kann die versorgt werden. Kein Mensch hat auch nur ansatzweise ne Ahnung von den Problemen, die da gelöst werden müssen. Das E-Auto wird niemals, zumindest nicht in den nächsten 50 Jahren, einen Anteil > 25% bekommen.

Beitrag melden
mantrid 15.10.2016, 10:52
13. Verordeter Schwachsinn

Vieleicht fahren wir auch künftig mit Wasserstoff, eventuell sogar mit der Brennstoffzelle oder mit künstlich erzeugten Methan, also "Stadtgas", dann als Verbrennungsmotor. Batteiren sind pro kWh wahre Volumens- und Gewichtsfresser und damit extrem unwirtschaftlich. Ob sich diese Technik durchsetzt, ist keinefalls gesichert.

Beitrag melden
premstar_pill 15.10.2016, 11:01
14.

Zitat von bausa
was die EU und alles aufhalst.E-Mobilität ist nicht die Zukunft.Soviel Strom kann Deutschland gar nicht herstellen,das 40-50 Millionen PKW bedarfsgerecht vetsorgt werden.Das wird genaudo ein Chaos wie bei der Energiewende und der Dumme ist der Bürger.
Vorsicht mit solchen (imho. zutreffenden) Aussagen. Sonst kommt die geballte Macht der "Physiker" und Elektroautoideologen auf den Plan und der Thread ist "verbrannt" durch seitenlange Monologe ohne Inhalt.

Beitrag melden
falk.jaeger 15.10.2016, 11:06
15. So ist das mit der EU ...erst Bananen und irgendwann...

Dann möchte ich gern, dass die EU vorschreibt, dass alle Türen im Haus vom Zimmer nach außen aufgehen. Erhöht die Sicherheit bei einem Brand in einem Raum.
Nee, bei mir befindet sich in 5 km Entfernung eine Wasserstofftankstelle. Die liegt sogar noch fast auf dem Arbeitsweg. Ich würde mir lieber einen Auto mit Brennstoffzelle kaufen und dort regelmäßig für 5 min tanken, als mir für teures Geld solch einen Anschluss im Tiefgaragenstellplatz installieren zu lassen.

Beitrag melden
solna 15.10.2016, 11:07
16. Teillösung

So langsam spüre ich, dass in mir noch Hoffnung glimmt. Aber leider sind auch E-Autos noch immer genau das: Autos. Und die nehmen den Städten (und auch den Vorstädten) alles, was schön ist: breite, baumgrüne Straßen; Sitzplätze im Freien; Platz für Sport und Spiel.

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 15.10.2016, 11:07
17. war da nicht was?

War da nicht mal was mit Ökostrom? Jetzt kommt der "Ökostrom" also einfach so aus der Steckdose. AKW's bekommen dann also eine Laufzeitverlängerung!
Brüssel diktiert wieder mal! Die Idee ist sicher gut gemeint - muss aber erst mal durchdacht werden. Haben denn z. B. alle Autohersteller die E-Autos bei uns anbieten werden, den gleichen Standard: http://mobilityhouse.com/de/ladekabelarten-und-steckertypen/ ?

Beitrag melden
bissig 15.10.2016, 11:09
18. ...

Ein entsprechend dimensioniertes Kabel von der zentralen Stromverteilung zum Park-/Stellplatz zu legen ist wahrlich vernachlässigbar. Aber was soll der Unsinn mit der Ladestation? Wäre mir neu, dass es einen herstellerübergreifenden zukunftssicheren Standard gibt (vielleicht ändert sich ja noch was bis 2023). Und wo soll/darf der Strom herkommen (Kohle, Braunkohle, Gas, Atomkraft)? Zumindest scheint bei den Kosten das Fahrzeug mit dabei zu sein. Die EU sollte sich stattdessen drum kümmern, dass wir vernünftige, realistische, überprüfbare und auch überprüfte Abgas-Werte bekommen - mit entsprechenden Konsequenzen bei Nicht-Beachtung (dazu gehört auch die Systemabschaltung wg. Motorschutz bei Temparaturen über Frühlingstemperaturen). Viel besser wäre: Weg mit den Strassen-Panzern, und her mit einem europaweitem Tempolimit inkl. harmonisierter Strafen bei Verkehrsvergehen oder zumindest funktionierenden Abstands-Assistenten. Ich durfte diese Woche 2 BAB-Vollsperrungen erleben - nur mit PKWs ohne LKW-Beteiligung. An zu niedriger Geschwindigkeit hat das bestimmt nicht gelegen. Und wenn schon Ladestationen, dann bitte auch für E-Räder/-Roller.

Beitrag melden
helmut.alt 15.10.2016, 11:12
19. Eine voreilig geplante Schikane

die am Nutzen vorbei geht und dem Hausbauer noch mehr Kosten aufhalst. Das Elektromobil wird sich auch in Zukunft nicht durchsetzen, weil die Handhabung viel zu viele Nachteile aufweist und weil umweltfreundlicher Strom in dem Ausmaß nicht zur Verfügung steht. Hat man eigentlich schon darüber nachgedacht wie E-Mobilstrom besteuert werden soll? Der Staat wird doch nicht auf die bisherige Spritsteuer verzichten. Wahrscheinlich wird man diese Steuer dann dem Stromverbraucher in exorbitanter Größe aufhalsen.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!