Forum: Wirtschaft
Aufnahme ins Währungsgebiet: Ab 2014 zahlt Lettland mit dem Euro
DPA

Lettland trotzt der Euro-Krise: Ab 2014 wird in dem baltischen Land mit der europäischen Gemeinschaftswährung bezahlt. Der Kleinstaat gilt als wirtschaftlicher Musterknabe, doch die Grünen fürchten ein neues Steuerparadies in der Euro-Zone.

Zereus 09.07.2013, 19:31
1.

Zitat von sysop
Die lettische Bevölkerung ist bislang skeptischer. In einer Umfrage hatten sich Mitte Mai 62 Prozent der Bürger gegen den Euro ausgesprochen.[/url]
Volkes Wille interessiert in der EU bekanntlich niemanden, es ist auch völlig wurscht, dass die Letten den Euro eigentlich garnicht wollen, sie haben zu ihrem "Glück" gezwungen zu werden.

Zugegeben, die Letten haben vor etwas mehr als 10 Jahren in einer Volksabstimmung für den Euro gestimmt, aber vor zehn Jahren sah sowohl die Währungsunion als auch Lettland noch ein klein wenig anders aus als heute. Also gilt doch wieder das altbekannte Prinzip der guten Europäer, das mit "gibst du ihnen den kleinen Finger, nehmen sie die ganze Hand" wohl am besten und zurückhaltendsten umschrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RührDich 09.07.2013, 19:45
2. Das ist doch absoluter Blödsinn !

Die Frage ist doch nicht, ob Lettland für den Euro bereit ist. Die Frage ist vielmehr: Ist die Eurozone derzeit in der Lage, ein weiteres Land aufzunehmen. Diese Frage ist mit einem klaren NEIN zu beantworten. Der Süden Europas steht vor dem Bankrott. Und zwar dieses Mal endgültig. Das Ende des Euro in seiner heutigen Form ist nur noch eine Frage der Zeit. Oder besser gesagt: Sobald sich Deutschland total überschuldet hat, und es weltweit keinen Kredit mehr bekommt,wird der Euro kollabieren. Und das wird passieren. So sicher wie das Amen in der Kirche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 09.07.2013, 20:23
3. Was kümmert uns das Volk ?

Das Personal soll in der Küche speisen ! Tatsache ist, die Schrottwährungszone muss dringend erweitert werden, wenn möglich, bis Novosibirsk. Die Dummheit der Brüsseler Fritzen übersteigt noch die Dummheit der nationalen Fritzen, die Dummheit ist allumgreifend. Das Lügengebäude um die existenzunfähige Währung mit Dutzenden Hilfskrücken, die fast keiner mehr in Gänze kennt, ist perfekt. Fällt der Schrott zusammen, wird die Überraschung gross sein, insbesondere bei den dienstwilligen, eigentlich besser wissenden Leadern im Bankenwesen. Mit dem Währungsschrott bricht die Gesamtwirtschaft zusammen, wenn nicht endlich ein paar Mutige aufstehen und den Dämlichen die Macht entreissen. Und was die Grünen anficht, ist so egal. als ob in China ein Sack Reis umfällt. Gehirnarme Akrobaten, bemitleidenswerte Nichtswisser. Grossmäuler, Krallenmacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr2712 09.07.2013, 20:50
4. nicht noch

...eine Baustelle. es reicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oemes 09.07.2013, 22:09
5.

Wann bekommen Rumänien und Bulgarien den Euro?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 09.07.2013, 22:12
6. Was soll denn das Geheule ?

Zitat von fr2712
...eine Baustelle. es reicht!
Wenn die 2 Millionen Letten ein wenig über ihre Verhältnisse gelebt haben werden, macht die EZB mal auf die Schnelle 200 MIA locker und so hat dann jeder Lette schlappe 100 Mille als Entschädigung dafür, dass man ein paar Jahre den Quotendepp für Euroland spielen mußte.

Viel billiger als Griechische Banken für französische und deutsche Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 10.07.2013, 06:55
7.

Zitat von RührDich
Die Frage ist doch nicht, ob Lettland für den Euro bereit ist. Die Frage ist vielmehr: Ist die Eurozone derzeit in der Lage, ein weiteres Land aufzunehmen. Diese Frage ist mit einem klaren NEIN zu beantworten. Der Süden Europas steht vor dem Bankrott. Und zwar dieses Mal endgültig. Das Ende des Euro in seiner heutigen Form ist nur noch eine Frage der Zeit. Oder besser gesagt: Sobald sich Deutschland total überschuldet hat, und es weltweit keinen Kredit mehr bekommt,wird der Euro kollabieren. Und das wird passieren. So sicher wie das Amen in der Kirche.
Leider bekommt Deutschland weltweit immer weiter Kredit, nur jetzt alle fallen zu lassen währe politisch nicht gut, man müsste sich friedlich einigen und die Währung langsam aufgibt,parallel Währungen oder Nord- Süd €.
Italien ist im Rating drei Stufen über Ramsch Niveau, der Euro ist zu hart.Hollande hat ja offen gesagt,daß der Euro zu hart ist,man soll Geld drucken,jedes Land im Süden ist dafür, im Norden ist der Euro zu weich.
Wenn man die Euro Zone zusammenhalten will ist Inflation nicht schlecht,alle Staatsschulden sinken, sogar für Deutschlands Schulden währe das eine heilende Maßnahme.
Mal schauen wie die deutschen wählen,es bleibt spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 10.07.2013, 08:06
8.

"Lettland könnte gefährlich für die anderen Euro-Sozialstaaten werden": Gefährlich ist vor allem D, das für die maroden Eurostaaten zahlt und zahlt, wie gerade jetzt wieder für Griechenland, weil man vor den BTW keine neue Krise will. Zudem hat D rekordhohe Steuereinnahmen, muss sich aber trotzdem zusätzlich verschulden! Und auch in D wird der Volkswille mit dem ständig wachsenden Transfer von Souveränitätsrechten nach Brüssel missachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren