Forum: Wirtschaft
Aufregung um Millionenverdienst: Das hat Merz nicht verdient
ULRICH HUFNAGEL /EPA-EFE /REX

Ein möglicher Bundeskanzler darf reich sein, selbstverständlich. Bedenklich ist etwas anderes: nämlich, womit und wie schnell jemand wie Friedrich Merz zu so viel Geld kommt.

Seite 1 von 29
kmgeo 23.11.2018, 12:53
1. Zurück zum gesunden Menschenverstand

Tatsächlich gibt es da mehrere Schwierigkeiten: Auch wenn Herr Merz gerne über Asylrecht etc. spricht, sind die Cum-Cum, Cum-Ex etc. pp. Geschäfte bestimmt viel teurer für den Staat. Man könnte nun argumentieren, dass er besonders gut geeignet sei, diesen Sumpf trockenzulegen; in Analogie zum BMVg/Suder aber auch daran denken, dass ein Abgrenzen schwierig ist. Hilfreich wäre es, wenn seine Ausführungen auf den Regionaltagungen diesen Punkt in den Vordergrund rücken würden.
Darüber hinaus muss man sich schon fragen, welches Geld für welche Tätigkeit ohne Gegenwert gezahlt wird: Das Leiten und Lenken eines Unternehmens ist sicherlich viel Geld wert; bei Aufsichtsratmandaten frage ich mich, welche Stundensätze in Anschlag gebracht werden und wie das mit 24/7 machbar sein soll.
Gegen den gesunden Menschenverstand spricht auch, dass es Unternehmen gibt, deren echte Vermögenswerte in keinster Weise dem Börsenwert entsprechen (die Tech-Giganten haben natürlich viel Hardware und vielleicht auch Patente, aber sonst nicht so viel...).
Es wäre also an der Zeit, wieder den gesunden Menschenverstand zu nutzen: 1. Arbeit muss zum Leben reichen (Mindestlöhne deutlich über Hartz IV erhöhen, auch um den Anreiz der Billigheimer zu verringern, Aufstocker auszubeuten - Gebäudereinigung kann man nicht outsourcen nach China!), 2. Es muss einen Zusammenhang zwischen Arbeit und Wertschöpfung geben (In der Automobilbranche bauen die Werker die Autos zusammen, die Ingenieure etc. geplant haben - nur darf deren Anteil nicht überbewertet werden).

Beitrag melden
intercooler61 23.11.2018, 13:18
2. Einspruch, Euer Ehren!

Eine effizientere Finanzwirtschaft _kann_ durchaus auch der Realwirtschaft nutzen. Und Blackrock kommt das Verdienst zu, mit ihrem reichhaltigen ETF-Angebot den wahren Abzockern (Retailbanken und aktiven Fonds mit ausverschämten Gebühren für schlechtere Performance) das Wasser abzugraben. Falls FM persönlich etwas Substanzielles dazu beigetragen hat, gönne ich ihm auch sein Fliegerchen - allerdings nicht das Kanzleramt.

Beitrag melden
m.gu 23.11.2018, 13:26
3. Ich gebe Herrn Fricke zu seinem Beitrag Recht. Doch ein

zukünftiger Bundeskanzler der weiter eine Politik der sozialen Ungerechtigkeit in Deutschland zum Wohle der Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden, Beamten und Politik fortsetzen will, ist kein Bundeskanzler für das ganze deutsche Volk. Auch er schaut nicht zu den ca. 30 Millionen deutsche Mitbürger die heute durch eine sozial ungerechte Politik in Not, Elend und Armut leben müssen bzw. kurz davor stehen, siehe Fakt Quelle: "Die reale Armut in Deutschland 2018", ist nicht mein Bundeskanzler. Jeder User, jeder Politiker der diese jetzige Politik unterstützt besitzt nicht den Funken von Menschlichkeit. Kein Wort wird verschwendet für Bochumer Wissenschaftler die beweisen und belegen können, siehe Fakt Quelle: "Studie mit präziseren Kriterien: Arme Familien sind ärmer als gedacht." Wer glaubt das betrifft nur die ca. 10,6 Millionen Hartz IV Bezieher, inklusive ca. 3 Millionen Kinder, der Irrt. Es sind unter anderem ca. 8,6 Millionen Rentner die weit weniger als 800 Euro im Monat zum Leben und für Mietzahlung zur Verfügung haben, ca. 7 Millionen Kranke, Behinderte in unserem Land sowie ca. 4 Millionen fleißige Menschen die nach Abzug ihrer Mietzahlung nur noch 500 - 700 Euro im Monat zum Leben haben. Kein westliches Nachbarland behandelt seine Bewohner so sozial ungerecht wie die Regierenden in Deutschland.

Beitrag melden
rainer_daeschler 23.11.2018, 13:28
4. Einfaches Schema

Die Nebeneinkünfte von Friedrich Merz folgen einem einfachen Schema: Wenig Zeitaufwand bei hoher Vergütung und man kann sie häufen. Einzeln betrachtet sind die Einkünfte unspektakulär.

Beispiel BlackRock. 125.000€ im Jahr sehen nicht viel aus. Das ist das Jahresgehalt einen mittelständischen Geschäftsführers. Nur muss der der dafür Vollzeit arbeiten und trägt die Verantwortung für etwa 30-50 Mitarbeiter. Als Aufsichtsratschef muss Merz eine Hand voll Sitzungen leiten (mindestens 4) und die Verantwortung hält sich im Grenzen. BlackRock Deutschland AG ist nur eine von vielen Töchtern, die einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Niederlassung in London haben. Als AG muss die Tochter aber einen Aufsichtsrat bilden.

Für den Wirtschaftsflügel seiner Partei reicht das. Jedes Aufsichtsratsmandat gilt dort als Gütesiegel und als Beleg dafür, dass Merz ein ganz großer Strippenzieher im internationalen Finanzwesen ist und auch sonst von Wirtschaft viel verstehen muss.

Beitrag melden
Steve111 23.11.2018, 14:11
5. Was möchten wir bekommen ?

Jemanden, der auch bereits in der privaten Wirtschaft erfolgreich war, oder jemanden,
der immer Staatsdiener war, und die Wirtschaft "draußen" nur vom Hörensagen kennt ?
Ich bevorzuge Ersteres.

Beitrag melden
CarPie 23.11.2018, 14:15
6. Wenn...

...dann bitte auch ALLES sagen (siehe @rainer_daeschler)! BlackRock ist EINE Facette. WIPA, Flughafen und andere eben weitere Facetten Wenn ich das nur hieruaf verenge, dann mache ich genau das, was man dem Spiegel vorwirft: Selbst Politik...und zwar mittlerweile TÄGLICH gegen Merz.

Beitrag melden
senapis 23.11.2018, 14:21
7. Damit muss Schluss sein!

Zitat: ...in der ein zunehmend absurder Teil der vermeintlichen Wertschöpfung darauf beruhte, gar nichts wirklich sinnvolles zu produzieren, sondern mit dem Geld zu hantieren, das andere erwirtschaftet haben.
Damit ist das Wesentliche gesagt! Das bringt nicht die Volkswirtschaft voran, sondern nur die Geldhantierer..

Beitrag melden
tadano 23.11.2018, 14:22
8.

Wo kommt denn das Geld her, das mit unproduktivem Schaffen erwirtschaftet wird? Ja richtig, es kommt von den Menschen, die produktiv schaffen. Diesen Menschen fehlt das Geld wenn sie ihre Miete bezahlen wollen. Und diese Menschen zählen wirklich zur Mittelschicht. Es handelt sich hier nicht um eine Neiddebatte sondern um die Frage nach Gerechtigkeit.

Beitrag melden
njotha 23.11.2018, 14:24
9. nicht nur

womit und wie er sein Geld verdient, spielt eine Rolle, sondern auch, was er damit macht. und wer Blackrock noch Mertz Fällen durch irgendwelche Krümel an sozialem Verantwortungsbewusstsein oder Engagement auf. Blackrock steht ja wohl eher für gnadenloses Geldverdienen, egal wie windig oder CumEx. Und um in einer solchen Firma derartig Karriere zu machen wie Mertz, muss man schon die dazu passende Lebenseinstellung haben - und das ist eine als die, die ihn zum hohen Verantwortungsträger in der deutschen Politik geeignet erscheinen lässt. Oder will er im Ernst behaupten, von den Praktiken der Firma nichts zu wissen? Dann würde er dort seine 3000 Euro eher im Monat als in der Stunde verdienen.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!