Forum: Wirtschaft
Aufruf von 50 Top-Europäern: "Gebt Griechenland mehr Zeit!"
DPA

Griechenland muss die Euro-Zone verlassen - wirklich? Eine Gruppe von 50 Top-Ökonomen, Ex-Regierungschefs und EU-Parlamentariern appelliert an Politik und Öffentlichkeit, einen Austritt Athens nicht zuzulassen. Die Folgen wären katastrophal - die Griechen bräuchten einfach mehr Zeit.

Seite 1 von 22
Trollvottel 30.05.2012, 06:39
1.

Ich muss als Top Europäer auch sagen die Griechen müssen in jedem Fall im Euro bleiben.
Aber Deutschland muss aussteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 30.05.2012, 06:44
2.

So, so. "Illustre" Namen wie Hans Eichel haben also unterschrieben. Der sollte sich lieber in die Ecke stellen und für seine Dummheit schämen als solche Schreiben unterzeichnen. Dem Mann muss man doch jede Kompetenz in Abrede stellen. Das ist in etwa wie wenn Lassie und Flipper ein Förderprogramm für Fusionsforschung unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoderiert 30.05.2012, 06:58
3. Manche sind gleicher ?

Diese, wie heißt es doch gleich in der Überschrift der Hauptseite des Spiegel, "Top-Europäer" (was macht sie eigentlich dazu ?) scheinen vergessen zu haben, dass die Griechen am 17. Juni die freie und demokratische Wahl haben, um über ihre Zukunft zu bestimmen.
Falls sie sich für den Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone entscheiden, dann werden auch diese 50 "Top-Europäer" diese Entscheidung akzeptieren müssen.
Auch wenn das schmerzen sollte ;-) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lechpirat 30.05.2012, 06:58
4. Nur noch Selbstzweck

Der Euro ist doch nur noch Selbstzweck. Nichts ist in Europa besser geworden seit Einführung des Euro. Jeden Monat werden wir an einen neuen Abgrund geführt, der mit vielen Milliarden an Steuergeldern gefüllt werden möchte, die dann im eigenen Land fehlen. "Europa mit Wohlstand", "...sollte uns wert sein". Man kann diese hohlen Phrasen nicht mehr hören. Je schneller der Euro beerdigt wird, umso besser für alle Völker in ERuropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_kuhlmann 30.05.2012, 07:03
5. Wie oft noch ...

soll Europa den Griechen mehr Zeit geben und sich mit Versprechen abspeisen lassen, die nicht gehalten werden? 85% der verabschiedeten Gestze wurden nicht implementiert. Eine europäische Task Force, die zum Beispiel das Finanzamt reorganisiert lehnrn die Griechen ab. Es hat bereits einen Anschlag auf ein Mitglied der EU-Aufsicht gegeben. Mit solchen Aufrufen verbessern diese Leute die Wahlchancen von Tsipras, welcher der Meinung ist eine Zahlungsverweigerung Griechenlands käme einer Atombombe gleich. Er fordert einen Marshalplan. Griechenland hatte im Vorfeld der Krise bereits 48 Marshalpläne von der EU erhalten, mit dem Ergebnis, dass es so gut wie nichts mehr selbst prodiziert. Es geht nicht um Risiken des Finanzmarktes, es geht um Glaubwürdigkeit, die vollkommen vernichtet wurde. Es geht um Erpressung und Vertragsbruch und das Mindestmaß an Vertrauen, welches für eine gemeinsame Währung ist. TSipras verlangt von der Eurozone den Lebensstandard in Griechenland weit über dem Niveau zu halten, den das Land aus eigener Wirtschaftskraft finanzieren kann. Er kündigt die Vestaatlichung weiterer Wirtschaftszweige an und wird diese Wirtschaftskraft noch schwächen. Mag sein, dass ein Austritt Griechenlands jetzt teuer würde. In einem Jahr wird er allerdings noch viel teurer. Es gibt keine Hoffnung, dass sich was bessert, oder das Zusagen eingehalten werden, das ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 30.05.2012, 07:04
6. Heuchler

"Gebt Griechenland mehr Zeit!" schrieben sie.

Das Treffen wurde dann aber nach 20 Minuten vertagt.
Die Unterzeichner mußten alle noch zum Steuerberater. Selber Steuern zahlen haben die Herren nämlich nicht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingpong55 30.05.2012, 07:07
7. Griechenland die Möglichkeit geben, innerhalb der Eurozone

"auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückzukehren",

dazu müssten diese angeblichen Experten schon mal erklären, wann es in Griechenland Wirtschaftswachstum gegeben hat? Wo soll Greichenland jetzt Wirtschaftswachstum hernehmen?, bitte konkrete Antworten von diesen Herren. Fakt ist, Griechenland mit seiner Wirtschaft, hat die falsche Währung, die MRD.-Zahlungen werden nicht aufhören und die Schulden kann Griechenland nie zurück zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 30.05.2012, 07:08
8. ...

Zitat von sysop
50 Unterzeichner unterstützen den Appell, der am Mittwoch im Internet veröffentlicht wurde. Darunter illustre Namen wie der frühere deutsche Bundesfinanzminister Hans Eichel, der italienische Ex-Ministerpräsident Giuliano Amato oder der deutsche Ökonom Peter Bofinger.
Peter Bofinger ist doch jemand der ganz offen die Vergemeinschaftung der Schulden fordert, inklusive europäischer Bankenrettungen (also gemeinschaftlicher Bankenrettungen), des ESM und wahrscheinlich auch noch Eurobonds.

Alle die dies nicht wollen sollten die Petitionen gegen den ESM mitzeichnen und ihre Abgeordneten von ihrer Ablehnung informieren:

https://epetitionen.bundestag.de/ind...petition=24314

Kampagne Stoppt EU-Schulden- und Inflationsunion (ESM-Vertrag)! - email an Larumdarum senden | Abgeordneten Check

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmex 30.05.2012, 07:12
9.

Zitat von sysop
Griechenland muss die Euro-Zone verlassen - wirklich? Eine Gruppe von 50 Top-Ökonomen, Ex-Regierungschefs und EU-Parlamentariern appelliert an Politik und Öffentlichkeit, einen Austritt Athens nicht zuzulassen. Die Folgen wären katastrophal - die Griechen bräuchten einfach mehr Zeit. "Es ist klar: beide Seiten müssen Opfer bringen - aber ein Europa mit Wohlstand für alle sollte uns das wert sein."
Die Griechen sind schon längst nicht mehr das Problem - es ist der ganze Olive Belt. Opfer? Dort ist niemand bereit, Opfer zu bringen. Wohlstand für ganz Europa bedeutet diesen Ländern, dass andere ihre Defizite kompensieren. Die Opfer sollen die Länder bringen, die mit einer anderen Denkweise und anderen Lebensgrundsätzen besser wirtschaften. An erster Stelle Deutschland. Europa eine Art sozialistische Umverteilung von Reich auf Arm? Das kann es nicht sein, ist auch gar nicht zu schaffen. Welcher Bürger in D,Ö oder NL bspw. wäre bereit, zugunsten von ES, GR oder IT auf eigenen Wohlstand zu verzichten?
PS: Was hat Brian Eno unter diesen "Top"-Leuten zu suchen, bei allem Respekt vor seiner musikalischen Leistung (war immer Roxy-Music-Fan)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22