Forum: Wirtschaft
Aufschwung in den USA: Trumps trügerisches Wirtschaftswunder
AP

Donald Trump rühmt sich für die "beste US-Wirtschaft aller Zeiten". Doch die positiven Zahlen sind nicht ungetrübt: Amerikas Aufschwung ist auf Pump gebaut - und zudem sehr ungleich verteilt.

Seite 1 von 16
dschungelmann 17.08.2018, 05:46
1. Lachhaft.....

Betrachtet man die Zahl der Food Stamp Bezieher und rechnet man richtig, liegt die Zahl der Arbeitslosen in USA bei 7-8 %.....mindestens. Potkemisches Dorf ist der richtige Ausdruck. Reine Bildschirmluegen die Warheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruno Bug 17.08.2018, 05:55
2. Flügellahm

Typisch deutsche Logik: Senkt man Steuern, profitieren nur die REICHEN. Wer denn sonst? Die Wenigerverdienenden zahlen ja so gut wie keine Einkommenssteuer. Also kann man bei denen auch gar nichts senken. Jetzt sind sogar die REICHEN daran Schuld, das die Wenigermotivierten keine Steuern zahlen die man senken könnte. Wäre ja schön wenn die sich ein bisschen auch am Gemeinwohl beteiligen würden, aber das lässt man dann doch lieber die hässlichen REICHEN machen.
Und auch beim Wirtschaftswachstum kann man es bei uns alles nur falsch machen. Denn nur wenn man bei Aufwind auch die Flügel ausstreckt wird man mit hoch getragen. Und bei uns müsste man die Wenigerehrgeizigen, die ja in der Folklore als Wachstumskritiker heroisiert werden, ja geradezu dazu zwingen sich am Aufschwung zu beteiligen. Denn Schweißflecken sind bei uns ein Anzeichen von schwerer Krankheit und Menschen die mit sowas auffallen werden wie Aussätzige gemieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 17.08.2018, 05:58
3.

Das die einfachen Leute nicht mehr vom Zuwachs profitieren, ist seit Mitte der 80er so und betrifft nicht nur die USA. Das hat nichts mit Trump zu tun. Ich finde es interessant, daß der Mann es trotz all dem Gegenwind immer noch schafft, es irgendwie zusammen zu halten. Um einen Ausgleich der Handelsbilanz bemüht er sich ja ziemlich. Abgesehen davon ist der Außenhandelsanteil der US-Wirtschaft eher gering (US:17%, DE:45%, wobei ich mich grad nicht entsinne, ob das die Zahlen nur für die Industrie waren, oder für alles). Was ich persönlich kritisch finde, sind die immensen Investitionen in Rüstung. Das bringt kein Geld. Aber auch damit steht Trump nicht allein. Er hat natürlich versucht, in den ersten 2 Jahren möglichst viel zu erreichen, um die Mehrheit im Senat zu behalten. Glaube nicht, daß es reichen wird, aber er hat ja schon mal überrascht. In Summe kann ich nur sagen, ich wünschte mir, SPON würde mal soviel Mühe in einen Artikel über die deutsche Wirtschaft und ihre Zukunft investieren. Wir haben hier genug Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skiddles 17.08.2018, 06:05
4. Absoluter Quatsch dieser Artikel

Die New York Times zu zitieren zeigt wie sehr der Spiegel sich ins Feld der Dummmedien bewegt. Ein Grund mehr den Spiegel nicht mehr zu lesen. Vielen Dank für die Klarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turiman 17.08.2018, 06:13
5. Schröder - Merkel

...wie seinerzeit las Merkel von Schröders Agenda 2010 profitierte, profitiert Trump von Obamas Politik, die US Konjunktur fing unter Obama bereits an sich zu erholen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 17.08.2018, 06:29
6. $670 sind ein Nichts....

....im Vergleich zu Preissteigerungen beim Benzin und bei den Krankenkassenkosten, nur um zwei zu nennen. Diese kosten sind unter Trump stark angestiegen bzw, wenn man weniger Krankenkasse als vorher zahlt, wird auch weniger bei Krankenhauskosten bezahlt oder die Selbstbeteiligung ist sehr hoch.

Auch wird es eine Katastrophe geben, wenn die Wirtschaft nicht mehr gut läuft, was in absehbarer Zeit der Fall sein wird. Und dann fehlen die staatlichen Rücklagen. Und der nächste demokratische Präsident muss die Kohlen aus dem Feuer holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeu 17.08.2018, 06:45
7. Kopfschütteln

das liest sich alles wie eine Rede auf dem Demokraten Parteitag.
Es fehlt nur der Satz: „Amerika war nie großartig „....
Der Artikel ist sehr politisch gefärbt und lässt Unparteilichkeit vermissen.
Ist wohl in der Rubrik „guter Versuch Leser zu täuschen und lenken, nicht korrekt zu informieren.
Zu behaupten, das Obamas Wirtschaft besser war, als das war jetzt läuft, ist wirklich dreist und die blanke Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SeanFold 17.08.2018, 06:49
8. Überschrift

Ich möchte festhalten, dass wirtschaftliche Aufschwünge immer auf Pump gebaut werden. Die Nachgenerationen dürfen dann diese Schulden abbauen. Also genau wie bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 17.08.2018, 06:49
9. Der gute Herr Pitzke

schreibt ja seit Trumps Amtsantritt über den drohenden Kollaps der US- Wirtschaft. Was ist passiert?
Pitke schreibt immer noch und die Us-Wirtschaft ist so stark wie schon lange nicht ( Quelle Handelsblatt ,Faz und Welt) und Trump wird mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar wiedergewählt.
Und dann noch eine Frage: Sind in dem Diagramm über das US Haushaltsdefizit die Erträge von Google und Co mit berücksichtigt, oder fallen die wie üblich raus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16