Forum: Wirtschaft
Aufschwung in den USA: Trumps trügerisches Wirtschaftswunder
AP

Donald Trump rühmt sich für die "beste US-Wirtschaft aller Zeiten". Doch die positiven Zahlen sind nicht ungetrübt: Amerikas Aufschwung ist auf Pump gebaut - und zudem sehr ungleich verteilt.

Seite 7 von 16
kleinerer-stowasser 17.08.2018, 09:05
60. Wie teuer

die Abenteuer der Trump-Admin tatsächlich tatsächlich gekommen sein werden zeichnet sich erst aus Langzeitperspektiven ab und nicht in Pulvergewittern von Wahlkämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgar 17.08.2018, 09:06
61.

Zitat von romeu
das liest sich alles wie eine Rede auf dem Demokraten Parteitag. Es fehlt nur der Satz: „Amerika war nie großartig „.... Der Artikel ist sehr politisch gefärbt und lässt Unparteilichkeit vermissen. Ist wohl in der Rubrik „guter Versuch Leser zu ......
Wenn Sie schon bestreiten, dass "Obamas Wirtschaft besser war", dann belegen Sie das doch bitte. Wenn das überhaupt geht, denn unter dieser Behauptung kann man sich alles mögliche vorstellen. Könnte ja sein, dass Sie eine gewissen Gastwirtschaft meinen, die einem Obama gehört hat und grottenschlecht war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 17.08.2018, 09:07
62.

Zitat von Björn L
Unter Trump wird das Land vollends implodieren. Alsbald es soweit ist wird er ausländische Kräfte und die Medien als schuldigen nennen und schlimmstenfalls einen konjunkturfördernden Krieg anzetteln.
Da implodiert nix!
Bei amerikanischen Aktien sehe ich eher das Gegenteil.
Solange Trump Präsident ist, kann man mit amerikanischen Aktien im Depot gut schlafen. Wenn nicht, dann ist allenfalls die derzeitige Hitzewelle daran Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertroll 17.08.2018, 09:08
63. Ehrgeiz

Zitat von Bruno Bug
Typisch deutsche Logik: Senkt man Steuern, profitieren nur die REICHEN. Wer denn sonst? Die Wenigerverdienenden zahlen ja so gut wie keine Einkommenssteuer. Also kann man bei denen auch gar nichts senken. Jetzt sind sogar die REICHEN daran Schuld, das die Wenigermotivierten keine Steuern zahlen die man......
Wer so tut, als sei Reichtum lediglich eine Folge von Ehrgeiz und Motivation und Armut dementsprechend eine Konsequenz aus Mangeln an diesen beiden positiven Eigenschaft verspottet diejenigen, die zwar beides haben, aber nicht mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden und er ignoriert, dass es gläserne Decken gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 17.08.2018, 09:08
64.

Zitat von sterling
Ich öffne und schließe die SPON App mindesnts 20 mal am Tag um Nachrichten zu lesen. Wie hieß es, wenn die Sanktionen gegen Europa in Kraft treten bricht die Weltwirtschaft zusammen. So hat es sich auf SPON gelesen, was ist passiert? Nichts. Dann das selbe nochmal über den Handelskrieg zwischen China und den USA, was ist passiert? Nichts.
20 x am Tag um sich 20 x zu ärgern? Seltsam...

Und zum "Nichts ist passiert": Sie kennen sicherlich die Witze, wo ein Mann vom Empire State Building springt und auf der Höhe des 25. OG sagt: "Weiß gar nicht, was alle immer sagen - bisher ist jedenfalls noch nichts passiert!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 17.08.2018, 09:11
65. Wie schön....

Zitat von skiddles
Die New York Times zu zitieren zeigt wie sehr der Spiegel sich ins Feld der Dummmedien bewegt. Ein Grund mehr den Spiegel nicht mehr zu lesen. Vielen Dank für die Klarstellung.
Ja wie schön, dass SIE wohl über die reine, unverfälschte Wahrheit verfügen!
Spiegel und NYT sind also "Dummmedien"?
Dann lassen Sie uns doch bitte an Ihrem Qualitätsjournalismus teilhaben. Welche Quellen sind denn Ihrer Ansicht nach seriös und bilden die Wahrheit ab? Fox? RT? Die Aluhutgruppe auf Facebook?
Wenn Sie hier schon einen verbalen Haufen hinsetzen müssen und solch dumme Aussagen tätigen belegen Sie diesen Müll auch gefälligst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 17.08.2018, 09:15
66.

Zitat von romeu
das liest sich alles wie eine Rede auf dem Demokraten Parteitag. Es fehlt nur der Satz: „Amerika war nie großartig „.... Der Artikel ist sehr politisch gefärbt und lässt Unparteilichkeit vermissen. Ist wohl in der Rubrik „guter Versuch Leser zu täuschen und .....
Nun. Wenn Se das s sehen, weil es offenbar nicht in Ihre Weltsicht und ihre politische Überzeugung passt, wäre es an Ihnen, die Ihrer Ansicht nach falschen Aussagen des SPIEGEL hier in einem SACHLICHEN Kommentar mit entsprechenden Fakten aus SERIÖSEN QUELLEN zu widerlegen.

Aber ich wette, dass Se dazu nicht in der Lage sind.
Denn "politisch gefärbt" scheint hier vor allem Ihre Reaktion zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taugur 17.08.2018, 09:16
67. Ein Fakt im Nachsatz

Im Nachsatz des Artikels steht ein bedeutender Fakt der uns auch in Deutschland bzw. der EU betreffen wird:
"Was Ökonomen darüber hinaus besorgt: Bis 2026 werden nach Ermittlungen des Weltwirtschaftsforums rund 1,4 Millionen Amerikaner wegen des technologischen Wandels ihre Jobs (wieder) verlieren - 70 Prozent davon in Berufen, die völlig verschwinden werden."

Dieser Wandel kommt auch auf uns zu, Heute versucht die Politik uns Einwanderung mit dem "demographischen Wandel" und "Facharbeitermangel" schmackhaft zu machen.

In 10 Jahren werden diese "Fachkräfte" aus Somalia, Syrien und Afghanistan der arbeitslose soziale Sprengstoff in Duisburg und Frankfurt sein. Die Vorstädte in Paris und Marseille zeigen uns heute schon wie das aussehen wird.
Und wie schön und bereichernd die multikulturelle Gesellschaft dann aussieht wird sich in der nächsten Rezession zeigen
- Prost Mahlzeit :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 17.08.2018, 09:17
68.

"...zeigt wie sehr der Spiegel sich ins Feld der Dummmedien bewegt. Ein Grund mehr den Spiegel nicht mehr zu lesen." - seid ihr nicht die, die behaupten man müsse alle Medien konsumieren um sich eine Meinung zu bilden? Scheinbar nicht? EInfach mal Hetzen ohne Reflektion? Welche Medien gefallen Ihnen denn? Ex-RT? Fox? Welche FIlterblase darf es heute sein? Wann erkennen Menschen/Bots ihre Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 17.08.2018, 09:23
69.

Zitat von thequickeningishappening
Unter Ronald Reagan knackte man Die 1. Billion. Seitdem hat sich Die Staatsverschuldung unter jedem Presidenten außer Bush Senior ( Der hatte nur Eine Amtszeit) verdoppelt.
Das ist nicht richtig.
unter Clinton wurde die Haushaltsdefizite abgebaut. Es gab zuletzt unter Clinton sogar Haushaltsüberschüsse.
http://www.staatsverschuldung.de/usadef.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16