Forum: Wirtschaft
Aufschwung der Populisten: Gefährliche Gewöhnung ans Irre
picture alliance/ ZUMAPRESS

Der Brexit, die Wahl Donald Trumps, die AfD-Erfolge - auf den Aufschwung der Populisten reagiert die Wirtschaft erstaunlich gelassen. Also alles nur Panikmache? Schön wär's.

Seite 6 von 16
archivdoktor 30.12.2016, 21:18
50. Schiete

Unzählige Journalisten sagten eine düstere Zukunft voraus: Brexit, AfD, Trump, Le Pen, Wilders, Putin, Pegida, Erdogan = Populisten überall wohin man guckt!!
Und?? Alles in Butter, die Wirtschaft brummt, den meisten Menschen gehts prima, sie sind zufrieden und blicken optimistisch in die Zukunft - also so`ne Schiete....

Beitrag melden
pishtakko 30.12.2016, 21:21
51.

Zitat von spiegelobild
Herr Fricke und viele andere verstehen die Welt nicht mehr. Sie haben den Briten und Amerikanern einen kleinen Weltuntergang vorhergesagt, eine fürchterliche Strafe für die politisch unkorrekte Wahlentscheidung. Das ist aber nicht passiert, die Börsen als Konjunkturbarometer boomen. Was aber nicht davon abhält, doch eine große Wirtschaftskrise vorherzusagen, nur eben später. Als wenn die Akteure in der Weltwirtschaft nicht auch so weit denken, nur eben nicht pessimistisch sind, sondern eher optimistisch.
Boersenindices sind keine Konjunkturbarometer sondern Barometer der eigenen Boersenwerte. Ueber die Wirtschaft selbst besagen die wenig.

Beitrag melden
luny 30.12.2016, 21:22
52. Entspricht

Zitat von d.selle
Solange es billiges Geld gibt geht das Geld dahin ,wo es am meisten zu holen gibt, bei der Bevölkerung kommt von diesen Vermögenszuwächsen nur der Dreck unter dem Fingenagel an. Kommt es zur Krise,warum auch immer, verlieren alle , nur aber, dass dann der Verteilungsschlüssel umgekehrt ist. Die Kapitaleigner bleiben fast ungeschoren und die Bevölkerungsmehrheit kommt für den Schaden auf, getreu dem neoliberalen Motto seit Ronald Reagan: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Politische oder moralische Werte im Sinne des Kant'schen Imperativs sind dabei völlig ohne Belang.
Hallo D.selle,

das entspricht auch meiner Wahrnehmung.

Wenn es "zu heiß" wird, steigen die institutionellen und
professionellen Anleger AUS.

Der Kleinanleger zahlt die Zeche.

Wenn es ganz schlimm kommt und BANKEN betroffen sind, darf
der gemeine Steuerzahler zur RETTUNG beitragen, freilich ohne
vorher gefragt zu werden.

LUNY

Beitrag melden
sonnemond 30.12.2016, 21:23
53. Sie wissen genau, dass wir uns dem Endspiel nähern, Herr Fricke

Das große Schuldenmachen der westlichen Industrieländer hat schon vor etwa 30 Jahren begonnen.
Trump & Co. sind nur die typischen Symptome von Gesellschaften, die völlig überschuldet sind und bald den Bach runtergehen. Spätestens seit 2008 war so etwas vorhersagbar.
Brauchen Sie noch ein paar Prognosen für Deutschland?

Beitrag melden
Findus_1 30.12.2016, 21:38
54.

Zitat von archivdoktor
Unzählige Journalisten sagten eine düstere Zukunft voraus: Brexit, AfD, Trump, Le Pen, Wilders, Putin, Pegida, Erdogan = Populisten überall wohin man guckt!! Und?? Alles in Butter, die Wirtschaft brummt, den meisten Menschen gehts prima, sie sind zufrieden und blicken optimistisch in die Zukunft - also so`ne Schiete....
lassen Sie mal Erdogan und Putin aus dem Spiel. Erdogan ist kein großer Einflussfaktor in der Wirtschaft und Putin ist, was die Wirtschaft betrifft, eher eine Konstante. Alle anderen von Ihnen genannten haben entweder gar keinen (AfD, Wilders, Pegida, Le Pen) oder noch keinen (Brexit, Trump) Einfluss auf das Brummen der Wirtschaft. Trump und Brexit kommen mit Sicherheit und könnten bereits einiges ins Wanken bringen. Wenn jedoch AfD, Wilders, Pegida, Le Pen kämen, dann könnte das mit der düsteren Zukunft alptraumhaft Realität werden.

Beitrag melden
ekel-alfred 30.12.2016, 21:47
55. Alle Parteien sind Populisten?

Zitat von fpa
Populismus heißt, den Leuten das zu sagen, was sie gerne hören möchten, ungeachtet der vorliegenden Tatsachen, bzw. durch einseitig tendenzielle und stark simplizierende Auslegung von Tatsachen. Und was möchten die Leute hören?
Nehmen Sie doch mal Ihre Lieblingspartei. Erzählen die Ihnen nicht auch, was Sie schon immer hören wollten? Was Ihrem Gefühl entspricht und Ihnen Wohlgefallen beschert? Sonst würden Sie die ja kaum wählen, oder?

Sind also nicht alle Parteien am Ende des Tages populistisch?

"Mit mir wird es keine Maut geben"

"Was kostet und der Euro?" Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein! (Wahlplakat CDU 1999)

tbc....

Beitrag melden
kinngrimm 30.12.2016, 21:48
56. Kooperation anstatt Konfrontation zwischen Staaten

Das ist die Lösung.

"sonst fängt der noch an, mit Sahra Wagenknecht diplomatische Beziehungen aufzunehmen"
sind Sie sicher das sie nicht die AFD Frau meinten oder gar Frau Merkel? Trump ist eher dem Wirtschafts und Populisten Sektor zugehörig wo in beiden Fällen die Wagenknecht nicht ganz so sehr wie die anderen beiden rein paßt.

Beitrag melden
Vorsteuernachzahlung 30.12.2016, 22:00
57.

Demokratie ist immer dann schwer zu akzeptieren, wenn die eigenen Ideen und Positionen unter Druck geraten und /oder sogar abgewählt werden. Gefährlich ist daran erst mal nichts. Im Gegenteil, in einer Demokratie ist das vorgesehen.

Beitrag melden
Findus_1 30.12.2016, 22:01
58.

Zitat von ekel-alfred
Nehmen Sie doch mal Ihre Lieblingspartei. Erzählen die Ihnen nicht auch, was Sie schon immer hören wollten? Was Ihrem Gefühl entspricht und Ihnen Wohlgefallen beschert? Sonst würden Sie die ja kaum wählen, oder? Sind also nicht alle Parteien am Ende des Tages populistisch? "Mit mir wird es keine Maut geben" "Was kostet und der Euro?" Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein! (Wahlplakat CDU 1999) tbc....
Sie haben mit Ihren Beispielen der Regierungsparteien ziemlich gut beschrieben, was Populismus nicht ist. Beschreiben Sie jetzt bitte noch, was Populismus ist.

Beitrag melden
an-i 30.12.2016, 22:02
59.

wenn die Banken machen können was sie wollen, ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben, bei gleichzeitiger Auszahlung der Banksterbonis in Mio Höhen... und dem Steuerzahler europaweit sog "Reformen" aufgezwungen werden (wieviele haben sich schon umgebracht?), ist nicht das Irre?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/selbstmord-durch-wirtschaftskrise-die-zahlen-steigen-a-827618.html

Beitrag melden
Seite 6 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!