Forum: Wirtschaft
Aufschwung: Italien schafft stärkstes Wachstum seit 2010
REUTERS

Erfreuliche Nachrichten vor der Parlamentswahl: Italiens Wirtschaft ist im vergangenen Jahr kräftig gewachsen. Auch das Defizit konnte die Regierung zurückfahren.

Seite 1 von 2
ellenbetti 01.03.2018, 14:38
1. ja das kennen wir schon

immer wo Wahlen sind, Rechtsdruck herrscht, ist die Wirtschaft kürzlich phantastisch gestiegen. Warum also etwas anderes wählen ? Ich hoffe jeder Italiener ließt es noch rechtzeitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 01.03.2018, 14:40
2. Schuldenabbau durch Inflation

Bei Schulden von 130% BIP nominal reicht 1,5% Wachstum und 1,6% Inflation, um die Schulden um 4 Prozentpunkte zu reduzieren. Clevere Strategie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seinedurchlaucht 01.03.2018, 14:50
3. Bekannte Masche

Es sind Wahlen und es droht der Rechtsruck, da werden nochmal schöne Zahlen kurz vorher verteilt, kennen wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 01.03.2018, 14:54
4. Ein Wunder!

Die Madonna hat Italien zu einemsagenhaften Wachstum verholfen. Man sollte allerdings immer bedenken von welchem Niveau das Wachstum ausging. Italien ist pleite, egal wie viel Wachstum die haben. Außerdem sind die Zahlen in den PIGS Staaten immer mit Vorsicht zu genießen, das weiß man ja von Griechenland. Aber wenn es hilft rechts einzudämmen, warum nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Commentatore 24 01.03.2018, 15:15
5. Immer das gleiche Spiel

Wie groß muss die Angst der "Etablierten" sein, das diese jeweils kurz vor verändernden Ereignissen immer ein paar Zahlen parat haben.
Ich hoffe es gibt eine Veränderung, denn wer braucht solche Trickser an den Schalthebeln der Macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 01.03.2018, 15:38
6. Wie in Griechenland vor der Euro-Einführung

Es ist allgemein bekannt, dass die Verschuldung und die faulen Kredite in Italien gegenwärtig das größte Risiko für die Eurozone darstellen. Wenn jetzt kurz vor der Wahl plötzlich gute Zahlen kommen, dann erinnert dies an Griechenland vor der Euro-Einführung. Da zeigten auf einmal alle Zahlen ein Bild des Aufschwungs, des Wachstums und der Schuldenreduzierung. Inzwischen wissen wir, was den Wahrheitsgehalt von solchen Zahlen kurz vor wichtigen Ereignissen ausmacht. Wenn man sein Ziel erreicht hat, dann stellt man erstaunt fest, dass es doch nicht so gut lief. Aber dann hat man schon den Euro oder die Wahl in der Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 01.03.2018, 15:51
7. pleite?

Zitat von breguet
Die Madonna hat Italien zu einemsagenhaften Wachstum verholfen. Man sollte allerdings immer bedenken von welchem Niveau das Wachstum ausging. Italien ist pleite, egal wie viel Wachstum die haben. Außerdem sind die Zahlen in den PIGS Staaten immer mit Vorsicht zu genießen, das weiß man ja von Griechenland. Aber wenn es hilft rechts einzudämmen, warum nicht.
siiiiicher ... Italien ist pleite.. woran genau wird das bemessen? Am Schuldenstand wohl nicht, sonst wäre Japan ja mega pleite (240% vom BIP).
... und weil Griechenland damals die Statistik geschönt hat, machen das alle anderen PIGS Staaten auch...
(und ganz sicher noch viel mehr, denn der Schuldenstand der meisten PIGS Staaten sinkt gemeinerweise sogar.. ganz schlecht für die üblichen Katastrophennachrichten).
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Staatsschuldenquote

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 01.03.2018, 16:19
8.

Das hört sich erstmals gut an. Aber wenn Minuswachstum vorherrscht, kann man Nullwachstum schon als Erfolg vekaufen. Außerdem stehen Wahlen an. Der Wahrheitsgehalt irgendwelcher politischer Aussagen tendiert gegen Null(-wachstum).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 01.03.2018, 16:34
9. Oh je...

Da kommen wieder die schwäbischen Hausfrauen ins Forum unter so einem Artikel.
Die einen wittern eine Verschwörung und die anderen offenbaren, dass sie von Wirtschaft eher so keine Ahnung haben.
Einfach mal die gesamten Schulden betrachten. Also die expliziten UND die impliziten, in denen sich das Missverhältnis künftiger Ein- und Ausgaben (zB. durch Pensionsansprüche etc.) widerspiegelt.
Dann stellt man fest, dass die Italiener einen ziemlich soliden finanzierten Staat haben, der im Gegensatz zu einigen vermeintlichen Musterländern relativ zukunftstauglich ist.

Die Italiener haben nämlich eine implizite "Staatsverschuldung" von - 2% des BIP (also "Guthaben"), Deutschland eine von +80%.
Insgesamt betrachtet ist Italien damit um ~130% des BIP verschuldet, Deutschland um 150%.
Sowieso macht es volkswirtschaftlich nur Sinn, die gesamten Schulden eines Wirtschaftsraums zu betrachten. Und auch hier gibt es kaum Unterschiede zwischen talien, Deutschland und anderen "Musterländern".

In Italien ist die Staatsverschuldung eher hoch und die Privatverschuldung eher niedrig, in Deutschland, Niederlanden und Skandinavien sind die Privatverschuldungen hoch und die Staatsschulden eher niedrig.
Die ganzen Schuldendiskussionen sind mühselig und total unnötig. Man könnte auch sagen: Einer hat die Schulden immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2