Forum: Wirtschaft
Aufseher zur möglichen Fusion von Deutscher und Commerzbank: "Es wäre ein Blutbad"
Reuters, DPA

Sollten die beiden größten deutschen Geldhäuser fusionieren, drohen nach Einschätzung von Analysten bis zu 20.000 Arbeitsplätze wegzufallen. "Das wäre eine Blutbad", hieß es.

Seite 6 von 10
Ottokar 12.03.2019, 15:16
50. Kein Problem

die Banker gehen dann in die Produktion.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 12.03.2019, 15:21
51. Der Markt fordert seine Opfer

Ja, so ist es in der neoliberalen Welt. Der Markt fordert immer irgendwelche Opfer. Deshalb ist es auch ein Märchen, wenn man uns immer weismachen will, das von einem liberal geprägten Markt alle profitieren. Es gibt immer Gewinner und Verlierer. Und deshalb ist es Aufgabe des Staates so regulierend einzugreifen, dass es möglichst keine Verlierer gibt. Soweit die Theorie! Dass hier einige Foristen ihre Schadenfreude, darüber, dass es dieses Mal ja nur Bankangestellte trifft, offen zur Schau stellen, zeigt mir, wie eiskalt unsere Gesellschaft inziwschen ist. Denn diejenigen, die bei solch einer Elefantenhochzeit ihren Job verlieren, werden gewiss nicht die überbezahlten Boniempfänger sein. Und wenn, dann bekommen die hohe Abfindungen, dass sie sich in ihrem Leben bestimmt nicht die Finger schmutzig machen müssen. Auf der Strecke bleiben vielmehr die kleinen Angestellten in den Filialen.
Verlierer sind dann aber auch jene, die früher von der Kaufkraft der Bankangestellten profitiert haben - Handwerker, Boutiquen usw.
und nicht zu vergessen: Banker sind meistens gut ausgebildet, wissen sich auszudrücken und kommen als Konkurrenten bei Jobbewerbungej auf den Arbeitsmarkt.
Und was wird aus dem viel gepriesenen Wettbewerb, wenn zwei große Konkurrenten zusammengehen? Der Bankkunde profitiert gewiss nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 12.03.2019, 15:24
52.

Zitat von 0Kugelfang0
Warum nicht? Ändert nichts an der Tatsache, das WIR die retten, so wie Land unter gerufen wird! und Land unter, wird bald ganz laut durchs Dorf tönen, das mal sicher! PS : Die Hauptsache ist doch, das die Boni sicher sind und das sind sie, Garantiert durch jeden Deutschen Steuerzahler, gezahlt von " sPD!" Politik-Darstellern!
Ich hin wahrlch kein Freund der SPD! Aber die Bankenrettung allein dem Sozsi anzulasten, ist unfair. Die Union, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, sowie große Teile der Grünen und selbst von der FDP haben dem zugestimmt. Die Linken waren die einzigen, die damals geschlossen dagegen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 12.03.2019, 15:25
53. Eine narrensichere Garantie

Sollte diese Fusion zweier Kranker zustandekommen, dann hat es zumindest einen Zweck erfuellt: beim naechsten Scheitern muss die Bundesregierung wieder mal mit ein bisschen Engagement die Katastrophe abwenden; macht aber nix, sind nur Steuergelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 12.03.2019, 15:25
54. Deutsche Bankenfusion

Vermutlich haben die Foristen recht, die diesen "Deal" negativ bewerten. Ich möchte noch erinnern - wann begann das Dilemma mit der Commerzbank: ein paar Jahre nachdem sie die Dresdner Bank übernommen haben.

Wird das Wort ÜBERNOMMEN bei so etwas synonym?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 12.03.2019, 15:29
55.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Spott und Häme ist auf bestimmte wenige Berufe verteilt. Was früher der Pferdehändler war, der mit üblichen halbseidenen Mittel sein Pferd "herausputze", wurde später der Gebrauchtwagenverkäufer und ist heute der Banker, der ahnungslosen Kunden wertlosen Schrott, wie Immobilenbeteiligungen an überschuldeten USA-Gebäuden andreht. Es sind genau die Berater in den Filialen, die dieses moderne Raubrittertum mitmachen und tragen. Darum ist jeder Hohn angemessen. Der Beruf des Bankers, zu meiner Jugend etwas angesehenes, ist heute aus nachvollziehbaren Gründen sozial geächtet.
die soziale Ächtung kommt aus Kreisen, deren Stärken offenbar nicht im logischen Denken liegen. Der Horziont reicht bis zum eigenen Tellerrand,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.03.2019, 15:34
56. Gemeinsamkeiten

Zitat von Europa!
Ich habe heute Morgen schon mal darüber nachgedacht, wie das Ding heißen könnte. Ich finde "Deutsche Commerzbank" völlig in Ordnung. Aber was die Fusion inhaltlich bringen soll, weiß ich nicht. Die CB ist unheimlich deutsch und brav, und die DB ist total international und ziemlich windig. Die haben doch gar nichts gemeinsam.
Doch, die haben jede Menge Gemeinsamkeiten:

Beide machen seit Jahren Verluste

Beide sind vollkommen disfunktional und ausser den Türen klappt da seit Jahren nichts mehr (wenn Sie Kunde bei einem der Unternehmen sind, wissen Sie, von was ich rede)

Nach einem Zusammenschluss hoffen beide darauf vom Staat gerettet zu werden, wenn man sich wieder verzockt. Da das voraussehbar ist, werden alle dem zustimmen, um damit die Deutschen von Ihrem hohen Ross zu holen und hre Banken auch retten zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.03.2019, 15:38
57. Anfang vom Elend

Zitat von claus7447
Vermutlich haben die Foristen recht, die diesen "Deal" negativ bewerten. Ich möchte noch erinnern - wann begann das Dilemma mit der Commerzbank: ein paar Jahre nachdem sie die Dresdner Bank übernommen haben. Wird das Wort ÜBERNOMMEN bei so etwas synonym?
NEIN, beide waren Pleite, als der Zusammenschluss kam. Der Anfang vom Elend war, den Sohn des Ex-Bundesbankpräsidenten Blessing trotz erkennbarer Unfähigkeit zum CEO zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mue.neu 12.03.2019, 15:43
58. Definiere "Fusionieren"?!

Wenn das, was die Deutsche Bank aus der Postbank gemacht hat, eine Fusion sein soll, dann Gute Nacht Commerzbank. Von innen zerstört, trifft es wohl eher. Ich bin von der Postbank zur Commerzbank gewechselt, weil Service wie Preise bei der Postbank inzwischen ein unterirdisches Niveau haben. Sieht als, als müsste ich demnächst weiterwandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 12.03.2019, 15:43
59. Verkäufer

Zitat von ich2010
die soziale Ächtung kommt aus Kreisen, deren Stärken offenbar nicht im logischen Denken liegen. Der Horziont reicht bis zum eigenen Tellerrand,
Für Bargeldabhebungen gibt es Automaten, das war einmal eine Dienstleistung durch Menschen. Die Beschäftigten in den Filialen sollen den Kunden nur Produkte der Finanzindustrie wie Fonds andrehen, von denen Sie selber wissen, dass die nichts taugen. Sollten wir mit einem Schulterzucken quittieren, so ein Verkäufer kann auch morgen als Autoverkäufer gehen, die kommen schon wieder alle unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10