Forum: Wirtschaft
Aufstand gegen Finanzindustrie: Aktivisten starten weltweiten Anti-Banken-Protest

Erst die USA, jetzt England, Frankreich, Deutschland: Die Anti-Banken-Bewegung "Occupy Wall Street" erreicht Europa. An diesem Samstag wollen weltweit Zehntausende*gegen die Macht der Geldindustrie protestieren, auch in Frankfurt. Selbst Unionspolitiker verschärfen den Ton gegenüber den Instituten.

Seite 8 von 42
Koana 15.10.2011, 11:07
70. Strohfeuer...

Zitat von aldamann
Mehr ist diese Bewegung nicht. Am Ende siegt die Gier und die Bequemlichkeit. das Finanzbeben von 2008 hatte sich auch keinerlei Konsequenzen für die Banken. Warum sollte diese Protestbewegung welche haben?! Die Politik wird sich solidarisch erklären, beschwichtigen, aussitzen und keine Maßnahmen beschließen, die den Banken, Ratingagenturen und milliardenschweren Strippenziehern nicht mindestens 5 Schlupflöcher offen lassen. In spätestens 5 Jahren kommt dann der nächste FinanzGAU und wieder wird keiner alleine dran Schuld sein und keiner freiwillig die Verantwortung übernehmen. Bis dahin haben die Protestierenden von heute Jobs mit Karriereillusionen und wurden so mundtot gemacht und das Spielchen geht wieder von Vorne los, mit anderen Opfern und alten und neuen Profiteueren.
... ist - leider - das passende Bild.
http://oberham.wordpress.com/2011/09...hilflosigkeit/

... ist authentisch - nur so denken (und handen!!!) wohl kaum 99 %!!!

Eher 0,00?% ........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 15.10.2011, 11:08
71.

Zitat von sysop
Erst die USA, jetzt England, Frankreich, Deutschland: Die Anti-Banken-Bewegung "Occupy Wall Street" erreicht Europa. An diesem Samstag wollen weltweit Zehntausende*gegen die Macht der Geldindustrie protestieren, auch in Frankfurt. Selbst Unionspolitiker verschärfen den Ton gegenüber den Instituten.
Man darf durchaus sagen, es ist noch fast niemand, der da protestiert.
Aber auch die stattliche Linde vor meiner Haustür war einst ein kleines Samenkorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dongiovanni25 15.10.2011, 11:09
72. Politiker lenken gern ab

Erst einmal ist es gut, dass die Proteste aus NY Big Apple anscheinend auch hier, wie immer, verspätet, ankommen.

Andererseits, lenken nun einige Politiker vom Fehlverhalten gern ab, und schieben alles auf die Banken...

Die Politiker sollen erst einmal schauen, dass die HARTZ IV Regelung überarbeitet wird...

dass die Arbeitslosenstatistik fehler- und lügenfrei dargestellt wird - ich arbeite für einen Weiterbildungsträger, und ich kann sagen, wie viele Arbeitslose aus der Statistik fallen, die nirgends eingestellt werden, die aber wieder fit gemacht werden sollen für den Arbeitsmarkt...

Beim Protest gegen die Banken, laufen alle Gefahr, in Europa untereinander ausgespielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo58 15.10.2011, 11:09
73. Sie sind auf dem Holzweg

Zitat von Ontologix II
Mich als Alt-67er freut besonders, dass man seit Beginn der Studentenrevolte am 3. Juni 1967 offensichtlich dazugelernt hat. Statt nun gleich das ganze System umstürzen zu wollen wie damals, geht man heute gezielt die Eiterbeulen und Krebsgeschwüre des Kapitalismus an. Und wieder geben junge Leute in den USA die Marschrichtung vor. Ich halte den Kapitalismus durchaus für reformierbar. Auch China hat angefangen (angefangen!), den Kommunismus zu reformieren. Was dabei herauskommen könnte, wäre ein demokratischer Sozialismus à la Dubcek, Allende und Gorbatschow oder ein geläuterter Kapitalismus mit menschlichem Angesicht à la Willy Brandt und Olof Palme. Wenn mich 71Jährigen mein Optimismus nicht trügt, gehen wir spannenden Zeiten entgegen. Ehre sei Egon Bahr, der Wandel durch Annäherung propagierte.
In China gibt es auf der einen Seite den Staatskommunismus mit dessen Hilfe alles politisch durchgesetzt werden kann, und auf der anderen Seite den Frühkapitalismus in seiner übelsten Form. Das nenne ich hochgradig pervers.
Beide Systeme funktionieren nicht, wir erleben es gerade.
Und wenn Sie unter "spannenden Zeiten" Bürgerkrieg verstehen kann ich Ihnen auch nicht weiterhelfen.
Übrigens, was mit den von Ihnen genannten Personen geschehen
ist wissen wir alle. Es gibt halt Leute die verstehen keinen "Spaß".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manonymus 15.10.2011, 11:09
74. Willy würde sich im Grabe umdrehen

Zitat von Ontologix II
Ich halte den Kapitalismus durchaus für reformierbar. Auch China hat angefangen (angefangen!), den Kommunismus zu reformieren. Was dabei herauskommen könnte, wäre ein demokratischer Sozialismus à la Dubcek, Allende und Gorbatschow oder ein geläuterter Kapitalismus mit menschlichem Angesicht à la Willy Brandt und Olof Palme.
China wird ein demokratischer Sozialismus? Sehr optimistisch. Der Weg von China geht bisher eindeutig in Richtung undemokratischer Monsterkapitalismus.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stancer81 15.10.2011, 11:11
75. ...

Zitat von Kalle
Was sagen sie Banker dazu? Sie sagen: "Ja und? Wenn die nichts anderes zu tun haben..." Vielleicht denken sie aber auch, dass es nun Zeit wird, mit dem bewaffneten Einsatz der Bundeswehr im Inneren. - Der unbewaffnete Einsatz ist übrigens schon immer möglich und wurde schon oft hilfreich praktiziert.
Verstehe nicht was sie uns sagen wollen.

Was sie da beschreiben ist alles per Grundgesetz festgelegt.
Die Bundeswehr darf im Inland Katastrophenhilfe leisten, allerdings muss das jeweilige Bundesland dies erst beantragen.

Polizeiliche Aufgaben, was einem Einsatz im Inneren gleichkommt, darf die Bundeswehr aber nicht wahr nehmen.

Ein Einsatz wäre nur unter 2 Bedingungen möglich :

1. V-Fall
2. Gefahr für die freiheitlich demokratische Grundordnung, z.b. wenn Links/Rechts-Extreme gewaltsam die Macht übernehmen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BardinoNino 15.10.2011, 11:12
76. Welche...

Zitat von Polemiker
...Doch das Abheben von Barmitteln und/oder Aufloesen der Konten schadet jeder Bank...
...Barmittel?

Die sollen froh sein, dass das Gros der von Ihnen vergebenen Kredite pünktlich bedient wird... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsamesholzauge 15.10.2011, 11:12
77.

Das Problem ist ein globales, menschenverachtendes Herrschaftssystem, das sich durch Anhäufung von Geld zu Macht zu Kontrolle zementiert und vereidigt.
Die Banken sind das Instrument zum Anhäufen von Kapital, die Politiker das Instrument zum Anhäufen von Macht und die klassischen Medien (neben den Weltreligionen) das Instrument zur Ausübung von Kontrolle durch Desinformation und Manipulation. Eine kleine Gruppe Superreicher hält die Welt in Händen und bestimmt das Schicksal ganzer Völker unter dem Deckmäntelchen vorgegaukelter Demokratie oder auch göttlichen Auftrags, um ihre Gier nach 'Mehr' zu befriedigen.
Das Internet stört den über Jahrhunderte eingespielten Mechanismus, weil plötzlich die Informations- und Interpretationshoheit unterlaufen wird. Gegenmaßnahmen zeigen sich z.B. in Überwachungs- und Zensurbestrebungen. Kriege, Hungersnöte, Umweltzerstörung, Finanzkrisen, Arbeitslosigkeit usw. sind alles Symptome und Folgen dieses ungerechten, profitgierigen und ausbeuterischen Systems.
Der Protest sollte sich nicht auf die Symptome und Instrumente dieses Herrschaftssystems beschränken, sondern eine globale Veränderung der Gesamtsituation anstreben. Also Krieg den Palästen und dann gerechte, tolerante, soziale und lebenswerte kleine Siedlungen für alle. Es ist genug für alle da, es muss nur gerecht verteilt werden. Wenn wir dann aufpassen, dass es nicht mehr zur Anhäufung von Geld, Macht und Kontrolle kommt, dann kann die Menschheit in Frieden und ohne Mangel leben.

Vielleicht sollten wir uns ein Beispiel an der Natur nehmen? Dort werden große Sozialverbände von Säugetieren auch nicht wie Wolfsrudel organisiert. Das würde nicht klappen, weil es in einem Wolfsrudel mit 500 Tieren zu viele Alphatiere gäbe, die sich vorne im Streit um die Beute gegenseitig zerfleischen würden. Unsere Alphatiere haben das inzwischen durch ein friedliches Aufteilen der Beute untereinander geregelt. Der Sozialismus ist an der Spitze des kapitalistischen Systems fest etabliert. Allerdings spielen sie dem Rest des Rudels noch Scheinkämpfe vor. Und das Kartellamt soll diese Scheinkämpfe aufdecken. Das klappt super, wie wir in der Petrochemie, dem Bauwesen, der Pharmaindustrie usw. feststellen können.
Die Natur zeigt uns, dass riesige Sozialverbände aus Säugetieren wie eine Herde organisiert werden. Da gibt es auch ein Leittier, aber das teilt Schicksal und Resourcen mit allen anderen der Herde. Wenn die fetten Weidegründe gefunden werden, dann dürfen sich alle satt fressen. Wenn nur magere Weidegründe da sind, dann bekommt das Leittier und seine Kumpels auch nicht mehr als alle anderen.

Dieser Ansatz erscheint mir zumindest diskussionswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 15.10.2011, 11:12
78.

Zitat von Palmstroem
Auch Sie, werter rafkuß, benutzen eine Technik, an der Blut klebt. Ich finde es aberwitzig, wenn Leute gegen Ausbeutung protestieren, die ihren Lebensstil selbst auf Ausbeutung gründen. Solange Sie zwanzigmal mehr Ressourcen verbrauchen als jeder Afrikaner und das für völlig normal finden halte ich ihre Ansichten für wirr!
Ach Palmström, jeder hier weiss, dass man ihre Ansichten getrost ignorieren kann. Ausser Wirrem Zeug ist von Ihnen noch nie etwas gekommen. Und plötzlich entdecken Sie ihr Herz für die armen Afrikaner. Sie haben ihren Beitrag hier offenbar nicht auf einem Computer geschrieben, sondern mittels Meißel in
Stein gehauen. Ihre Ansichten bewegen sich jedenfalls in etwa auf dem Erkenntnisstand der alten Ägypter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 15.10.2011, 11:12
79. Titel herabgestuft

Zitat von marvinw
Und nicht ins warme Büro wo sie Menschen ausnehmen dürfen.
Aber es ist zu befürchten, dass sie die Knäste dann übernehmen und in gewinnbringenden Fonds aufgehen lassen.
Und die Glaubwürdigkeit der Justiz dann weiter auf Ramschstatus herabgestuft werden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 42