Forum: Wirtschaft
Aufstieg der Rechten: Revolte in den deutschen Armenhäusern
DPA/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Es wirkt arg naiv, wenn deutsche Politiker darüber streiten, wo die AfD im Bundestag sitzen soll. Wer den Aufstieg der Rechten stoppen will, braucht eine neue Wirtschaftspolitik - und Regeln für die Globalisierung.

Seite 14 von 27
heinrich.busch 27.10.2017, 17:42
130. Herr Fricke

wegen solcher Wirtschftweosen wie Sie haben wir ein Globalisierungsproblem. Woher wissen Doe eigentlich was die Menschen wollen. Vielleicht wollen die Menschen diesen ganzen Schei.... gar nicht. Fakt ist seit dem die EU im Besonderen und Globalisierung im Allgemeinen zugeschlagen hat ist der gute Mittelstand kaputt und kleiner geworden und unsere Beamten rund und fetter. Die Menschen , welche z.T. 2 oder 3 Jobs machen werden überall verfolgt und abgestraft ( Punkte Führscheinentzug , Gerichtsvollzieher, Pfändungen direkt vom Konto etc.
Ich habe Freunde hier in Trinidad. Die sagen seot die EU zugeschlagen hat ist das Sportschiffaufkommen aus Europa um 70% zurück gegangen. D.h. die EU ist dazu da von Unten nach Oben zu verteilen. Interessant ist , dass die gleichen Leute den Amerikanern attestieren sie haben mehr als noch vor 20 Jahren. Das ist der Blick ohne Betriebsblindheit.

Beitrag melden
iffelsine 27.10.2017, 17:47
131. Nein, die AfD hätte es ohne die hergerufenen Flüchtlinge

nicht in den Bundestag geschafft. Die von Merkel ausgelöste Flüchtlingskrise lähmt die Arbeit der Politiker geradezu und alle schieben nun die Schuld auf die AfD. Werden alle abgeschoben, deren Antrag abgelehnt wurde, werden alle Iraker nach dem Sieg über den IS in den Irak zurückgeschickt und werden keine neuen Asylanträge mehr angenommen, ist die AfD bei der nächsten Wahl weg vom Fenster. Und gut ist.

Beitrag melden
fördeanwohner 27.10.2017, 17:49
132. -

Zitat von hugahuga
Und genau darum geht es. Hier werden Nebelkerzen geworfen, um das Staatsversagen zu kaschieren. Die Nazikeule wird gegen diejenigen geschwungen, die es wagen, das System zu kritisieren. Das macht man in der festen Gewissheit, dass der Vorwurf "Nazi" ein Totschlags"argument" ist. So einfach ist das - der Rest ist Verleumdung und böswillige üble Nachrede. Nicht zuletzt bietet die Nichtwahl Herrn Glasers dafür ein Beispiel. Man verunglimpft - um sich eine mühselige Diskussion über das Wesen des praktizierten Islam zu ersparen. Könnte sein, dass Herr Glaser etwas gesagt hat, was jeder Überprüfung standhält. Dass aber die AfD mal was richtig gemacht hat oder im Recht ist - das muss verhindert werden. Dass diese Art Denke an Grenzen stoßen wird, ist absehbar.
Man muss über Herrn Glasers Aussagen gar nicht diskutieren, da es dazu nur eine einzige Meinung gibt: Sie sind verfassungswidrig oder beziehen sich nicht auf die Gesellschaft in Deutschland.
Inzwischen dürfte jedem Muslim in Deutschland klar sein, dass viele Deutsche seine Religion nicht so toll finden, weil das ja von bestimmten Leuten besonders laut rausgeschrien wird. Also besteht auch diesbezüglich kaum noch Diskussionsbedarf, denke ich.
Anders sieht es aus, was den vernünftigen Dialog miteinander, also Muslime und Nichtmuslime, angeht. Aber da betrachte ich Herrn Glaser auch nicht als geeigneten Vertreter der letztgenannten Seite, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Beitrag melden
theroadtoutopia 27.10.2017, 17:49
133. Auch die beteiligten Menschen benötigen andere Kenntnisse

Zitat von mhwse
Nur es steht da nicht drauf - "made by humans". Wäre ich nicht Software Entwickler und hätte ich nicht schon alle Formen der Automatisierung, KI, und Roboter gesehen und oder selbst programmiert, würde ich das als hysterisches Geschwätz abtun.
Ich sehe gerade mittels MediathekView einen unerwartet äusserst interessanten Beitrag mit dem Titel: "Industrie 4.0 - ist Deutschland schon abgehängt?". Der Beitrag dürfte unter "Planet Wissen" auch über die normalen ARD/BR-Portale verfügbar sein.

Dort dreht es sichneben anderen Beiträgen auch um einen Tischlereibetrieb, der vor 10 Jahren aufgrund eines Auftrages mit der Einführung neuer Techniken begonnen hat. Details kann sich ja jeder selber ansehen, aber die gesamte Aussage des Firmenchefs im Zusammenhang mit der Frage, wie sich die Tätigkeit und die Voraussetzungen in den letzten 10 Jahren verändert haben, ist äusserst aufschlussreich (bisher hielt ich den Zeitraum von 10 Jahren in einem "klassischen Handwerk" für kurz...).

Zusammenfassung dessen, was gesagt wurde: Es müssen natürlich alle klassischen handwerklichen Techniken beherrscht werden, aber zusätzlich der Umgang mit 3D-Techniken, also der Software und der entsprechenden Maschinenbedienung. Wir schulen unsere Mitarbeiter regelmässig weiter, solange sie für uns tätig sind. Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ist eine Grundvoraussetzung. Englischkenntnisse sind notwendig, da die Auftragsabwicklung grösstenteils über das Netz (auch Skype) geschieht und dort die 3D-Modelle mit dem Kunden diskutiert werden, die sehr oft nicht aus Deutschland kommen".

Das war nur ein kurzer Auszug. Wenn ich die ganzen Eindrücke des Berichts zusammenfasse, dann sollte ein zukünftiger Tischler auf jeden Fall Abitur machen, damit er die benötigten Grundkenntnisse besitzt.

Es wurde auch noch darauf eingegangen, dass diejenigen, die dies nicht können, also sich die Kenntnisse erwerben und fähig sind ein Leben lang umfangreich dazu zu lernen, wohl zukünftig keine Berufschancen mehr haben werden.

Beitrag melden
trader_07 27.10.2017, 17:51
134.

Zitat von oloh
In meiner Branche kooperiere ich mit Hunderten hochqualifizierten indischen KollegInnen, alle Ausländer und doch bestens integriert.
Das freut mich für Sie, dass Sie mit Ihren indischen Kollegen gut klar kommen. Immerhin ist das ein Kulturkreis, in dem es heutzutage immer noch Usus ist, dass zehntausende Frauen täglich (!) vergewaltigt werden.

Jetzt weiss ich wenigstens, wie ich Ihre Beiträge zukünftig einschätzen darf.

Beitrag melden
antares56 27.10.2017, 17:51
135. Wundert sich jemand?

Unsere Medien haben die AFD doch erst stark gemacht. Man hat linke Alternativen einfach totgeschrieben oder gar nicht erst erwähnt.

Beitrag melden
Rassek 27.10.2017, 17:51
136. Überschrift

Rolf Krug:
Erst über die Rechten schimpfen und dann überlegen, ob man sie kopiert.
HALLO da sind jede Menge Protestwähler dabei.
Aber dann müsste man ja über Vermögenssteuer etc reden. So blendet man das Wahlvieh nur mit der " Flüchtling weg, Geld da " Lüge und hofiert die Argumentationslinie derer, die amgeblich nichts im Bundestag zu suchen haben. Schön bequem..

Beitrag melden
fördeanwohner 27.10.2017, 17:53
137. -

Zitat von böseronkel
Wenn hierzulande ein über 40jähriger Mechatroniker oder mit irgend einem anderen Berufsabschluss arbeitslos wird, gilt er als beruflich nicht qualifiziert und ohne Schulabschluss, auch wenn er vor wenigen Monaten den Meisterbrief erworben hat.
Mit hierzulande meinen Sie aber nicht Deutschland.
Ganz ehrlich, wie kommen Sie auf so etwas? Das ist, mit Verlaub, "Fake News".

Beitrag melden
Palmstroem 27.10.2017, 17:54
138. Eine Frage hätte ich noch!

Warum war dann die AfD gerade in den Autohochburgen Bayern, Hessen und BW so stark? Dort werden die höchsten Löhne bezahlt und die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie nie, weil dank Globalisierung drei von vier Autos in den Export geht. Trotzdem wurde die AfD gewählt - nicht von Geringverdienern, sondern von Spitzenverdienern!

Beitrag melden
luny 27.10.2017, 17:55
139. Zusammenhang

Zitat von daktaris
Die Leute, die ich kenne und die AfD gewählt haben, sind durchweg wohlsituiert, haben gute und sichere Jobs und sind durch und durch kosmopolitisch geprägt. Von wegen kleingeistige Wohlstandsverlierer! Der Grund für ihre Wahlentscheidung rührt einzig aus der unsäglichen Flüchtlingspolitik und dem Wegdiskutieren bzw. Negieren eines kompletten Staatsversagens im Herbst 2015.
Hallo Daktaris,

Ihrem Beitrag stimme ich zu.

Der Kommentar von Herrn Fricke ist wieder ein Versuch, die AfD-
Wähler als gesellschaftliche/berufliche Verlierer darzustellen.

Neudeutsch: Das sind die "Abgehängten".

Für Baden-Württemberg habe ich das vorher herausgesucht.

Arbeitslosigkeit 3,4% im September 2017, 12,2% AfD-Wähler bei
der Bundestagswahl am 24.09.17.

Im August 2015 lag die AfD im Deutschland-Trend bei 4%, die SPD
bei 24% und die CDU/CSU bei 42%:

https://www.infratest-dimap.de/fileadmin/user_upload/dt1508_bericht.pdf

LUNY

Beitrag melden
Seite 14 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!