Forum: Wirtschaft
Auftragsflaute: Airbus stellt Produktion des A380 ein
DPA

Komplizierte Technik, aufwendige Produktion, wenig Nachfrage: Der A380 wurde für Airbus immer mehr zur Belastung. Jetzt zieht das Unternehmen die Reißleine beim größten Passagierflugzeug der Welt.

Seite 5 von 7
Hoellenhagen 14.02.2019, 11:33
40. So sollte es auch in der Politik sein.

Vorhaben begleitend nachrechnen (Controlling) und abbrechen, wenn der Aufwand den Ertrag nicht lohnt.

Aber beim Staat geht es anderes: selbst bei Kontraproduktivität müssen die Bediensteten ihren Job behalten und der Stellenkegel muss grösser werden. Bezahlt alles der Steuerzahler.

Jetzt wird das Bundeskanzleramt um 400 Stellen aufgestockt. Obwohl aus dieser Geldwaschmaschine der Steuergelder nur A380-er kommen. Überdimensioniert, zu grosses Tantam und so an dem Bedarf vorbei. Immer am Bedarf der Bevölkerung vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunsailor2 14.02.2019, 11:35
41.

Zitat von liberalerfr
Ein exzellentes Beispiel für den Erfolg europäischer Industriepolitik, dass den überwiegend französischen und deutschen Steuerzahlern mehr als 12 Mrd € gekostet hat. Wer übernimmt das eigentlich die Verantwortung, und was sind die Lehren daraus?
Wofür sollte denn jemand Verantwortung übernehmen? Diese 12 Mrd. sind doch zu 100% in die innereuropäische Wirtschaft geflossen, davon wurden hoch qualifizierte Arbeitsplätze sicher gestellt, Know aufgebaut und bewahrt, Regionaleffekte für die jeweiligen Standorte generiert und ein Prestigeobjekt geschaffen, das zwar leider am Markt vorbei gelaufen ist (Was zu Projektbeginn so aber nicht unbedingt absehbar war, wenn auch durchaus zu erahnen), aber doch die technische Machbarkeit durch Airbus aufzeigt. Ich denke, 12 Mrd. sind da nicht wirklich viel, wenn man andere Investitionen in die Infrastruktur dagegen hält. Und nichts anderes ist der Betrieb von Airbus, eine Infrastrukturmaßnahme. Nämlich des autonomen Betrieb des Luftraums. Ein Aspekt, der in der Diskussion meines erachtens viel zu wenig gewürdigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ADie 14.02.2019, 11:36
42.

Zitat von DerBlicker
Emirates experimentiert inzwischen sogar mit einer Zweiklassen-Version ohne First Class mit 620 Passagieren, um die Kosten auf mehr Passagiere zu verteilen, funktioniert offenbar aber auch nicht.
Genau das ist das Problem: 620 Passagiere sind immer noch viel zu wenige um die Kosten für vier Triebwerke und entsprechende Flügel - die es ja schon gibt - ausreichend zu verteilen. Man muss schon in andere Größenordnungen ( > 1.000 durchstoßen) um da einen ausreichenden Effekt zu erzielen. Die Airbus-Manager glauben offenbar ihrer eigenen Version nicht, obwohl gerade die Araber sie schon damals darauf hingewiesen haben, dass sie eigentlich ein viel größeres Flugzeug brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunsailor2 14.02.2019, 11:39
43.

Zitat von schnubbeldu
Die A380 in der momentanen Konstellation wird es nicht mehr lange geben. Aber wenn das Passagieraufkommen weiter steigt, und sich nicht mehr mit den vorhandenen Slots am Himmel decken lässt, wird man sich an diese Maschine zurückerinnern.
Das ist ja die Krux, der Trend geht eben eher zu mehr Punkt zu Punkt Direktverbindunden anstelle von zentralen Hubs. Und nur bei letzterem punktet der A380. Die Entwicklung war nur schwer vorauszusehen, wird aber nicht so schnell verschwinden und damit der A380 als ganzes auf längere Zeit nicht wirtschaftlich sein. Das es einzelne Nieschen gibt, wo er brilliert, ist natürlich unbenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 14.02.2019, 11:41
44. Schade

Ein tolles Flugzeug, mit dem ich sehr gern reise. Hätte jemand die Kunden gefragt (uns), wäre es dazu nicht gekommen. Ich kann mich gut daran erinnern, dass Boeing und Airbus seinerzeit von unterschiedlichen Marktvoraussetzungen ausgegangen sind: Während Boeing damals mehr Direktflüge in kleineren Maschinen vorhergesehen hat, sah Airbus dies genau anders herum und trötete dies auch laut in die Welt hinaus. So kann man sich irren. Hoffentlich fliegen die verbleibenden Exemplare noch sehr lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 14.02.2019, 11:47
45. Subventionen und Größenwahn

Dass Airbus subventioniert wird ist ok, zumal das auch bei Boing der Fall ist. Aber nicht ok ist, dass für derartige Fehlentscheidungen - die letztlich von Größenwahn getrieben sind - auf den Steuerzahler abgeladen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 14.02.2019, 12:02
46. Gut so

Die Ausbreitung eines dieser Umweltvernichter am Himmel ist damit gestoppt. Ich finde es klasse, wie das allwissende Airbus-Managment da Milliarden in eine "Fehleinschätzung" verbrannt hat. Man kann sich diese "Eliten" im

www.airbus.com/company/corporate-governance/board-and-board-committees.html

angucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltametro2 14.02.2019, 12:02
47. Leider

werde ich zukünftig auf die Behaglichkeit dieses in jeder Beziehung angenehmen Flugzeugs verzichten müssen um mich in den engen Sitz eines Dreamliners neben einem übergewichtigen Mitpassagier zu zwängen und mich, in der eisigkalten Kabinenluft, mit der elektronischen Fensterverdunkelung rumzuschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.02.2019, 12:02
48. Die teuersten Flüge sind die schwach mit Passagieren besetzten Flüge

Zitat von missourians
....Endlich gibt es einen Flieger der Massen auf einmal von Kontinent zu Kontinent transportieren kann mit einer Kapazität von ca. 550 - 850 Passagieren mit einem Flug so viel Transportiert wie 2-4 Flüge mit einer 787 (ca. 200-300 P.). Das soll günstiger sein? ...
Die Airlines kriegen von den Super-Fliegern nicht so viele voll, wie erhofft. Also brauchen sie davon weniger, also lohnt sich für Airbus die Produktion nicht mehr. Ja mei. Nicht die erste Fehlplanung im Flugzeugmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 14.02.2019, 12:02
49.

Zitat von coyote38
Ich kann mich gut erinnern: Punktgenau als Airbus den Bau des A380 ankündigte (und Boeing eine RIESEN-Panik schob, weil man absehbar mit der 747 technisch hoffnungslos hinterherhinken würde), verkündete die Federal Aviation Administration (FAA - die US-Bundesluftfahrtbehörde), dass es fortan keine Notwendigkeit mehr gäbe, transozeanische Strecken von und nach den USA aus Sicherheitsgründen zwingend mit vierstrahligen Maschinen fliegen zu müssen.
Äh, das war bereits 1988. https://en.wikipedia.org/wiki/ETOPS#Extensions

Der A380 kam 2006.

Keine Ahnung, an was Sie sich da "punktgenau" erinnern. Link?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7