Forum: Wirtschaft
Auftritt auf Betriebsversammlung: Neuer VW-Chef stichelt gegen Winterkorn
REUTERS

Seitenhiebe auf den Vorgänger, unbequeme Wahrheiten für die Belegschaft: In Wolfsburg hat sich der neue VW-Chef Matthias Müller vorgestellt. Er stimmte die Mannschaft auf harte Zeiten ein.

Seite 1 von 13
ptb29 06.10.2015, 15:32
1. Ständig Wachstum durch Sparen

Weniger produzieren mehr und ähnliche Schlachtrufe bereiten den nächsten Lohneinschnitt bzw. die nächste Kündigungswelle vor. Wachstum auf allem Märkten, die Kanzlerin ist gerade in Indien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flesh-Gordon 06.10.2015, 15:37
2. Schmerzhaft für die Belegschaft

"Ich bin ganz offen zu Ihnen: Das alles wird nicht ohne Schmerzen gehen."
Und diese Schmerzen wird die Belegschaft erleiden, die mit dem Skandal nichts zu tun hatte. Herr Winterkorn geht dagegen mit üppigem Salär!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jr125gr 06.10.2015, 15:39
3. Sticheln?

VW stehen harte Jahre bevor warum Sticheln?
Ist das der Manager der VW Retten will!
Wie sieht es mit der Haftung von Herrn Piech aus? Herr Winterkorn war doch der designierte und vor kurzen gewollte Nachfolger von ihm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jr125gr 06.10.2015, 15:41
4. Sticheln?

VW stehen harte Jahre bevor warum Sticheln?
Ist das der Manager der VW Retten will!
Wie sieht es mit der Haftung von Herrn Piech aus? Herr Winterkorn war doch der designierte und vor kurzen gewollte Nachfolger von ihm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
historiker256 06.10.2015, 15:43
5. Na super ...

... die Gelegenheit lässt sich die herrschende Anteilseignerschaft nicht entgehen um nochmal so richtig was rauszuquetschen aus den Menschen. Die Kleinen löffeln die Suppe und die Abgetretenen genießen die eine oder andere Million, die man ihnen lässt, damit sichs nicht gar so schlimm lebt wie bei der Arbeitschaft. Das Land verkommt immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 06.10.2015, 15:44
6.

Zitat von Flesh-Gordon
"Ich bin ganz offen zu Ihnen: Das alles wird nicht ohne Schmerzen gehen." Und diese Schmerzen wird die Belegschaft erleiden, die mit dem Skandal nichts zu tun hatte. Herr Winterkorn geht dagegen mit üppigem Salär!
Ob Herr Winterkorn sein Salär behalten kann steht noch lange nicht fest.
Und ja, natürlich wird es auch die Belegschaft treffen, wie genau soll es denn sonst funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 06.10.2015, 15:46
7. Die Kuh wurde zu lange auf dem Eis gelassen

und jetzt von anderen gemolken, das ist eine Tragödie. Wäre VW Nordkorea, würde die Guillotine nicht mehr stillstehen. Ja, Hochverrat ist das richtige Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Resourceful Human 06.10.2015, 15:47
8. Brandstifter

Mannomann, SPON...
Eure reißerischen Überschriften entwerten den zT echt guten Inhalt einfach komplett.
Matthias Müller hat MIT KEINER SILBE gegen Martin Winterkorn gestichelt. Das alles entspringt zu 100% Eurem intraredaktionellen Mindfuck (oder irgendwelchen kranken Vorgaben, wieviele Klicks Euer Head-Artikel in welcher Zeit haben soll!).
Seid Ihr Euch bewusst, was Ihr mit solcher Polemik auslöst? Wie erklärt Ihr sowas Euren Kindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 06.10.2015, 15:50
9. Sie meinen das zynisch, oder?

Zitat von markus_wienken
Ob Herr Winterkorn sein Salär behalten kann steht noch lange nicht fest. Und ja, natürlich wird es auch die Belegschaft treffen, wie genau soll es denn sonst funktionieren?
.. denn natürlich muss es zuerst mal die Aktionäre udn deren Börsen treffen. Warum sollten die Werker unter dem Handeln der von den Eigentümern eingesetzten Manager/innen leiden? Gibt's da ausser "is' halt so..." ein Argument für?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13