Forum: Wirtschaft
"Aufwertung jetzt": 30.000 Erzieher demonstrieren für mehr Lohn
DPA

Bei Großdemonstrationen in Hamburg und Frankfurt fordern Zehntausende Erzieher eine Aufwertung ihres Berufsstandes. Die Arbeitgeber wollen kommende Woche mit den Gewerkschaften neu verhandeln.

Seite 7 von 11
dukatenjunge 28.05.2015, 18:58
60. Ich arbeite

als angestellter Dozent in der Erwachsenenbildung. Obwohl wir im Auftrag des Staates Unterricht erteilen, bekommen nahezu alle Beschäftigten der Branche trotz verpflichtendem Hochschulabschluß (BWL/Maschinenbau/Pädagogik etc.) nur den Mindestlohn von 13 Euro pro Stunde.
Mit welcher Berechtigung jammern da die Erzieherinnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 28.05.2015, 19:00
61.

Zitat von Onsom2000
Das die Ausbildung nicht bezahlt wird, halte ich für problematisch. Ansonsten kann eine Anhebung M.E. nur im Zuge einer Anpassung der Einstellungsvoraussetzungen gekoppelt werden.
Das ist aber eigentlich klar, daß das so ist. An einer TA-Schule werden Sie auch nicht bezahlt sondern sollten froh sein, wenn Sie die Ausbildung gratis bekommen. Das gleiche gilt für die Techniker-Ausbildung.

Wenn Sie in einem Betrieb während der Ausbildung mitarbeiten, dann werden Sie dafür auch bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 28.05.2015, 19:03
62.

Zitat von Vielfaltiger
Die obersten 10 Prozent, denen 60 Prozent des Gesamtvermögen gehören könnten es bezahlen. Dann wären 90 Prozent der Bevölkerung ohne Zusatzkosten. Einverstanden?
Und warum sollten die das tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielfaltiger 28.05.2015, 19:04
63.

Zitat von Racer77
Da diese 10% auch den größten Anteil am Steueraufkommen haben, zahlen sie da auch schon das meiste. Denn zahlt überhaupt jemand von den unteren 10% überhaupt Steuern? Das bezweifle ich doch mal sehr. Und da die Kommunen die Kosten der Erzieher (als deren Träger) auch tragen, ist diese Idee doch schwierig umzusetzen. Denn z. B. in Offenbach gibt es wenige der oberen 10%...
Was bringt einem die Information, dass sie das Meiste bezahlen? Wenn nicht genug Geld da ist für die Kinderziehung, dann müssen sie halt noch mehr zahlen. Wer am meisten zahlt, darf nicht noch mehr zahlen?

Und was soll die Frage, ob die unteren 10% überhaupt Steuern zahlen? Für was ist diese Frage relevant?

Man kann einfach Geld vom Bund an die Kommunen überweisen. Wer Lösungen sucht findet Wege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerson 28.05.2015, 19:07
64.

Zitat von meijoh
Mal ehrlich: die Arbeitgeber habe ein Angebot vorgelegt von 450 EUro mehr. Und die Erzieher sind doch jetzt schon deutlich gut bezahlt! Ich glaube, dass hier ein Irrtum vorliegt. Erzieher waren in der Vergangenheit unterbezahlt. Im Moment finde ich die Entlohnung völlig angemessen. Leider hat die Medienlandschaft die Aussage "schlecht bezahlt" nicht den Realitäten angepasst. Und nun haben die Erzieher immer wieder gehört, wie absolut unterbezahlt sie doch seien. Ich würde das auch glauben und gerne mehr bekommen. Aber Leute mal ehrlich: auch 3200 Euro brutto ist doch nun kein so schlechtes GEhalt! Wenn ich sehe, was andere Berufsgruppen wie Polizisten bekommen, dann muss doch bitte auch alles im Verhältnis bleiben. Und auch meine Sicherheit und die meiner Kinder und die Verbrechendbekämpfung sind für meine Zukunft wichtig. Nicht nur die Erziehung der Kinder, die ja auch immer noch zumindest zum Teil von den ELtern geleistet wird;-)))
Spon verwendet schon wieder eine Gehaltstabelle
die nur theoretischer Natur ist. Wahrscheinlich besteht
bei den Sponnern keine Möglichkeit mal gründlich zu
recherchieren. Was soll das.
Diese Tabelle gilt bei den ebenfalls Streikenden
Werkstätten für behinderte Menschen nicht. Selbst
nach meiner 25jährigen Tätigkeit im handwerklichen
Erziehungsdienst werde ich nicht auch nur annähernd
nach solch einer Tabelle entlohnt. Der Teufel sitzt
auch hier im Detail. Spon betreibt hier Stimmungs-
mache und Desinformation.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cfrrfff 28.05.2015, 19:12
65. ich muss den meisten

von ihnen leider sagen das Sie falsch liegen. Was Bezahlung angeht, was das Angebot der Arbeitgeber angeht, was die Zugangsqualifikiation für den Beruf und die Ausbildung angeht.
Kitas sind heute Bildungseinrichtungen, nicht Bespassungseinrichtungen. Wir betreiben Bildung mit unter 6 jährigen, begleiten Kinder und Eltern in den ersten Jahren. Die ersten 6 Jahre eines Menschen sind massgeblich für sein ganzes späteres Leben!

Dafür sehe ich hier weder Verständniss noch Wertschätzung noch sind die meisten von ihnen gut informiert geschweige denn haben sich die mühe gemacht.
Wir sind nicht lediglich eure Kinderaufpasser damit ihr arbeiten gehen könnt!

Ich muss gestehen, dass die meisten Eltern die Kinder in der Kita haben das zum Glück nicht so sehen, aber der uninformierte Tenor hier im Forum geht mir hart aufn Zeiger!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 28.05.2015, 19:14
66.

Zitat von Vielfaltiger
Was bringt einem die Information, dass sie das Meiste bezahlen? Wenn nicht genug Geld da ist für die Kinderziehung, dann müssen sie halt noch mehr zahlen. Wer am meisten zahlt, darf nicht noch mehr zahlen?
Weil Sie dann die Frage stellen müssen, warum denn das Einkommen dieser 10%, die auch arbeiten, weniger Wert sein soll, als das der Erzieher(innen), die dieses Geld bekommen sollen.
Sie wollen, daß das Gehalt eines Gutverdieners, der damit für seine Arbeit gewertschätzt wird, gekürzt wird, damit jemand anderes für seine Arbeit gewertschätzt werden kann.
Schon jetzt halten hier in der Diskussion viele das Erzieher-Gehalt für gar nicht schlecht. Also wo ist Ihr
Argument?
"DIE haben genug" kann es ja nicht sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderschleissinger 28.05.2015, 19:16
67. @JuJo209

Nun, damit kann ich gut Leben. Ich bin auch kein Vertreter des Studiums sondern finde eine gute praktische Ausbildung, gerade in dem Bereich, ist sehr viel Wert. Dann bitte ich diese Forderung auch in die Bildungspolitik zu tragen. Ich fürchte nur, dort steht man damit ziemlich verloren da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arneditsch 28.05.2015, 19:20
68.

Zitat von mikado17
... abee sicher nicht Kindergärtnerinnen, die Morgens um halb zehn mit einer Tasse Kaffee gemütlich plauschend zwischen dwn Kindern stehen! Selbst Vater zweier Kinder und hinreichend Erfahrung mit den möchtegern Psychoanalytikern!
Dann suchen sie sich doch einfach eine KiTa die ihren Ansprüchen genügt. Die den von ihnen gewünschten Betreuungsschlüssel auch während Krankheitsausfall oder Mitarbeiterurlaub garantieren kann.

Mmmmmh, mal überlegen. Es fehlen bundesweit 120.000 ausgebildete ErzieherInnen um die gesetzlich garantierten Krippenplätze von Frau von der Leyen mit dem propagierten Betreuungsschlüssel von 1:5 sicher zu stellen.

Ich glaube ihre Suche wird lange dauern.

Oder sie helfen jetzt mit die Wahrnehmung über die Arbeit im Sozialbereich und deren Verdienst zu stärken.

P.S. Wie viel Kaffee trinken sie in ihrem Büro/sonstiger Arbeitsplatz? Ich schaff in unserer KiTa maximal einen Becher am Tag. Den Rest fordern die Kinder ein und die gebe ich ihnen auch gern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 28.05.2015, 19:24
69.

Bitte auch mehr streiken und nicht nachgeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11