Forum: Wirtschaft
Aus für 500-Euro-Schein: Bares bleibt Wahres
REUTERS

Der 500-Euroschein wird nicht weiter produziert. Sollte man jetzt Bargeld gleich ganz abschaffen? Drei Interessengruppen sind dafür. Doch ihre Argumente überzeugen nicht.

Seite 9 von 31
Bartholomew 05.05.2016, 12:37
80. Qui bono?

Als treibende Kraft hinter dieser ganzen Debatte sehe ich auch die Betreiber der Bezahlsysteme. Schließlich wird dann - im Gegensatz zum Bargeld - für JEDE Transaktion eine Provision fällig, auf der der Verkäufer übrigens nicht sitzen bleiben wird. Wird halt alles um X % teurer. Die Bargeldabschaffung ist die Lizenz zum Gelddrucken für Visa, Mastercard & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talloires 05.05.2016, 12:37
81. Platz im Lager? Wohl kaum.

Zitat von El pato clavado
es gibt da ein Schmuddelkind, den 200 Euro Schein. Kaum gesehen, wohl nie benutzt.Davon liegen untätig viel zu viele herum-Den 500 ter weg und die Leute müssen auf den 200 ter umsteigen,das schftt Platz im Lager
Weil 200er selten gebraucht werden, werden heute vermutlich nur wenige davon gelagert. So viel Intelligenz traue ich der EZB zu.

In Zukunft muss man aber für einen 500er je nach Gesamtsumme um die zweieinhalbmal so viele Scheine einsetzen. Ergo: Es müssen für Geldwaschprojekte also erheblich mehr 200 und ein paar 100 Scheine vorgehalten werden, als mit simplen 500ern. Sparsam ist das für Lagerhaltung, Nachdruck und Handling wahrlich nicht, aber die Geldwäscher brauchen ein paar Koffer und etliche Waschgänge mehr, für Geldwäscher eine schlechte Nachricht.

Wie's kommt?

1x500 = 2x200+ 100 drei Scheine für einen, zwei Scheine mehr
2x500 = 5x200, also 3 Scheine mehr
3x 500 = 7x200 + 100, also 5 mehr
4x500 = 10x 200, also 6 Scheine mehr, insegsamt 2,5 mal soviel Scheine.
5x 500 = 12 x 200 + 100, also 8 Scheine mehr
6x500 = 15 x 200, also 9 Scheine mehr...zusammen 2,5 mal soviele
10x 500 = 25x 200, also 2,5 mal
10.000x500 = 2.500 x 200, , 2,5 mal etc etc etc etc

Gauner müssen also zweieinhalbmal so viel 200er und ein paar 100er schleppen und haben wenig Hoffnung auf Besserung, denn
erst im Unendlichen werden wieder gleichviel Scheine benötigt.
Ob's dann der Euro noch gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 05.05.2016, 12:39
82.

Zitat von yvowald@freenet.de
Neben den 500-EURO-Scheinen sollten auch die Kupfermünzen (1 Cent, 2 Cent und 5 Cent) aus dem Verkehr gezogen werden. Dann hört die Unsitte der 0,99 EURO-Preisgestaltung endlich auf.
nur dann, wenn stets auch Kilo bzw. Literpackungen verkauft werden, deren Kilo bzw. Literpreis gerade ist. Das würde dann aber das Aus für Kleineinkäufe bedeuten, da auch bei einem Bedarf von 125g die Kilopackung oder die 500gPackung gekauft werden müsste.Denn schon die 125g Packung würde ja oft einen Preis bedeuten, der wieder 5Cent-Beträge mit sich bringt.
Bei ungeraden Preisen wäre dies schon bei den 250g Packungen der Fall.

Beispiel:
1 kg Ziegenkäse 7 Euro
500g 3,50 Euro
250g 1,75 Euro
175g ...

1kg Hühnerherzen 4 Euro
500g 2 Euro
250g 1 Euro
soweit so gut, nur was, wenn ich für ein Rezept eine Menge von sagen wir 530g benötige?

dann sind wir bei 4 Cent pro Gramm, also 2120 Cent = 2,12 Euro

sobald also die Mengen auch individuell möglich wären, gäbe eine Abschaffung der Kleinmünzen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.05.2016, 12:42
83.

Zitat von tintenterrorteufel
...Wenn die Politiker so weitermachen, arbeiten wir irgendwann nur noch für Zwangsabgaben, unsere Konten stehen unter staatlicher Kontrolle und wenn sich jemand dagegen wehrt wandert her hinter schwedische Gardinen. Natürlich alles gesetzeskonform.
Der (DIESER) Kapitalismus bringt uns dahin, wo es weder totalitäre noch kommunistische Systeme jemals geschafft hätten.

Wenn Bargeld wegfällt, wandere ich aus. So einfach ist das.

Irgendwie hat man das alles vor Jahrtausenden eingeführt, daß das Leben praktischer wird. Elektronik ZWANGSWEISE zu benutzen, ist das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shark65 05.05.2016, 12:43
84. Niemals

Zitat von Kugelschuetz
Ich z.B. konnte an der Tankstelle damit nicht bezahlen (die drohten mir den Tank wieder auszupumpen). Ich bezahlte dann mit Kreditkarte. Aber ich wollte eigentlich nicht, dass bekannt wurde, in welcher Gegend ich war. Den Schein bekam ich nur klein in einer Bank, bei der meine Schwester Kundin war. Und ich braucht etwas Kleingeld, weil ich ihr einen Blumenstrauss kaufen wollte. Die Bank verlangt -wie gesagt- Referenzen und die Hinterlegung meiner Personaldaten. Weil die weitere Prozedur für die Bank eine erhebliche bürokratische Schikane war. Jeder mit einem 500-Euro-Schein wurde auch bisher schon unter Kriminalitätsverdacht gestellt.
Diese Geschichte ist definitiv erfunden und verlogen. In keiner Bank der Welt müssen sie Referenzen vorweisen um einen Geldschein zu stückeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 05.05.2016, 12:44
85. Spontane Geschenke

Ich, der das Glück hat, seinen Lebensunterhalt mit wenig Arbeit zu verdienen, gebe gerne mal was ab. Gerade auch, wenn es Freunde oder andere sind, die Harz4 beziehen, schenke ich ja nicht dem netten Mensch etwas, sondern da seine Einnahmen digital erfaßt, ihm gleich wieder über die Anrechnung abgezogen werden, dem Staat die Kohle. Ich möchte schon noch die freie Entscheidung haben, wem ich mein Geld schenke und nicht hintenrum eine Sondersteuer leisten. Meine Kohle ist versteuert, und ich will unkontroliert auch damit umgehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotomajor 05.05.2016, 12:44
86. zum Diktat

Langsam muss man sich fragen, wo fängt eine "Mafia" an und wo hört sie auf. Ist es "Geheimbündlern" gar schon gelungen in höchste Ämter zu gelangen. Einen Drang genau dafür gab es in jeder Kultur.
Da wird übergeordnet und ausserhalb demokratischer Länder, mal eben einfach so durch das Hintertürchen beschlossen, aber immer in der Absicht dem Volk keine Wahl zu lassen.
In Folge spüren es alle Menschen und die versprochenen Vorteile verdrehen sich immer in Nachteile. Am Ende dann erkennt ein jeder, das eine kleine Lobby wieder einmal den Nutzen hat.
Da wurde ein "Moloch" geschaffen der nicht nur unser Geld und errungene Werte frisst, auch die Demokratie Freiheit und die Menschenrechte.
Wer dass immer noch leugnet verharmlost und abstreitet, der muss im Bunde sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 05.05.2016, 12:45
87. Pro und Contra

Kurz und gut:Es gibt gute Gründe für und gegen die Abschaffung des Bargeldes.Die meisten bezahlen ja schon heute bargeldlos - Lastschrift,Überweisung,Kreditkarte - alles bargeldlos.Und dennoch spricht auch die sogenannte Privatsphäre eine Rolle,das zutiefst menschliche Gefühl,dass "der Staat" nicht alles wissen muss.Leider machen sich das letztgenannte Argument auch Kriminelle zunutze:Betrüger aller Art,Waffen-,Rauschgift- und Menschenhändler sowie - zumindest bislang - Steuerhinterzieher.Luxemburg kann ein Lied davon singen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mundräuberin 05.05.2016, 12:47
88.

Zitat von Don-Lucio
Nein, es verbraucht MEHR Platz im Lager. Dort, wo bisher der Platz für 2 Stck 500er ausreichte, um 1.000€ zu bunkern, müßte dann Platz für 5 Stck 200er bereitgestellt werde. Wo sehen Sie da mehr Platz im Lager? Eher mehr PlatzBEDARF.
Der Kommentator meint die Lager der Gelddruckereien. Diese füllen ihre "Lager" ganz nicht mit 100ern oder 200ern auf nachdem sie die 500er aus dem Verkehr gezogen haben, nur damit nominal wieder genauso viel drin liegt wie vorher. Ich denke auch die Aussage war nicht wortwörtlich gemeint, eher sinnbildlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 05.05.2016, 12:47
89.

Zitat von ford_mustang
denn wenn sie dir ein Messer an den Hals halten, konnten sie bislang vielleicht 50Euro erbeuten. Jetzt können sie das ganze Konto leeren. Natürlich auf ein Geisterkonto, damit Nichts zurückverfolgt werden kann. Lässt sich, dank digitaler Aufrüstung einfach einrichten.
Yeaph, Risikoverlagerung auf den Wehrlosesten und nicht nur mit dem Messer am Hals. Welche Motivation sollten Geldinstitute noch haben in Sicherheit zu investieren, wenn das Risiko einzig bei den Kontoinhabern liegt und diese nicht ausweichen können? Zudem ist dann eine kontinuierliche Preissteigerung bei den Kontogebühren garantiert, wenig Leistung gegen hohe Gebühren.
Nicht nur Darghi und die EZB begehren einen tiefen Griff in die Taschen der Bevölkerung. Banken, Versicherungen auch. Einmal eine Flasche Wein gekauft, schon steigen die Prämien für die KFZ Versicherung, die Krankenversicherung etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 31