Forum: Wirtschaft
Aus für 500-Euro-Schein: Kommt jetzt das Ende des Bargelds?
REUTERS

Die Europäische Zentralbank schafft den 500-Euro-Schein ab. Ist das der Durchbruch im Kampf gegen die organisierte Kriminalität? Oder der Anfang vom Ende des Bargelds? Fünf Fragen, fünf Antworten.

Seite 18 von 36
u.baruth 04.05.2016, 22:23
170. Viel sinnvoller

...wäre es die dämlichen, lästigen Cent-Münzen abzuschaffen. 4.99 ist doch albern.
Wenn offiziell das Bargeld abgeschaft würde, entstehen sofort lokale Währungen.

Beitrag melden
Justitia 04.05.2016, 22:23
171.

Zitat von Gottloser
reichen sich die Hand. In keinem anderen EU-Land kämen Leute auf die Idee mig 500erten zu bezahlen. Manchmal bezahlt man sogar den Kaffee mit Karte. Irgendwie scheinen die Wutbürger in D und A das nicht kapiert zu haben. Vor einigen Wochen wollte ich Geld vom Sparbuch zu einer anderen Bank transferieren. Typisch deutsch! Das ging nicht bargeldlos. Da musste ich dann das Geld bar abheben und 200m weiter wieder bar einzahlen. Ach ja, die Bank hatte auch nicht genügend 500erter. Mir war es egal, aber er zeigt doch, welche Relevanz hohe Bargeldbeträge im Finanzsystem haben.
So, nachdem wir alle einen Schwank aus Ihrem Leben kennen, wissen wir auch, dass Sie die Problematik gar nicht verstanden haben und das, obwohl sie im Spon-Artikel explizit diskutiert ist.

Beitrag melden
Havenpirat 04.05.2016, 22:24
172. weil 500€ Scheine

auch in der Kriminalität verwendet werden.... das wird jeder Geldschein.
Werden Männer demnächst kastriert weil das Geschlechtsorgan an sich auch für Vergewaltigungen verwendet wird?

Beitrag melden
Untertan 2.0 04.05.2016, 22:24
173. Schön wärs.

Zitat von peteftw
Zur kompletten Abschaffung wird es nie kommen. Vorher gibt es einen Aufstand wie ihn die Welt selten gesehen hat
... aber nicht in Deutschland, da bin ich mir ziemlich sicher.

Beitrag melden
Champagnerschorle 04.05.2016, 22:24
174. sicher

Zitat von shc
schaffen sich alle EU Buerger zum trotz offizielle Konten in der Schweiz an. Da gibt es sogar 1000 Chf Scheine. Jeder weiss doch, dass die organisierte Kriminalität damit nichts zu tun hat.
Machen die sicher nicht. Die Schweizer Banken sind nicht so dumm Ihre Leistung zu verschleudern. Da kosten Konten (und vor allem die mit richtig Geld darauf) so wie es sich gehört Gebühren. Das von Nichts auch Nichts kommt sollte bekannt sein.

Beitrag melden
spmc-134734785818633 04.05.2016, 22:24
175.

Man sollte einfach nur noch Hartgeld austeilen - am besten die kupfernen Kleinlinge. Dann wäre schon der Transport eines Betrages von € 1000,00 ein gewichtiges Problem, auch für "schwere Jungs". Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, Problem gelöst!

Beitrag melden
rabandie 04.05.2016, 22:25
176. Es werden sofort Parallelwährungen entstehen

"Der Freiburger Taler" "Der Sauerländer Groschen" usw.
Überträgt der Patenonkel die 15 Euro Geburtstagsgeschenk dann per Handy? Bezahlen Freier dann per Banküberweisung? Drückt man dem engagierten Handwerker dann einen virtuellen Heiermann in die Hand (klar, davon will EIGENTLICH das Finanzamt was ab). Und die 50 Euro, die ich meiner Freundin in die Hand drücke: "Geh Dir mal was schönes kaufen und bring noch ein Pfund Zigeunergulasch mit" - werden dann auch von Handy zu Handy übertragen und müssen finanzamtstechnisch versteuert werden? Mafiose Strukturen sollen durch die Bargeldabschaffung verhindert werden? Die EZB samt ihrer Spitze IST die Mafia - noch nicht gemerkt? Totalüberwachung und absolute Steuerkontrolle sind das Ziel. Dann ist es wirklich Zeit, auszuwandern.

Beitrag melden
hubidu 04.05.2016, 22:26
178. Flucht ins Gold?

Wer das glaubt sollte mal das Wort "Goldbesitzverbot" googeln und er wird Erschreckendes lesen. Ein Trost ist jedoch, dass dann die Illegalität und die Schattenwirtschaft auch beim normalen Bürger aufblühen und diesem in der Geschichte der Menschheit nie dagewesenen Raubtierkapitalismus ein Ende mit Schrecken bereiten wird...

Beitrag melden
wastl300 04.05.2016, 22:26
179. Ein paar Ideen

Zitat von kuac
Humbug. Bargeld wird abgechafft. Es geht um die totale Kontrolle des Geldvermögens der Bürger. Mehr transparenz geht nicht, da alles über die Karten laufen muss. Ein Zentralkomputer in einem Bunker in Berlin rechnet und verwaltet das ganze Vermögen aller Bürger und kommuniziert mit dem Finanzminister und den Finanzämtern. Wozu soll das alles gut sein?
Es ist gut den Banken mit den Minuszinsen so viel Geld zu beschaffen, dass für die Vorstände und für die Boni angemessenes Geld übrig bleibt.

Die Kreditkartenfirmen können problemlos ihre Gebühren erhöhen. Nur €40.- oder €100.- Jahresgebühr? Lachhaft.

Jede Überweisung kostet dann vllt €5.- Die Postbank verlangt zur Zeit €0,99 pro Filialüberweisung. Dumm, das ich auch das Taschengeld meiner Kinder überweisen muß. Meinen Anteil an der Brotzeit in der Firma, meine Spende, ... Nein, nein die fällt dann aus.

Beitrag melden
Seite 18 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!