Forum: Wirtschaft
Aus für Benzin- und Diesel: Zypries gegen festen Termin für Verbrennungsmotoren-Verbo
REUTERS

Soll es eine Deadline für Autos mit Verbrennungsmotoren geben? Wirtschaftsministerin Zypries hält das nicht für sinnvoll. Die Grünen appellieren an Merkel, die Dieselaufklärung zur Chefsache zu machen.

Seite 1 von 12
ganzeinfach 30.07.2017, 14:40
1. 2040 - viel zu spät...

Bis dann haben sich die Premium-Konzerne in D sowieso schon aufgelöst. Und die neuen Kleinen werden dann den Markt im Griff haben. Es ist davon auszugehen, dass die Verbrenner keine lange Galgenfrist erleben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 30.07.2017, 14:51
2. Am Besten ist ...

... es, Frau Zypries und ihre Kollegen von der Umwelt ziehen mal langsam
dies Autos aus dem Verkehr, die dort wegen schlechter Abgaswerte und
Betrügereien nichts mehr verloren haben. Natürlich sind auch die Konzern-
Verantwortlichen endlich und schnellstens aus dem Verkehr zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 30.07.2017, 14:51
3. "2040" - oder: "sollen sich doch unsere Kinder drum kümmern..."

Regierungen, die auf Kosten nachkommender Generationen Jahrzehnte lang absurd hohe Schulden gemacht haben, kommen nun mit "Deadlines" wie "2040" daher. Ja: Dinge entscheiden, die man wohlmöglich nicht einmal mehr selbst miterlebt, fällt genauso leicht wie Schulden machen, um in der eigenen Gegenwart Geschenke auf Kosten seiner Kinder und Enkel zu verteilen.
Wir sind heute nicht einmal in der Lage, die Situation 2040 oder 2030 vorherzusehen. Vor wenigen Monaten stritten Politiker noch, wie man "das viele schöne Geld" (gemeint war Schäubles "Haushaltsüberschuss") verteilen könne, und man jammerte, dass das Geld "nicht abfließen" könne - in all die vielen schönen Projekte, die einem so einfielen. Mittlerweile ist aus dem Überschuss nichts geworden (wg. Rückzahlungsverpflichtungen aufgrund der Brennstäbe-Abgabe).
Wer als Mensch strikte und konkrete Zielvorgaben macht, die seinen Horizont übersteigen, ist anmaßend. Wunschziele äußern - ja: Gerne! Und dann können wir, unsere Kinder und deren Kinder sich Gedanken machen, ob wir z.B. Elektromobilität wünschen - wofür wir ja auch sehr viele zusätzliche Kraftwerke brauchen, die neben den sowieso zu errichtenen neuen Anlagen (Erneuerbare) zum Austausch des vorhandenen CO2-Kraftwerkparks zu planen und in Betrieb zu nehmen sind. Die Energiewende ist auch ohne diese Herkules-Aufgabe sehr anspruchsvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello0707 30.07.2017, 14:57
4. Merkel hat bereits...

...im Bundestag mit TV Übertragung erklärt:
"Der Diesel ist umweltfreundlich"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ.. 30.07.2017, 14:58
5. Pennende Regierung

Schlimm genug, wenn die Leitungen der deutschen Autokonzerne eher auf Betrug und heimliche Kartelle als auf Innovation setzen. Noch schlimmer, wenn nachdem dies alles publik geworden ist die Bundesregierung sich hinstellt und anstatt Zukunftsvisionen für die kommenden Jahrzehnte der Welt verkündet, daß nun auch dieser deutsche Industriesektor ganz offiziell glücklich damit ist, zukünftig die rote Laterne in Europa und der Welt tragen zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 30.07.2017, 14:58
6. Ob 2030 oder 2050

ist doch egal. Kein derzeitiger Politiker und keine der jetzigen Regierungsparteien werden das umsetzen müssen. Also sind das nur vollkommen unverbindliche Aussagen. Auch wenn manche Parteien meinen, damit Werbung für sich machen zu können. Denen fehlt es aber nur an konkreteren Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listerholm 30.07.2017, 15:07
7. Nicht zu spät

Was wichtige Komponenten des Autobaus angeht (Kraftübertragung, Chassis, Ausstattung, Qualität der Verarbeitung) haben m.E. die Deutschen noch die Nase vorn. Jetzt müssen die Autobauer alle Kraft in die Entwicklung batteriebetriebener Motoren stecken. Das sollte doch gelingen. Die Infrastruktur (EE) ist zum großen Teil da, bzw. mit einiger Anstrengung ausbaufähig. Ich sehe den Autobau in D nicht am Ende. Aufholen müssen wir zu den Japanern und zu Tesla -gewiss-, aber das ist schaffbar. So hat "Dieselgate" wie alle Sachen auch sein Gutes. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 30.07.2017, 15:08
8. Völlig falsche Einschätzung

Nach meiner Meinung hat die Politik noch nicht verstanden. Es wird immer so dargestellt, als bliebe der Politik noch viel Gestaltungsspielraum. Die Realitæten sind jedoch andere. In Asien und den USA, teilweise auch in Europa schon ist das E-Auto unaufhaltsam auf dem Vormarsch. In Japan und China stehen entwickelte uns serienreife Fahrzeuge in den Startlöchern. Es wird keine 2 Jahre mehr dauern, bis Asien uns mit billigen Autos überschwemmen. Eigentlich ist es schon 10 nach 12. Trotzdem tuen wir einfach so, als sei unser kleines Deutschland ein Biotop für Technik von Gestern. Wenn unsere Autobauer nicht umgehend Umsteuern, wird es ihnen ergehen wie Kodak und vielen Anderen. Aber Denkleistung und Politik scheinen ein Widerspruch in sich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 30.07.2017, 15:09
9. 2040 ist doch egal

Der Umstieg wird bis dahin längst vollzogen sein. Tesla bringt grade den ersten Serien Mittelklasse E-Wagen auf den Markt. Der hat zwar eine Vorbestellungszeit von 5-7 Jahren, aber ist im Unterhalt günstiger wie jeder Verbrenner und auch über die Lebenszeit gerechnet deutlich günstiger (Batterie Miete und damit Garantie). Toyota und Volvo haben diesen Weg auch schon eingeschlagen. Es Umbruch wird also deutlich vor 2040 schon durch sein. Wahrscheinlich 2030. Die Politik muss das endlich einsehen und Maßnahmen ergreifen, wie der Umbruch der deutschen Autoindustrie verlaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12