Forum: Wirtschaft
Aus für Benzin- und Diesel: Zypries gegen festen Termin für Verbrennungsmotoren-Verbo
REUTERS

Soll es eine Deadline für Autos mit Verbrennungsmotoren geben? Wirtschaftsministerin Zypries hält das nicht für sinnvoll. Die Grünen appellieren an Merkel, die Dieselaufklärung zur Chefsache zu machen.

Seite 3 von 12
two-wheels 30.07.2017, 15:49
20. Frau Zypries hat recht

Wer glaubt, in 20 Jahren sind die Probleme der E-Mobilität gelöst (hoher CO2 Ausstoß bei Wheel to Wheel Berechnung, knappe Lithium Ressourcen, Ausbeutung der Dritten Welt, Verfügbarkeit von Ökostrom etc. etc.) ist ein Träumer oder will sich nur sein schönes neues Spielzeug schön reden. E-Autos lohnen sich nur für den Nahverkehr innerhalb 50 Km Umkreis, darüber hinaus wird es durch die schwere der Akkus ökonomisch sinnlos. Es hat einen Grund, warum die Deutsche Autoindustrie hier zögert. Auch diese Blase wird platzen, sobald genügend E-Mobile auf deutschen Straßen unterwegs sind und man nicht weiß, woher mit dem Ökostrom. Merke: jeder KM der mit EE gefahren wird, fehlt bein Kühlschrank, Fön, Fernseher,usw.
Es scheinen hier doch ziemlich viele Milchmädchen unterwegs zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 30.07.2017, 16:03
21. Aussitzung

Zur Chefsache machen ?
Mit Merkel als Chef ?
Dann wir der Betrug ausgesessen !
Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macb 30.07.2017, 16:04
22. Wenn das alles so einfach wäre

ich sehe schon die vielen 38t LKW mit Elektroantrieb an den Raststätten stehen und darauf warten, bis die Batterien wieder voll geladen sind, so dass sie die nächsten 100 km fahren können .... und wer glaubt, dass Autofahren mit Elektroantrieb billiger wird, denn hat man als Kind wohl mit dem Klammersack gepudert!Der Staat wird nicht so einfach auf die Mineralölsteuer verzichten und eine entsprechende Abgabe auf den Strom erheben-dumm nur, dass man den auch sonst im Haushalt benötigt und damit werden auch die anderen Lebenshaltungskosten steigern-aber Lieschen Müller ist guter Dinge.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 30.07.2017, 16:06
23. Die Halbjahres-Zahlen

Zitat von Listerholm
Erst heute hörte ich im Radio, dass VW -trotz Dieselgate- wieder hat seine Absätze/Umsätze/Gewinne steigern können. Hmm.
von VW sind wie neulich mit Vorsicht zu geniessen: Aufgrund des hohen Druckes, Nummer 1 der Welt zu sein/bleiben, *musste* der Umsatz "hoch genug" rauskommen. Und damit auch der Gewinn. Das hat VW auch schon in den letzten Quartalen bewiesen mit Produktion schnell mal in die Nachbarländer zu überstellen, wo sie bei Händlern zuerst auf Halde stehen. Verkauft ist da gar nichts - und die Zahlungen sind ebenfalls nicht gelaufen. Also alles mit Vorsicht zu geniessen: einmal schummeln, immer betrügen. Als VW-Kunde wird man veräppelt, als Aktionär gleich nochmal. So läuft das! ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 30.07.2017, 16:15
24. Der Kunde hat die Wahl

und kann auf den Betrugsskandal der deutschen Automobilindustrie mit dem Kauf von japanischen oder koreanischen Fahrzeugen antworten. Bei denen spielt der Diesel eher eine untergeordnete Rolle. Die Hybriden von Toyota/Lexus schaffen locker die geringen Verbrauchswerte eines Diesels. Des Weiteren sind gerade die japanischen Fahrzeuge viel zuverlässiger als die hochgezüchteten, deutschen Turbo-Motoren. In Japan hat offensichtlicher Betrug am Kunden noch einen ganz anderen Stellenwert. (Das Wort "EHRE"). Im Westen, insbesondere Deutschland, regiert der Shareholder-Value.
Die japanische Unterhaltungselektronik funktioniert in vielen deutschen Haushalten äußerst zuverlässig und hat die deutsche Unterhaltungselektronik schon vor Jahrzehnten verdrängt, da die japanischen Produkte einfach besser waren.
Dem deutschen Automobil droht Ähnliches, da die falschen Prioritäten bei den Strategen ganz oben gesetzt wurden. Dann sinkt endlich auch unser Exportüberschuss und Trump wird sich wieder gerne mit deutschen Politikern treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 30.07.2017, 16:18
25. Elektro-Autos: Falsche Umweltbilanz

Wenn man Fragen wie seltene Rohstoffe, deren Gewinnung, Akku-Lebensdauer, Recycling, Stromerzeugung und Einrichtung der Ladeinfrastruktur berücksichtigt, ist die Umweltbilanz von Elektroautos gar nicht toll. Serielle Hybride z.B. mit Mikroturbinen und regenerativen Brennstoffen dürften da real deutlich besser abschneiden. Das pauschale Verbot von Verbrennungsmotoren ist also absoluter Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofrabo 30.07.2017, 16:21
26. Luft schon in 22 Jahren entgiften??

2040 würde ja heißen, dass schon in nur 22 Jahren verboten wird, was uns heute krank macht. Ja, das ist schon ein extrem knapper Zeitplan. Die spinnen, die Briten und Franzosen. Besser nicht festlegen. Das wäre zu riskant. Lieber noch ein paarhunderttausen Menschen vorzeitig sterben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 30.07.2017, 16:22
27. Tja

Ich bin durchaus für einen festen Termin für das Aus von Verbrennungsmotoren.

Er ist exakt auf den Termin zu legen, ab dem die zur Stromerzeugung notwendigen Kraftwerke deutlich weniger die Umwelt belasten, wie eben die Kfz mit Verbrennungsmotoren.

Angesichts all der AKW und Kohlekraftwerke und der nicht konkretisierten Herstellung all der notwendigen Batterien für die all die "wunderbaren" E-Kfz, kann ich diesen Termin leider nirgendwo sehen....

Das ist doch dümmlichstes Populismusgeschwätz auf niedrigstem Niveau, was die Politsesselpuper hier einmal mehr abseiern - bloß nichts konkretes, aber einen Termin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 30.07.2017, 16:24
28. Mindestreichweite ohne Verbrennungsmotor als Zulassungsbedingung

Statt eines generellen Verbots zu einem utopisch fernen Termin, den die technische Entwicklung sehr wahrscheinlich ohnehin überrollt:

Wie wärs mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Mindestreichweite, die ein neu zuzulassendes Auto ohne Verbrennungsmotor zurücklegen können muss. Da sehr viele Hybridmodelle bereits angeboten werden, sind die technischen Hürden gering. Die Maßnahme könnte also sehr bald greifen, z.B. ca. 1 jahr nach Ankündigung o. Äh.

Die Mindeststrecke könnte ganz bescheiden bei rund 10 km oder 20 km anfangen und jedes Jahr um z.B. weitere 5 km steigen. Technisch durchgängig machbar und wirtschaftlich völlig OK, würde die Maßnahme die Transition zu neuer Technik beschleunigen, die Abgasbelastung in den Städten relativ schnell verringern und schon sehr bald viel Treibstoff einsparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofrabo 30.07.2017, 16:36
29. @sponny7, #18

Sehr gut, volle Zustimmung, vor allem zu 1), 3), 6) und 7). Das E-Auto ist nicht das Allheilmittel, sondern nur ein Umbau der Mobilität insgesamt. Dazu gehört, schlanke und sparsame Verkehrsmittel zu fördern und die Boliden endlich auszubremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12