Forum: Wirtschaft
Aus für Läden in den USA: Mitarbeiter bangen um deutsche Toys"R"Us-Filialen
REUTERS

In den USA macht Toys"R"Us alle Filialen dicht. Das sorgt bei den Mitarbeitern der deutschen Tochter für Unruhe. Sie wollen wissen: Wie geht es in Deutschland mit dem Spielzeughändler weiter?

exHotelmanager 15.03.2018, 12:46
1. Tieftraurig? Nein!

Endlich und viel zu spät verschwinden diese Spielzeug-McDonalds aus der Welt. Das wird zwar die Tausenden von echten Spielwaren- und Modellspielwarenläden nicht mehr wiederbringen, die durch diese Disney- und Mattel-Vertriebsstellen kaputt gemacht wurden. Es wird auch nicht die untergegangenen hersteller von Qualitätsspielzeug wiederbringen, die gnadenlos ausgelistet oder nicht gelistet wurden. Es wird aber viele Kinder zukünftig davor bewahren, diesen grellbunten oder pinkfarbenen, teilweise blödsinnig lärmenden China-Mist in dieser erdrückenden, aggressiven Menge sehen und begehren zu müssen.
Anders als in USA ist der Online-Kauf von Kinderspielzeug noch nicht so stark und lokale Geschäfte bekommen nun wieder eine Chance. Die MitarbeiterInnen finden, wenn sie gut sind, schnell Arbeit im Fachhandel - oder ergreifen die sich bietende Chance, sich selbständig zu machen. Der Markt ist ja weiter vorhanden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J. Hotzenplotz 15.03.2018, 12:51
2. Wenn toysrus zumacht, ...

...macht einer der größten Plastikschrotthändler der Welt zu, sehr schade für die Mitarbeiter, aber erstmal sehr gut für Kinder. Vielleicht überlegen ja doch die einen oder anderen Eltern mal, das weniger deutlich mehr sein kann, und Kinder nicht jedes billige Plastikschrottspielzeug haben müssen, sondern daß es vielleicht auch mal nur ein oder zwei hochwertige Teile tun, vielleicht sogar aus heimischen Werkstätten und sicheren Materialien. Das erfordert natürlich auch Engagement und Courage der Eltern, man muß den Kindern nämlich erstmal das Konzept vermitteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 15.03.2018, 13:19
3. Da stimme ich sofort ein.

Zitat von J. Hotzenplotz
...macht einer der größten Plastikschrotthändler der Welt zu, sehr schade für die Mitarbeiter, aber erstmal sehr gut für Kinder. Vielleicht überlegen ja doch die einen oder anderen Eltern mal, das weniger deutlich mehr sein kann, und Kinder nicht jedes billige Plastikschrottspielzeug haben müssen, sondern daß es vielleicht auch mal nur ein oder zwei hochwertige Teile tun, vielleicht sogar aus heimischen Werkstätten und sicheren Materialien. Das erfordert natürlich auch Engagement und Courage der Eltern, man muß den Kindern nämlich erstmal das Konzept vermitteln...
Nur, halten die Eltern es aus, wenn die Kleinen drängen und quängeln: "aber Chantal hat sooo schöne bunte Puppen...., die will ich auch!" Man/frau muss früh anfangen, den Kleinen Qualität zu vermitteln. Und dann muss die Bereitschaft da sein, mit seinen Kindern wieder eigene Fantasie auszuleben und sich nicht von der Instant-fantasy der Merchandisingindustrie verführen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 15.03.2018, 15:36
4. Plastikschrott? schon richtig

Aber nur weil einer so einen Mist anbietet geht die qualitativ bessere Konkurrenz pleite? Oder weil der billige Plastikschrott zu Lasten vernünftigen Spielzeugs gekauft wird? Also aufhören mit dem Geschwätz, würde der Kunde lieber sinnvolles Spielzeug kaufen wäre weder Toys r us groß geworden noch wäre der Spielzeughandel "aus meiner Jugend" pleitegegangen. Das Einzige was Toys r us das Leben schwer macht ist daß der Krempel direkt per Päcken aus China noch billiger ist und dort selbst illegale Kopien von Markenware leicht ins Land kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmf2 15.03.2018, 16:16
5. @ exHotelManager: Nie Kind gewesen ?

Sie sind wahrscheinlich als Erwachsener zur Welt gekommen. Glückwunsch !
Merken Sie's noch ?
Auch Ihre Anmerkung, Mitarbeiter könnten sich ja selbständig machen, zeigt, auf welchem (?) Planeten Sie leben. Erzählen Sie das mal einer 45+-jährigen gestandenen Verkäuferin.

Das Problem ist nicht der ganze Plastikkram, die Ursache sehe ich vielmehr darin, das Kinder heutzutage nicht mehr mit 'traditionellen' Spielsachen aufwachsen, sondern das Smartphone oder ein Tablet in die Hand gedrückt bekommen und so die eigene Phantasie auf der Strecke bleibt.
Da wird doch ein Kind in der Schule ausgelacht, käme es mit einer Holz-Eisenbahn an zum Spielen. Ne, schon die Kleinsten sind fleissig auf Instagram, FB, Twitter usw. unterwegs.
Das 'digitale' Spielzeug ist auf dem Vormarsch und DAS hat Toys 'R' US verschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 15.03.2018, 18:12
6. Wie oft

soll der Unsinn, ToysRus sei Opfer von Amazon und co egtl. noch durchs Dorf getrieben werden? Die Firma wurde Opfer von Finanzinvestoren (KKR, Bain), die auf Pump kauften, die aufgenommenen Schulden der übernommenen Firma aufgebürdet haben, und sie anschliessend noch ein paar Jahre ausquetschten.
Vor der Übernahme war der Laden weder übschuldet, noch wurden operative Verluste eingefahren, die paar prozente Umsatzrückgang der letzten Jahre hätten also kaum zu einer Insolvewnz geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren