Forum: Wirtschaft
Aus für South Stream: Kein Anschluss unter dieser Pipeline
AP

Mit dem Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream sorgt Russland für großes Aufsehen. Wen betrifft das Aus, wie kam es dazu und ist die Absage endgültig? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 10 von 21
waltraudnetwall 02.12.2014, 11:14
90. Sanktionen

ergeben wieder Sanktionen . Russland ist stark.Die haben viele schlimme Kriege überstanden sie überstehen auch diesen v.EU und Deutschland angezettelt Irrsinn.Der kalte Krieg wird uns lange erhalten bleiben!

Beitrag melden
bene_lava 02.12.2014, 11:15
91. Transkaspi...

Zitat von msvanessacheng
Was für ein Witz! Im Artikel wird tatsächlich die Frage gestellt was die Alternativen für Russland (!) seien!!! Und was sind unsere Alternativen? Norwegen-Schelf und US-Fracking. Und wenn beide versagen, nicht ausreichen oder nicht bezahlbar werden, dürfen wir bei ukrainischen Oligarchen und iranischen Mullahs betteln gehen!
Es geht nicht darum Alternativen zu Russland zu finden sondern die Abhängigkeit von russischem Gas nicht noch weiter zu steigern - genau das wäre mit Southstream aber der Fall.

Wir haben noch die TAP/TANAP-Verbindung und mit dem Bau einer Transkaspi-Pipeline bzw. bei steigendem Preis von LNG-Anlagen an der Ostseite des Kaspiischen Meeres stünde auch mehr turkmenisches Gas zu Verfügung.

Es gibt derzeit keinen nachvollziehbaren Grund die Abhängigkeit von russischem Gas weiter zu steigern.

Beitrag melden
mborevi 02.12.2014, 11:18
92. Wieder mal ein ...

... völlig überflüssiges Eigentor der EU und ein weiterer Schritt in Richtung auf totale Konfrontation mit Russland. Haben die USA das erzwungen oder wer sonst hat diese absurde Idee gehabt, die Pipeline zu torpedieren? Russland jedenfalls nicht.

Beitrag melden
krise0815 02.12.2014, 11:19
93. @ auweia

Schnelle Entscheidungen auch unter Inkaufnahme von Verlusten nötigen mir immer einen gewissen Respekt ab. Ich wünschte mir manchmal, dass D /EU auch mal zu etwas Vergleichbarem in der Lage wäre.. Zitat Ende.

Der Atomausstieg. Und was der an Schadenersatz kostet, wird sich ja zeigen.

Beitrag melden
pom_muc 02.12.2014, 11:19
94.

Zitat von Pless1
Schön, dass dieses vollkommen sinnlose Investitionsprojekt noch gekippt wurde! Man wollte unabhängig vom Transit durch die Ukraine werden und hat North-Steam gebaut für direkte Lieferungen Russland - EU. Soweit, so gut, das redurzierte die Abhängigkeit vom Ukraine-Transit, nicht aber von Russland selbst. Jetzt als dritte Quelle mit South-Stream die dritte Röhre zu bauen, an deren Ende abermals Gazprom sitzt konterkariert jedwede Deversifizierung und treibt uns erst in die Abhängigkeit von Russland. Nabucco, die Leitung aus dem Kaukasus mit Anschluss von Aserbaidjan, Iran und Irak ist die deutlich bessere Alternative. Nicht, weil dort bessere Geschäftspartner wären als die Russen. Aber weil es andere sind oder besser: weitere! Und an alle diejenigen, die meinen, wir wären viel Abhängiger von russischer Energie als Russland von uns: das ist schlicht falsch. Bis Russland nenneswert Energie nach China wird liefern können werden noch viele Jahre vergehen und dann wird China den Preis diktieren können, nicht Russland.
Auch wenn Sie es nicht verstanden haben - Nabucco ist tot!

Nicht weil die Kosten explodierten!
Nicht weil die Türkei den Transit mit der Erpressung für die EU-Mitgliedschaft nutzte!

Es ist tot weil die Lieferanten von denen man ab 2020 Gas erwartete sich nach Osten orientieren.

Die stark wachsenden Volkswirtschaften in Asien werden alles was an Gas vorhanden ist aufsaugen.

Und machen Sie sich keine Gedanken darüber wie schnell chinesische Arbeiter in Russland eine Pipeline bauen können.

China hat schneller russisches Gas als Europa Fracking-Gas aus den USA.

Deshalb ist die Ost-Ukraine ja so umkämpft. Die USA wollte dort Fracken und dieses Gas teuer über die vorhandenen Leitungen nach Europa verkaufen.

Daraus wird jetzt wohl nichts.

Dann bleibt wohl nur Gas aus Norwegen und die Hoffnung dass die Winter nicht zu kalt werden.

Beitrag melden
bazingabazinga 02.12.2014, 11:22
95. Eine Entscheidung deutlich zum NACHTEIL Deutschlands!

Unternehmen wie Wintershall trifft es hart. Außerdem wird der Gaspreis steigen. Uns wird das Frackingas schmackhaft gemacht.

Schon in den nächsten Wochen und Monaten wird die Propaganda in BILD, Spiegel, FAZ und Süddeutsche PRO-Frackinggas anlaufen. Die USA helfen gerne.

Russland orientiert sich tatsächlich um und verkauft Erdgas günstig an aufstrebende Nationen wie die Türkei und bis China. Diese Nationen profitieren zusätzlich.

Den USA, die das mit angezettelt haben freut es. Sie sind weit weg, haben eigene Reserven und die EU ist noch abhängiger.

Verlierer: EU und vor allem Deutschland!

Beitrag melden
mosquitojg 02.12.2014, 11:22
96. Ohrfeige für die EU

Die EU zahlt den Preis für ihre unverschämten Sanktionen gegen über Russland. Schön auch, dass gerade Frankreich mit seiner Beteiligung an der Pipeline dafür bluten muss, wo sie die Russen mit den Schiffen betrogen haben. Russland soll sich nach Asien orientieren. Da geht im 21. Jahrhundert die Post ab.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 02.12.2014, 11:22
97.

Zitat von Sarastro
Warum werden wir - mit Verlaub - täglich mit solchen Falschmeldungen überzogen? Es empfiehlt sich in "Forbes" nachzulesen: "...während Russland 2011 etwa 3300 USD für eine Einheit bekam, sind es 2014 etwa 3600; die Einnahmen aus Rohstoffen dürften Putins Problem also auf gar keinen Fall sein, ganz im Gegenteil steigen die Einnahmen mit dem Fallen des Rubels..." Wir haben das gelesen, wissen aber, dass Forbes die Propagandazeitung Putins ist und ignorieren das.
Sie lügen. Es handelt sich um Rubel, nicht um Dollar, und diese sind nur innerhalb Russlands etwas wert. Dringend benötigte Importe können damit nicht getätigt werden.

Die Inflation setzt Russland jetzt schon ganz schön zu.

Beitrag melden
mborevi 02.12.2014, 11:22
98.

Zitat von Thomas Schnitzer
Zu ihrem ersten Punkt: Diese Pipeline ist keine Investition in die Zukunft Europas, sondern eine in die Abhängigkeit von Russland. Und deshalb ist es gut, dass die Leitung vom tisch ist. Ansonsten bricht Europa nicht wirklich auseinander, der zivilisierte Teil ist sich einig. Nur gehört Russland da nicht zu...
Dieser Kommentar des Kommentars zeigt ein geradezu scheuklappenartiges Nichtverstehen der Realität. Was schert uns denn die Realität, wenn wir unsere Vorurteile pflegen?

Beitrag melden
romeo_mike 02.12.2014, 11:23
99. Willkommen im Klub ...

Zitat von trick66
Russland (nicht Putin, der hat genug abgegriffen) ist fast pleite, gerade wird offiziell gemeldet, dass Russland in die Rezession gerutscht ist.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/wachstumsprognose-deutlich-gesenkt-deutschland-vor-der-rezession-13198275.html

Beitrag melden
Seite 10 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!