Forum: Wirtschaft
Aus für South Stream: Kein Anschluss unter dieser Pipeline
AP

Mit dem Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream sorgt Russland für großes Aufsehen. Wen betrifft das Aus, wie kam es dazu und ist die Absage endgültig? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 12 von 21
romeo_mike 02.12.2014, 11:37
110.

Zitat von bammy
Wäre Ihnen Krieg lieber?
Weshalb soll es Krieg geben, wenn man Bulgarien die Pipeline hätte bauen lassen???

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 02.12.2014, 11:38
111.

Zitat von Der Thannhäuser
Da werden die üblichen Foristen jetzt gleich höhnisch lächelnd sagen, ohne unser Geld geht er dann eben pleite. Aber das ist einfach nur Dummheit. Russland braucht im bilateralen Handel unser Geld nur, um unsere Waren zu kaufen. Wir verkaufen sie ihm eh nicht, er sucht sich bereits andere Märkte, also wofür sollte er noch unser Geld brauchen? South Stream war dafür geplant, die Ukraine zu umgehen und gleichzeitig weiter nach Südeuropa zu liefern. Europa wollte das nicht. Jetzt wird eben die Bluestream in die Turkei ausgebaut, und die Ukraine umgangen. Es ist absehbar, dass die Durchleitung durch die Ukraine irgendwann, wenn das Ding fertig ist eingestellt wird.
Nein, die üblichen Foristen sagen ihnen, dass Russland seit Jahren schon bei den Chinesen hätte einkaufen können. Wollte man aber nicht, obwohl die Chinesen billiger sind. Muss wohl mit der Qualität der Produkte zu tun haben.

Und South Stream war schon immer ein Projekt, dass die EU enger an Russland gebunden hätte. Dass es jetzt anders kommt, ist gut so für uns und schlecht für die Russen.

Beitrag melden
inwichtige mensch 02.12.2014, 11:38
112. für verschwindende Völker gibt es kein Red Bоок

Leider ist dies hat nicht nur um Politik zu tun. Hier geht es um mehr als 400 Millionen Euro pro Jahr transittaxe, dass das ärmste Land in der EU-Bulgarien verlier! Jetzt wir werden rusisches gas aus die Türkei kaufen müßen. Die Bulgaren sind am echtem Völkermord unterzogen. Bulgarien Ort ist strategisch äußerst wertvoll für die Westen, der Türkei und Russland. Ein Volk verschwindet und wird durch Zigeuner ersetzt. Vor 25 jahre Bulgarien hat 9 ,milionen einwohner , heute sind nur noch unter 6 milionen, tendenz steigt ! Der Westen hat einen Volk mit über 2500 jahren geschichte nur für 25 jahre vollig zerstört. Ich denke das wars mit meine landleute! Für verschwindende Völker gibt es kein Red Bоок ! danke Rußland, danke Türkei, danke NATO, danke USA, danke EU !

Beitrag melden
carahyba 02.12.2014, 11:38
113. Sehr gut analysiert ...

Zitat von pom_muc
Auch wenn Sie es nicht verstanden haben - Nabucco ist tot! Nicht weil die Kosten explodierten! Nicht weil die Türkei den Transit mit der Erpressung für die EU-Mitgliedschaft nutzte! Es ist tot weil die Lieferanten von denen man ab 2020 Gas erwartete sich nach Osten orientieren. Die stark wachsenden Volkswirtschaften in Asien werden alles was an Gas vorhanden ist aufsaugen. Und machen Sie sich keine Gedanken darüber wie schnell chinesische Arbeiter in Russland eine Pipeline bauen können. China hat schneller russisches Gas als Europa Fracking-Gas aus den USA. Deshalb ist die Ost-Ukraine ja so umkämpft. Die USA wollte dort Fracken und dieses Gas teuer über die vorhandenen Leitungen nach Europa verkaufen. Daraus wird jetzt wohl nichts. Dann bleibt wohl nur Gas aus Norwegen und die Hoffnung dass die Winter nicht zu kalt werden.
Ich würde die einzelnen Punkte etwas anders gewichten als Sie, in der Haupttendenz haben Sie aber vollkommen recht.

Mittelasien ist für uns europazentristisch denkende Mitteleuropäer ein grosser weisser Fleck.
Wie Sie richtig bemerken ist der chinesische wirtschaftliche Einfluss übermächtig mit all seinen nationalen und ethnischen Widersprüchen, auch zu Russland.

Wir merken kaum, dass wir von der Mitte ganz allmählich an den Rand driften.

Beitrag melden
chrisof 02.12.2014, 11:38
114. Keine kalten Wohnungen und kein Kalter Krieg

solange in der Ukraine keine stabilen Verhältnisse zu erreichen sind, wird es ein unsicheres Transitland für russisches Gas bleiben. Bei anhaltendem Bürgerkrieg und Kaltem-Krieg wird es eher schlimmer werden.
Die Nord und Zentral-EU-Länder bekommen zusätzlich ihr Gas über Northstream durch die Ostsee und Belarus.
Die Südumgehung der Ukraine für russisches Gas wäre die Southstream-Gaspipeline durchs Schwarze Meer.
Davon profitieren sollten zuvorderst Bulgarien, Serbien, Ungarn, Slowenien, Österreich und Italien.
Über die Türkei könnte auch russisches Gas und nichtrussisches Gas aus Förderländern am Kaspischen Meer nach Bulgarien etc. gelangen. Von dort sind die Gaspipelines Richtung China schon fertig. Eine Eurasischen Wirtschaftsunion von Lissabon bis Wladiwostok wäre die Musterlösung.

Beitrag melden
matthai 02.12.2014, 11:40
115. Ein bischen krank das mit der Abhängigkeit

Es wird immer wieder erwähnt dass man keine
weitere Abhängigkeit vom Russischen Erdgas möchte.

Der Bau der Southstream Pipeline hätte doch niemanden
gezwungen damit transportiertes Gas zu kaufen.

Es hätte auch dafür gesort dass mehr "nicht Russisches"
gas im Angebot wäre ...

Beitrag melden
myno 02.12.2014, 11:40
116. Gute Nacht...

Wie dämlich muss man eigentlich sein, den Ast abzusägen, auf dem man sitzt?
Glüchwunsch, nun haben wir es geschafft.

Die Ukraine wird ihre Gas-Lieferungen aus Russland auch in Zukunft kaum bezahlen können. Dann wird es heißen, liebe EU, zahlt bitte unser Gas, sonst müssen wir es halt von eurem abzweigen.
Niemand braucht South Stream? Oh mann...

Möchte mal sehen, wie alle Großspurigen hier im Forum im Winter kurzfristig mit erneuerbaren Energien heizen und noch viel besser, die energieintensive Industrie Deutschlands am Laufen halten.

Für Importe aus Übersee, die überdies viel teurer wären, fehlen Deutschland übrigens auch die LNG Terminals.

100 Jahre nach dem ersten Weltkrieg ist die Welt offensichtlich kein Stück klüger geworden, die Trends zeigen wie damals in eine Richtung. Ja, lasst uns mal schöne alle Abhängigkeiten abbauen, dann brauchen wir keine Hemmungen mehr zu haben, auch die Ukraine und überhaupt alle willigen Nachbarstaaten Russlands in die NATO aufzunehmen und kräftig zu "schützen", bis es so richtig knallt. War ja nicht abzuwenden. Putin allein ist schuld, oder?

Beitrag melden
tubaner 02.12.2014, 11:43
117.

Interessant wie die meisten hier wieder den bösen Russen die Schuld zuschieben wollen. Dabei steht doch klar im Artikel, dass der Baustopp in Bulgarien von der EU ausging und die auch angekündigt hatte, den Russen weiter Steine in die Beine zu werfen.

Ohne den bulgarischen Teilabschnitt ist aber die ganze Pipeline hinfällig und da ist es absolut nachvollziehbar, das Projekt ganz aufzugeben statt in einer politisch so instabilen, willkürlichen Lage weitere Milliarden zu verbrennen.

Beitrag melden
playintime 02.12.2014, 11:46
118. Krieg?

Zitat von bammy
Wäre Ihnen Krieg lieber?
Die Sanktionspolitik verhindert nicht einen Krieg. Eher das Gegenteil wäre vorstellbar.

Beitrag melden
rpgle 02.12.2014, 11:48
119. Mal was zum Nachdenken!

Zitat von trick66
Southstream ist ein politisch motiviertes Konkurenzprojekt zu Nabucco (Türkei-Pipeline), ausgedacht von Putin und Berlusconi. Damit ist zur Sinnhaftigkeit dieser Pipeline eigentlich schon alles gesagt. Bulgarien verliert auch nicht so viel, da die Nabucco-Pipeline ja auch durch Bulgarien geführt wird. Russland (nicht Putin, der hat genug abgegriffen) ist fast pleite, gerade wird offiziell gemeldet, dass Russland in die Rezession gerutscht ist. Da hilft es, wenn man weniger Devisen für ein Pipeline-Projekt ausgeben muss, vor allem, wenn die Türkei bei Nabucco jetzt mehr bezahlt.
Dan erklären Sie mir wie ein Land fast pleite sein kann, das keine Schulden dafür aber Reserven und Rohstoffe hat? Also erst nachdenken dann schreiben!

Beitrag melden
Seite 12 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!