Forum: Wirtschaft
Aus für South Stream: Kein Anschluss unter dieser Pipeline
AP

Mit dem Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream sorgt Russland für großes Aufsehen. Wen betrifft das Aus, wie kam es dazu und ist die Absage endgültig? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 6 von 21
bernardmarx 02.12.2014, 10:20
50. Erneuerbare Energien ohne wenn und aber!

Damit mit Umweltzerstörung und politischer Erpressbarkeit endlich Schluss ist!
Ohne 10H-Gesetz in Bayern!!

Beitrag melden
freiheitsk 02.12.2014, 10:21
51. politisch

Zitat von willibaldus
Das war doch das Pipeline Projekt von Aserbaidschan, mit Anschlüssen von Iran und Irak, vielleicht auch von jenseits des Kaspischen Meeres durch Türkei, Griechenland nach Italien. Ist auch nicht unbedingt eine stabile Gegend aber bei der gegenwärtigen Richtung in die die russische Politik läuft, vielleicht eine neu zu überdenkende Alternative. Diversifikation tut not.
Weder Nabucco noch South Stream waren wirtschaftlich sinnvoll, sondern rein politische Projekte um sich Einfluss auf dem Balkan zu verschaffen. Letztlich wurden sie von der wirtschaftlichen Realität eingeholt. Russland hat rechtzeitig die Reißleine gezogen, denn bereits gebaute Pipelines die nichts transportieren sind totes Kapital. Diese Rohre werden jetzt in die Türkei verlegt, die den Vorteil hat, dass sie nicht nur als Transitland sondern auch als Endabnehmer deutlich lohnender ist als der ganze Balkan zusammen.

Beitrag melden
kuac 02.12.2014, 10:22
52.

Zitat von sunnycinderella
So what? Europa sollte sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren, nämlich Kreativität, Erfindergeist und Innovation. Nur so kann man sich von Despoten distanzieren und muss keine politische Erpressung hinnehmen. Soll er doch seinen Kram nach China verkaufen oder sonstwo hin, ich bin davon überzeugt, wenn Europa nur will, kommt es auch ohne russische Ressourcen aus.
Ja, zum Glück gibt es andere Despoten, die uns Energie liefern. Das sind unsere Despoten.

Beitrag melden
lalito 02.12.2014, 10:25
53. Osterweiterung

Die Osterweiterung ist gegessen. Man hat dem Chef Russlands in diversen " gewusst aus zweiter Hand"-Talkshows manchmal mangelnde strategische, manchmal mangelnde taktische Fähigkeiten vorgeworfen. Wie es halt grad passte.

Würde mich nicht wundern, wenn einige der von Russland bisher immer eingehaltenen Liefer-Verträge einfach nicht erneuert und verlängert werden in mittelfristiger Zukunft. Schließlich gibt es hungrige, weniger saturiert arrogant agierende Märkte mit Milliarden von Teilnehmern gleich im Süden Russlands.

Wie man in den Wald hineinruft, schallt es eben auch heraus, gilt auch für Oetti-Schwaben. Und, liebe clevere Strategen des atlantischen Bündisses, was bitteschön kann denn gegen eine Westerweiterung, des von Euch in den vorigen Stand wiedereingesetzten ach so bösen "Gegners", auf dem europäischen Kontinent tatsächlich an für diesen spürbaren Handlungen erfolgen, sofern man die alternativlose Selbstvernichtung als Endergebnis ausklammern möchte?

Ein Wirtschaftskrieg gegen den der die Ware "Rohstoffe" im Überfluss besitzt auf die Ihr leider, leider mit den augenblicklich vorhandenen Strukturen aber sowas von angewiesen seid?

Wie dämlich kann man bezüglich einer kurz-, mittel-, und langfristig gedachten Perspektive eigentlich sein, liebe clevere Strategen? Platter Protektionismus versus weltweitem Freihandel - rückwärtsgewandter geht nicht.

Es wird vorerst keinen durchgehenden rein kapitalistischen Gürtel angelsächsischer Prägung auf der Nordhalbkugel geben, arrangiert Euch gefälligst mit dieser Realität und anderem Denken. Der Weg der kriegerischen Auseinandersetzung, Ausdehnung und Gebietsnahme ist per se sinnlos und der der wirtschaftlichen Auseinandersetzung steinig, in einem Talkessel endend . . .

Beitrag melden
überallzuhause 02.12.2014, 10:25
54. Es wird wo anders fließen

Diese Meldung kommt wirklich überraschend. Aber anscheinend ist den Russen nun nach den ganzen energiepolitischen Sticheleien der Kragen geplatzt. Lieber verzichten sie auf die schon investierten 4 Mrd. müssen sich dann aber in Zukunft nicht mit unzuverlässigen europäischen Abnehmern rumschlagen. Wie wird es weitergehen? Vermutlich so: die Russen hatten das Problem, dass sie schon von einiger Zeit neue Abnehmer haben wollten, die notwendigen Gaskapazitäten aber in kurzer Zeit nicht ausbauen konnten. Kurz: Sie wollten Gas an andere verkaufen, hatten aber selbst nicht so viel. Nun werden 63 Mrd. frei, mit den man eben Geschäfte mit neuen Kunden sofort machen kann.

Beitrag melden
bimbokaulquappe 02.12.2014, 10:26
55.

Zitat von guenther2009
Kann man vielleicht wieder Nabucco aktivieren, da gibt es kein russisches Gas. Putin soll uns nicht auf der Nase herumtanzen. Was die Türkei betrifft, so wundere ich mich, noch immer stehen deutsche Soldten mit Patriot Raketen in der Türkei und diese macht wa ie will. Werden wir zu Idioten der Nato und EU gestempelt?
nicht notwendig; dazu haben wir uns selbst bereits gemacht !

Beitrag melden
gruenerfg 02.12.2014, 10:29
56. Kommt mir bekannt vor!

Zitat von hachon
Gut so! Ein Stück Abhängigkeit abgewendet. Komisch nur, dass dieser Schritt nicht von unserer Seite getan wurde. Ich brauche und ich will KEIN Putin-Gas!!!
Denn der Strom kommt ja aus der Steckdose, gell!

Beitrag melden
Meconopsis 02.12.2014, 10:30
57. Über den Tisch gezogen ?

Zitat von Pegu
Welch Ironie, dass gerade ein NATO-Land sich zu einem der wichtigsten Handelspartner für Russland entwickelt. Brüssel soll mal die Augen aufmachen, wie die EU über den Tisch gezogen wird!
Die EU wird doch nicht über den Tisch gezogen - sie zieht sich gerade selbst über den Tisch ! Oder schiess sich ins Knie, wie Orbán so schön sagte.

Nicht nur den Russen, auch uns Deutschen wird dieses irrationale Engagement für ein korruptes Pleiteland noch sehr wehtun. Aber bis dahin ist Merkel sowieso nicht mehr im Amt. Die wird sich vom Acker machen, wenn es richtig unangenehm wird. Denn wer in der Politik scheitert, bekommt vom Wähler normalerweise keine zweite Chance mehr.

Beitrag melden
chiefseattle 02.12.2014, 10:31
58. Witzbolde

Wenn Bulgarien nach Brüssel-Order streikt, dann gibt'e eben kein Russengas für Europa. Genug Abnehmer wird es sicher geben. Und die deutschen Witzbolde werden schön draufzahlen, wenn die USA den Ölpreis wieder in die Höhe treiben.

Beitrag melden
Teile1977 02.12.2014, 10:31
59. Rückgrad

Zitat" Bezahlbare Energie
Ich will diesen Politikmurks nicht. Ich will für jeden bezahlbare Energie. Millionen haben nicht soviel auf dem Konto um die Energiekosten ausgleichen zu koönnen. Schiebt euch eure öko-energie sonstwohin, das kann kein normaler Mensch bezahlen. Zitatende

Menschen ohne Rückgrad gab es schon immer! Diktatoren muß man bei einem derartigem Verhalten entgegentreten damit sie spuren!

in den 30er Jahren sagten die Leute auch " Hitler schaft Arbeitsplätze in der Industrie, was gehen mich die paar Juden an?"

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!