Forum: Wirtschaft
Aus für South Stream: Kein Anschluss unter dieser Pipeline
AP

Mit dem Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream sorgt Russland für großes Aufsehen. Wen betrifft das Aus, wie kam es dazu und ist die Absage endgültig? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 8 von 21
themistokles 02.12.2014, 10:46
70.

Zitat von klausbaerbel
Die Sanktionen greifen endlich !
Jau. Die Frage ist nur: Bei wem?

Beitrag melden
missbrauchtewähler 02.12.2014, 10:48
71. Es ist schon bemerkenswert

wie ihr Beiträge herausfischt, die nicht der gewünschten Meinung entsprechen. Selbst wenn sie auf Zitaten aus Euren eigenen Artikeln beruhen. Selbst die Foren-Beiträge sind also Teil der Propaganda. Dies wird mir auch von diversen Bekannten bestätigt. Es wird also immer plumper und billiger. Es wird Zeit, dass dies auf anderem Wege einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht wird.

Beitrag melden
trick66 02.12.2014, 10:48
72. Na bitte

Southstream ist ein politisch motiviertes Konkurenzprojekt zu Nabucco (Türkei-Pipeline), ausgedacht von Putin und Berlusconi. Damit ist zur Sinnhaftigkeit dieser Pipeline eigentlich schon alles gesagt. Bulgarien verliert auch nicht so viel, da die Nabucco-Pipeline ja auch durch Bulgarien geführt wird.

Russland (nicht Putin, der hat genug abgegriffen) ist fast pleite, gerade wird offiziell gemeldet, dass Russland in die Rezession gerutscht ist. Da hilft es, wenn man weniger Devisen für ein Pipeline-Projekt ausgeben muss, vor allem, wenn die Türkei bei Nabucco jetzt mehr bezahlt.

Beitrag melden
auweia 02.12.2014, 10:50
73. Eigentlich

kann ich Putin und sein System ja nicht leiden.
Aber schnelle Entscheidungen auch unter Inkaufnahme von Verlusten nötigen mir immer einen gewissen Respekt ab. Ich wünschte mir (manchmal!) dass D bzw die EU auch mal so zu etwas Vergleichbarem in der Lage wäre.
Damit meine ich nicht Abschaffung der Demokratie, nur die Fähigkeit, etwas für die meisten als notwendig erkanntes auch effizient umzusetzen, ohne vorher die möglichen negativen Folgen für gepunkteten Streifenlurch, seelische Balance der Kinder rumänischer Steinbildhauer oder den Landeszuschuß für den Betriebsausflug von Genderbeauftragten ausgiebig zu beraten.

Beitrag melden
pimpflegionaer 02.12.2014, 10:50
74. Richtig so!

Warum soll sich Russland durch unsere politische Ausschussware in Brüssel behindern lassen. Energie lässt sich weltweit handeln und die EU ist nur ein Vogelschiss auf der Landkarte. Ich bin gespannt wie sich unser letztes bisschen Wirtschaftsleitung erledigen wird, durch unsere Konfettiwährung, die "qualifizierten" Zuwanderer oder unsere 68er Stinkbomben die es leider in die Politik geschafft haben und jetzt souveräne Staaten beleidigen dürfen.

Beitrag melden
doktor-nötigenfalls 02.12.2014, 10:52
75. *

Oettinger will die Arbeiten an South Stream verzögern, Brüssel zwingt Bulgarien zum Ausstieg - und der Spiegel wundert sich, dass Putin großes Aufsehen erregt, indem er nun Fakten schafft? Russland braucht den westlichen Energiemarkt nicht, das sollte man in Europa endlich mal verinnerlichen. Insofern ist Putins Stopp in Sachen South Stream nur folgerichtig. Und wir Europäer werden dann künftig das über 8000 Kilometer herangeschipperte US-Frackinggas verbrennen - wie toll!

Beitrag melden
j.oder 02.12.2014, 10:52
76. Die guten Nachrichten

1. Not macht erfinderisch und 2., die EU wird weder flächen- noch bewohnermässig im SSO merklich wachsen.

Beitrag melden
trick66 02.12.2014, 10:52
77. Klar doch

Zitat von jkl21
Nun wird sich zeigen, wer auf lange Sicht der Verlierer sein wird. Wir kaufen dann ja die Energie aus den USA, die dort unter umweltschädlichsten Bedingungen gefördert wird (ölschiefer, Fracking). Natürlich muß der Preis stimmen. Ach ja der stimmt ja zur Zeit nicht. Schade eigentlich. Da wir ja keine großen Rohstoffvorkommen haben, bleibt uns nur eins. Wir drohen zu den vorhandenen Sanktionen eine Bildungsoffensive an.
Natürlich waren vor allem die Deutschen total auf South Stream angewiesen, schliesslich liegen das Schwarze Meer und Bulgarien auf direktem Weg zwischen Sibirien und uns. Und da die Pipeline noch nicht gebaut ist, kommt es bei unserer Gasversorgung ja auch ständig zu Engpässen...

Beitrag melden
Benjowi 02.12.2014, 11:01
78. Amoklauf der EU in der Energieversorgung

Mit wirtschafgtlicher Vernunft hat das Getue der EU jedenfalls offensichtlich nicht viel zu tun. Sicher gibt es Vorbehalte gegen die Abghängigkeit von Russland, aber grundsätzlich wäre jede zusätzliche Variante einer sicheren Gasversorgung sinnvoll gewesen. Und der Amoklauf, den die EU und speziell Deutschland bezüglich einer sicheren Energieversorgung gerade hinlegt wird uns wohl noch teuer zu stehen kommen!

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 02.12.2014, 11:07
79.

Zitat von sonnenfeld22
........"Allerdings ist Russland heute erheblich geschwächt"......Ein paar Artikel weiter oben steht geschrieben, dass Putin wegen/dank/trotz des Rubelzerfalls entgegen den 3200 Rubel per Barrel (vor der Krise) nun 3600 erntet...... Im Gegensatz ist die Prawda wohl nur ein Weisenknabe.....
Netter Versuch die sanktionsbedingte Inflation als russischen Vorteil darstellen zu wollen. Nur dass es herzlich egal ist, wieviele Rubel die Russen für ein Barrel bekommen, solange sie damit auf dem Weltmarkt nichts kaufen können.

Beitrag melden
Seite 8 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!