Forum: Wirtschaft
Aus für South Stream: Kein Anschluss unter dieser Pipeline
AP

Mit dem Stopp des milliardenschweren Pipeline-Projekts South Stream sorgt Russland für großes Aufsehen. Wen betrifft das Aus, wie kam es dazu und ist die Absage endgültig? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Seite 9 von 21
carahyba 02.12.2014, 11:07
80.

Zitat von Ekatus Atimoss
..in ihrem Imponiergehabe, die Putins, Erdogans und Kims dieser Welt. Letztendlich kann Russland, oder besser, Putin, mit den 50% an South Stream die restlichen Eigner nach Belieben vorführen.
Wer versucht die Russen vorzuführen ist eindeutig die EU unter der Aegide Merkel-Schäuble-Öttinger.

Die EU ist wohl der Meinung, dass keine weiteren Investitionen in die Energie- und Rohstoffsicherung notwendig sind. Angesichts der dümpelnden Wirtschaft in den betroffenen Ländern, Bulgarien, Ungarn, Serbien, Italien, mutet das sehr merkwürdig an. Diese Länder könnten Standortvorteile in Bezug auf die chemische Industrie erhalten, die von billigen Kohlenwasserstoffen abhängt.

Sieht danach aus, dass wirtschaftliche Vormachtstellungen Mitteleuropas mit unlauteren Mitteln erhalten werden sollen.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 02.12.2014, 11:09
81.

Zitat von Desi
Russland verliert nichts, das Gas wird immer noch weiter verkauft, einfach über die Türkei.
An wen denn?

Beitrag melden
durrikan 02.12.2014, 11:09
82. Hä??

Zitat von HeisseLuft
Günstige Gaspreise bei Wohlverhalten und plötzliche Preisänderungen (für Putinversteher: plötzlicher Wegfall von Rabatten) bei mangelndem Wohlverhalten sind für Europa viel zu riskant.
Preise? Wohlverhalten?

Haben Sie die letzten 20 Jahre einfach mal ausgeblendet? Wenn jeder Lieferant Deutschlands so korrekt geliefert hätte - auch in sog. Krisenzeiten - wäre die Welt ein Stückchen besser.

Oder haben Sie Zahlen, Daten, Fakten für Ihren Dummfug?

Beitrag melden
d.meinung 02.12.2014, 11:09
83.

Tja, ihr wolltet doch die Energiewende, oder? Jetzt habt ihr sie.

Beitrag melden
bammy 02.12.2014, 11:10
84.

Zitat von Europa!
Die Salzgitterwerke, die Röhren für South Stream hätten liefern sollen, werden Hunderte von Arbeitern entlassen müssen. Der Börsenkurs ist gleichmal 7% abgestürzt. So schadet uns die Sanktionspolitik.
Wäre Ihnen Krieg lieber?

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 02.12.2014, 11:11
85.

Zitat von Exil-Badener
Sauber Jungs, das habt Ihr toll hinbekommen. Das ohnehin klamme Russland schiesst bereits getätigte Investitionen von knapp 5 Mrd. USD in den Wind und die EU vergrätzt einen Investor, der über 15 Mrd. EUR in die Erdgasversorgung Europas investieren wollte. Erschreckend ist das vor allem, weil es ein Symbol dafür ist, dass Europa wieder auseinanderbricht wie einst die Titanic kurz vor dem endgültigen Absaufen. Keiner will mehr den Anderen verstehen, das kann wirklich noch heiter werden !
Zu ihrem ersten Punkt: Diese Pipeline ist keine Investition in die Zukunft Europas, sondern eine in die Abhängigkeit von Russland. Und deshalb ist es gut, dass die Leitung vom tisch ist.

Ansonsten bricht Europa nicht wirklich auseinander, der zivilisierte Teil ist sich einig. Nur gehört Russland da nicht zu...

Beitrag melden
bammy 02.12.2014, 11:12
86.

Zitat von romeo_mike
Also mit was er zum Beispiel die Pipeline nach China bezahlt, können die ja mittlerweile weitgehendst unter sich ausmachen. Beides sind BRICS Staaten. Und wenn's dabei Dollars braucht, kann China sicher aushelfen: Mittlerweile hat dieses Land so ca. 4 Billionen Dollar Cash angehäuft!
Der Spaß wird komplett in Yuan abgewickelt.

Beitrag melden
WILHHERDE 02.12.2014, 11:13
87. Das ist ja im Sinne des Westens

nämlich die Abhängingkeit des Westens vom russischen Erdgas zu verringern.

Endlich macht Putin mal genau das, was der Westen sich wünscht.

Beitrag melden
carahyba 02.12.2014, 11:14
88.

Zitat von bene_lava
Es gibt mehrere Gründe warum Europa - allen voran Deutschland- Southstream nicht braucht. 1. Southstream wurde als Konkurrenz zu Nabucco bzw. TAP/TANAP geplant. Die letzten Pipelines sind inzwischen beschlossen und können langfristig auch iranischens Gas und mittelfristig Gas aus Zentralasien zusätzlich zum aserbaidschanischen Gas nach Europa liefern. 2. Southstream erhöht die Abhängigkeit von russischem Gas und dient nicht der Diversifizierung des europäischen Energiemarktes. Angesichts der agressiven und auf Konfrontation ausgelegten Politik Russlands kann es nicht im Interesse der EU sein die Abhängigkeit von Russland zu erhöhen. Vielmehr muss die Anhängigkeit verringert werden. 3. Southstream ist wirtschaftlich nicht wirklich sinnvoll, da wir bereits über die Northstream-Pipeline und andere Pipelines genug Gas (etwa 60 Mrd. Kubikmeter) unabhängig von der Ukraine bekommen. 4. Iran wird mittelfristig wieder einen Zugang zum internationalen Gasmarkt bekommen. Auch Europa wird davon erheblich profitieren. Iranisches Gas und Gas aus dem Südkaukasus machen Southstream überflüssig.
Für Mitteleuropa mag ihre Analyse unter dem Konfrontationsparadigma das Sie beschreiben irgendwo stimmig sein, für Südosteuropa stimmt ihre Analyse nicht und dort sollte das Gas hin.

Aber diese Länder, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Serbien, Norditalien spielen ja keine Rolle. Teile davon können weiter das absolute Armenhaus Europas bleiben, was kümmerts uns.

Beitrag melden
trick66 02.12.2014, 11:14
89. schlimm

Zitat von Europa!
Die Salzgitterwerke, die Röhren für South Stream hätten liefern sollen, werden Hunderte von Arbeitern entlassen müssen. Der Börsenkurs ist gleichmal 7% abgestürzt. So schadet uns die Sanktionspolitik.
Eine nationale Katastrophe für alle Krämerseelen in unserem Land.

Beitrag melden
Seite 9 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!