Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 1 von 25
oxy 30.03.2019, 09:52
1. Geht's noch?

Man muss mit den Linken und mit dem Vorschlag von Frau Kipping wahrlich nichts am Hut haben um diesen Anreissertext unterirdisch zu finden. Hier noch mal die Zeilen (falls die sich noch ändern sollten): "Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr." Was zum Henker hat ihr heute gelegentlicher Fleischkonsum als ehemalige Vegetarierin mit dem Sabbatical-Vorschlag zu tun? Erschließt sich das jemandem hier? Tut das zur Sache? Oder ist das Demagogie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 30.03.2019, 09:53
2. Vom Staat finanziert? - Vom Steuerzahler!

Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Artikel steht, das Sabbat-Jahr geht auf Staatskosten. Wo hat der Staat das Geld denn her? Vom Steuerzahler. Es geht also auf Kosten der Menschen im Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 30.03.2019, 09:56
3. Zum Ausgleich dann Rente mit 70?

Schon jetzt muss das Renteneintrittsalter zunehmend nach hinten verschoben werden. Weil wir sonst das Geld für die Renten nicht mehr zusammenbringen. Wie wollen wir dann die zwei Jahre Auszeit finanzieren? Indem wir noch später in Rente gehen? Mit 70?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 30.03.2019, 09:56
4. ob ich noch erlebe...

dass von dieser Partei auch nur ein einziger Vorschlag kommt, wie man die Wirtschaft stärken und das Geld einnehmen kann, dass sie so gerne verteilen? Wir haben in absehbarer Zeit schon massive Schwierigkeiten, unser bestehendes Sozialsystem zu erhalten. Sabbatical bedeutet nichts anderes, als zwei zusätzliche Rentenjahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-marx 30.03.2019, 09:59
5.

Finde ich super, das geht in die richtige Richtung. Wenn man das erstmal beschlossen hat, kann man da später. auch mal 3 oder 10 Jahre draus machen. Arbeiten werden bald eh nur noch Maschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 30.03.2019, 10:02
6. Vieleicht ist es ...

... bei den Linken noch nicht angekommen, aber zwei Sabbatjahre ist nur für die wenigsten Arbeitnehmern umsetzbar!
Auszuschließen wären da Zeitarbeiter, Niedriglöhner...und dass sind trotz angeblichen Fachkräftemangel immer noch sehr viele Menschen....wie soll nebenbei gesagt kleinere Betriebe sowas finanzieren.
Die Linken sollten verstärkt gegen prekäre Arbeit und vernünftige Löhne kämpfen, und sich für ein Verbot von Zeitarbeitsfirmen und Personaldienstleister stark machen, denn es ist ein Wiederspruch ansich, über Fachkräftemangel zu jammern, aber für ein moralisch fragwürdiges Arbeitsmodell nicht zu verzichten, und da ist leider die Linkspartei noch zu schwach.
Zwei Jahre Sabbatjahre klingen toll, wird jedoch nur kaum umsetzbar zu sein, bei den vielen prekären beschäftigten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 30.03.2019, 10:02
7. Bitte hören Sie auf zu behaupten, etwas würde vom Staat finanziert

Im Artikel wird wieder unreflektiert davon gesprochen, dass etwas "auf Staatskosten" finanziert wird. Das suggeriert, dass der Staat eigenes Geld hätte.

Fakt ist aber: Der Staat hat kein eigenes Geld. Das wächst nicht auf Bäumen hinterm Kanzleramt. Nein, das wird vielmehr alles von uns zusammengetragen. Wir sind eine Gemeinschaft, bei der ein jeder einen Teil des persönlichen Ertrags in einen gemeinsamen Topf wirft. Aus dem werden dann größere Ausgaben getätigt.

Was Frau Kipping eigentlich sagt: Gebt mehr in den gemeinsamen Topf; auf dass wir für Euch die Verteilung übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 30.03.2019, 10:04
8. 1a

Klasse: privat wiederum genießt sie so manche Sünden. Welch grandioses journalistisches Statement. Fangen wir mal an: privat; ja man ist eine Wurst privat, wie auch sonst? Aber natürlich in Hinblick auf Steuern doppeldeutig. Wiederum; hier wird die Doppeldeutigkeit untermauert. Genießt; eine Bratwurst genießen? Kann man durchaus aber wird genießen in einen anderen Kontext gebracht. Manche? Manche Wurst oder was? Auch hier wird mehr suggeriert. Sünden; Der ewige Vorwurf an die Linken, Wasser predigen Wein trinken, wird klar unterschwellig zum Ausdruck gebracht. Insgesamt also eine großartige boshafte Kritik an Kipping.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apokalypse 30.03.2019, 10:06
9. Wo ist da die Milchmädchenrechnung?

Zitat von rugall70
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Artikel steht, das Sabbat-Jahr geht auf Staatskosten. Wo hat der Staat das Geld denn her? Vom Steuerzahler. Es geht also auf Kosten der Menschen im Land.
Bitte nennen Sie mir nur ein Beispiel, in dem etwas auf Staatskosten geht und nicht durch den Steuerzahler finanziert wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25