Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 13 von 25
Ein_denkender_Querulant 30.03.2019, 12:43
120. Mit 55 in Rente

Zitat von DKH
Momentan ist die durchschnittliche Lebensarbeitszeit nur bei 37 Jahre. Und um eine bessere arente zu kriegen reicht es nicht, länger zu arbeiten und dafür dazwischen eine Auszeit zu nehmen. Die Lebensarbeitszeit muss erhöht werden, die ist in Deutschland relativ tief.
Ja, aktuell sind in der Statistik Menschen wie mein Vater, der mit 55 und hoher Abfindung kündigte und drei Jahre Arbeitslosengeld bis 58 bezog. Der alte Mann ist jetzt knapp hundert und bekommt immer noch üppiges Geld, von dem viele Angestellte träumen. Ja, das waren die festen siebziger und achtziger Jahre, da machte man sowas, da wurden Bunderwehr Offiziere mit fast vollen Bezügen mit 45 verrentet.

Aktuell sieht das ganz anders aus, schaut man auf die heute 18 Jährigen. Und natürlich werden die viel mehr arbeiten. Da sind dann aber auch, oder gerade deswegen, max. zwei Jahre Sabbatical absolut notwendig, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 30.03.2019, 12:45
121. Warum nicht gleich volles Gehalt ohne Arbeiten?

Also manche Weltfremdheit ist schlicht nicht mehr nachvollziehbar, die Linke denkt wohl, man müsse Geld nur drucken, der Wert kommt schon von alleine. Da ist Draghis Hubschraubergeld ja schon genügsam dagegen (gegen das die Linke natürlich etwas einzuwenden hatte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 30.03.2019, 12:45
122. Schnapp die Wurst!

Zitat von demokrit2012
... journalistisch unter aller Sau, das mit irgendeinem zudem als Sünde bezeichneten Wurstverzehr zu verknüpfen....
Ich konnte ehrlich gesagt keine "Verknüpfung" erkennen, sondern nur die "Aufpolsterung" eines sonst arg kurz geratenen Artikels mit Tratsch, von dem gar nicht behauptet wird, dass er etwas zur Sache tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 30.03.2019, 12:48
123. Unwählbar!

Leider. Aber die LInken haben jegliche Bodenhaftung verloren. Weder kann Deutschland die ganze Welt mit "seinem Reichtum" beglücken noch können "Fun-Auszeiten" für irgendwelche Glücklichen dargestellt werden. Letztlich müssten die hart arbeitenden Normalos diese Wohltaten finanzieren. Solange es noch an so vielen sozialen "Basics" in diesem Land mangelt sind das nur absurde Spinnereien. Linken-Chefin Kipping geht es wohl in ihrem Parlamentarier-Job einfach zu gut, da verliert man leicht den Blick auf das Notwendige und Machbare in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 30.03.2019, 12:49
124. Ich kann mich des Eindrucks ...

... nicht erwehren, dass diese Vorschläge Symptome westlicher Verweichlichung sind. Ich habe mein Leben lang Projektarbeit in Teams gemacht. Da funktioniert dann leider nichts mehr, wenn einer nach Belieben für ein paar Monate mal aussteigt, denn der Ersatz in seiner Rolle ist nur schwer zu realisieren. Projekte brauchen Personalkontinuität. Heutzutage kann man wegen jeder Kleinigkeit üppigst krank geschrieben werden. Ein Arzt dafür findet sich immer. Nicht jede Arbeitsunlust ist ein Zeichen von Burnout. Die Millionen von angeblich durch Arbeit psychisch Beeinträchtigten reduzieren sich drastisch, wenn man die fehlerhaft Diagnostizierten, ja - und auch die Uninteressierten und die Faulen abzieht. In punkto Leistungsbereitschaft im Beruf werden wir um Längen von den Asiaten übertroffen, deren Volkswirtschaften insbesonderd auch deshalb immer erfolgreicher werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 30.03.2019, 12:49
125. Was soll die Empörung?

Beamte machen das schon lange. Zwei Jahre Auszeit und danach ist der Job immer noch da. Das ist Alltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesteiner 30.03.2019, 12:50
126. Bisher ist jeder kommunistische Staat

an den überbordenden Sozialleistungen der Linken gescheitert (siehe DDR, Venezuela usw.). Wenn jetzt von unseren lieben Linken wieder so eine abstruse Forderung kommt, muss man sich echt an den Kopf fassen über so viel Unkenntnis, was den globalen Markt auf deser Welt angeht. Wer bezahlt denn die Abgeordnetendiät dieser Dame? Ach ja, der Steuerzahler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKurtz 30.03.2019, 12:53
127.

Zitat von oxy
Man muss mit den Linken und mit dem Vorschlag von Frau Kipping wahrlich nichts am Hut haben um diesen Anreissertext unterirdisch zu finden. Hier noch mal die Zeilen (falls die sich noch ändern sollten): "Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr." Was zum Henker hat ihr heute gelegentlicher Fleischkonsum als ehemalige Vegetarierin mit dem Sabbatical-Vorschlag zu tun? Erschließt sich das jemandem hier? Tut das zur Sache? Oder ist das Demagogie?
Demagogie pur, was sonst - nicht nur der Artikel, vor allem dessen Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 30.03.2019, 12:53
128. Die Leute...

... die das nutzen werden sind ohnehin nicht jene, die viel Stress im Job haben. Stress könnte man viel besser mit einer Reduktion der Lohnnebenkosten, besserer Gesundheitsversorgung oder Entgegenwirken gegen steigende Immobilienpreise reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 30.03.2019, 12:53
129. Sie sind halt überfordert...

Zitat von interessierter Laie
dass von dieser Partei auch nur ein einziger Vorschlag kommt, wie man die Wirtschaft stärken und das Geld einnehmen kann, dass sie so gerne verteilen? Wir haben in absehbarer Zeit schon massive Schwierigkeiten, unser bestehendes Sozialsystem zu erhalten. Sabbatical bedeutet nichts anderes, als zwei zusätzliche Rentenjahre.
Sie können scheinbar nur äußerst einfache Vorschläge nachvollziehen, wo mehr mehr und weniger weniger ist.

Das Problem liegt bei Ihnen, nicht bei den Linken.


Wie viel kosten denn die Stresskranken, Depressiven und Getriebenen die Wirtschaft und Gesellschaft. Und damit meine ich nicht nur die Kosten direkt in der Arztpraxis.
Ich meine Krankentage (fürs Unternehmen), verringerte Arbeitseffektivität der Belegschaft, höhere Fehlerquoten bei der Arbeit, Probleme im Privatleben die ihre Kreise bis in den Job ziehen, Folgeerkrankungen usw usf.

Wenn die Belegschaft nur auf 90% läuft, ist nach 10 Jahren auch 1 Jahr weg. Und die Leute sind trotzdem alle kaputt.


Ist aber kein Vorwurf an Sie.
Ist die jahrelange Erziehung durch die Bierzelt-Proleten-Politiker, die Ihnen weis machen, das alles auf den Bierdeckel passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 25