Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 15 von 25
steffen.raschack 30.03.2019, 13:06
140. manchmal beschleicht einen das Gefühl,

in einigen Bundesländern kann Mathematik schon in der Grundschule abgewählt werden! bei ca. 45 Mill Beschäftigten mit einem durchschnittlichen Bruttoverdienst von 3000 € wird im ersten Jahr für 1,62 Billionen € kein Lohn aber eben auch keine Arbeit getan!? Nun bekommen viele weniger als 1250 € netto, bei 65% sprechen wir von 812 netto, wobei oft schon die Hälfte des Netto für Miete drauf geht, bleiben also 187,50€ zum Leben! Geile Politik für die Mehrheiten, von den Steuerausfällen reden wir gar nicht erst, denn der geringere Konsum, lässt den Mehrweertsteuerbetrag wegfallen! Egal in welche Richtung man rechnet, es wird nicht gehen! Ein zweiter Verdacht, dass in Urzeiten so die Religionen entstanden sind, indem die, denen es besser ging, das Paradies für jene, die ihr Wohlergehen erwirtschafteten, verprachen, sollte von ernsthaften Wissenschaftlern geprüft werden, weil das Volk nicht nur für doof gehalten, sondern auch als dumm verkauft wird! Nichts gegen schöne Vorschläge und nichts gegen Frau Kippling, die vielleicht glaubt was sie verlautbart! Die Linke glaubt offensichtlich immer noch an ihr Heilsversprechen, was sicherlich ehrenwert aber leider schief gegangen!
PS.: Ich bin kein Freund der herrschenden Zustände, aber ein bisschen Sachlichkeit wäre trotz Wahlkampfzeiten angebracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 30.03.2019, 13:07
141. Abteilung "Qualifizierung und Muße" -

... es ist nicht zu fassen. Möge diesem Land eine Regierung mit Linken-Beteiligung erspart bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 30.03.2019, 13:12
142. Warum nicht mit 70 noch arbeiten?

Ich kenne 75-jährige und sogar Leute mit 80, die fit und z.B. als Selbständige höchst leistungsfähig sind. Das Rentnerbild vieler Leute ist komplett wirklichkeitsfremd. Da sieht man auf Symbolbildern in der Regel gramgebeutelte krumm gehende Alte, auf Stöcke gestützt, mit dem Rollator, oder auch passiv mit weißem Haar auf der Bank sitzend und in die Ferne blickend, sozusagen aus der Zeit gefallen und nur noch Zuschauer im realen Leben. Die Wirklichkeit ist anders. Ein guter Teil der Älteren könnte jenseits der 65 noch 10 Jahre oder mehr beruflich mithalten. Viele würden das auch gerne tun, wenn da nicht diese in Stein gemeißelte Zwangsverrentung nach dem Kalenderdatum wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 30.03.2019, 13:14
143. Empörung?

Zitat von sandnetzwerk
Was soll die Empörung? Beamte machen das schon lange. Zwei Jahre Auszeit und danach ist der Job immer noch da. Das ist Alltag.
Bei voller Bezahlung? Denn darum geht es in diesem Artikel bzw. der "Forderung" dieser Politikerin.

Können oder wollen Sie nicht lesen?
Meine Empörung richtet sich da mehr gegen solche (hier beliebiges Schimpfwort einfügen) - Beiträge, wie den Ihrigen. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 30.03.2019, 13:16
144. Ich sage nur

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Ja, aktuell sind in der Statistik Menschen wie mein Vater, der mit 55 und hoher Abfindung kündigte und drei Jahre Arbeitslosengeld bis 58 bezog. Der alte Mann ist jetzt knapp hundert und bekommt immer noch üppiges Geld, von dem viele Angestellte träumen. Ja, das waren die festen siebziger und achtziger Jahre, da machte man sowas, da wurden Bunderwehr Offiziere mit fast vollen Bezügen mit 45 verrentet. Aktuell sieht das ganz anders aus, schaut man auf die heute 18 Jährigen. Und natürlich werden die viel mehr arbeiten. Da sind dann aber auch, oder gerade deswegen, max. zwei Jahre Sabbatical absolut notwendig, oder?
NEIN! Und nochmals nein, ich weiss nicht wovon sie reden. Ich kenne die Arbeitsverhältnisse. So stressig ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 30.03.2019, 13:18
145. "Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr"

SPON, geht's noch? Yellow-press-mäßiges Klick-baiting in der Unterzeile? Man ist ja einiges gewohnt aus der letzten Zeit, aber hier muss man schon richtig schlucken.
Und ich merke: So langsam schleicht sich dieses ungute Gefühl auch beim Lesen des gedruckten Spiegel ein; ich ertappe mich, nach mehr als dreißig Jahren über eine Kündigung meines Abos nachzudenken - noch vor einem Jahr hätte ich mir das nicht träumen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alpha1 30.03.2019, 13:19
146. Black Sabbath

Hört sich so an, als gäbe es bald den staatlichen Lottogewinn für alle. - Wir arbeiten offensichtlich nur, damit die linken Umverteiler überhaupt auf solche "Ideen" kommen können. Wie hoch ist der Pensionsanspruch aktuell von Frau Kipping? Beispiel gefällig? Bund:
Ein Bundestagsabgeordneter muss mindestens zwei Legislaturperioden (acht Jahre) im Parlament durchhalten, um sich eine Mindestpension von knapp 1.700 Euro zu sichern. Gezahlt wird ab dem 65. Geburtstag. Wer länger im Bundestag bleibt, kann früher Pension bekommen. Höchstens 4.800 Euro nach 23 Parlamentsjahren ; aber das ist bereits mit 55 Jahren möglich. D.h. 1.700 EUR * 12 Monate = 20.400,-- EUR p.a. Aktuell lassen sich 20.400 EUR mit "sicheren" BUND-Anleihen nicht erzielen, da die Rendite negativ ist. Akt: -0,06 % Selbst bei 1 % auf 10 jährige BUND Anleihen bräuchte der Otto-Normalverbraucher 2.040.000,-- EUR ( richtig!) als Sparguthaben. 1% = 20.400,-- Nicht auszurechnen, wer die 4.800,-- EUR als Pension bekommt. - Zurück zum Sabbat Jahr : Noch Fragen / Träume? Mehr fällt mir als völlig genervter Steuerzahler dazu nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 30.03.2019, 13:19
147. Wie immer nicht nutzen

Wie so oft dürfte sich der Mittelstand aufgrund der Einkommensgrenzen nicht davon angesprochen fühlen, darf es dafür wiederum finanzieren, wie so oft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 30.03.2019, 13:23
148. überhaupt nicht

Zitat von Sendungsverfolger
... Maschinen (die es in der DDR gerade eben nicht so dolle gab) verursachen nur ein Bruchteil der Kosten - inklusive Betriebskosten - wie Menschen. Das ist Fakt, denn sonst würde ja niemand automatisieren. Volkswirtschaftlich sind sie aber ein Graus. Sagt Ihnen aber nicht Karl Marx, sondern jeder VWL-Dozent. ..
Ganz im Gegenteil. Maschinen sind der biblische Zustand "der vom Himmel fallenden gebratenen Tauben". Solange man die Früchte gerecht verteilt, ist alles in Ordnung.

Einzig unsere Steuergesetzgebung wird völlig überrannt. Wir besteuern Arbeit, warum, wen stört es, wenn man arbeitet? Besteuert werden muss der Ressourcenverbrauch. Und dann kann man auch Maschinen wunderbar besteuern, denn Ressourcen verbrauchen die Dinger ohne Ende.

Dann lohnt sich Rezykling und wir sehen mit einem Blick auf den Preis, ob der gekühlte Apfel aus dem Kühlhaus energetisch besser als der eingeflogenen frische ist und ob das Elektroauto in Summe besser als der Benziner ist. Alles wird gut, wir müssen es nur machen und "Postmerkel" wird, wenn ich von eoiner grün-linken Regierung träume, soviel sinnvolles passieren können.

Unsere Gesellschaft steht vor dem totalen Umbruch. Alles, durchgehend alles, wird sich ändern. Bedingt durch Industrie 4.0, Informationsgesellschaft und Alternative dezentrale Energieerzeugung eines jedes auf seinem Dach. Mit konservativer Wirtschaftspolitik ist man auf verlorenem Posten. "Ludwig Ehrhard" funktioniert nicht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber555 30.03.2019, 13:24
149. Weltfremd

Das zeigt wieder einmal wie weltfremd und basis-entfernt manche Politiker sind. Die hart arbeitenden Menschen sollen die Auszeit anderer zahlen...die haben noch nicht vetstanden, dass der Steuerzahler auch für diese Politiker zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 25