Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 2 von 25
Thomas G. A. Mank 30.03.2019, 10:07
10. Ändert das was?

Die Frage ist, ob eine solche Auszeit Auswirkungen auf die Zahl der psychischen Erkrankungen durch Arbeit haben würde. Ich möchte es bezweifeln, denn an der Arbeit Situation selbst ändert sich ja dadurch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selbst_denkend 30.03.2019, 10:08
11. ‚Qualifizierung und Muße‘

Aha! - Gut zu sehen, das man (oder in diesem Fall Frau) sich als Politikerin sogar noch weiter und einfacher disqualifizieren kann, als ich das bisher bereits angenommen, bzw. von PolitikerInnen der ‚Linke‘ erwartet habe!
Unglaublich mit welchen Vorstellungen, bzw. Ideen Wählerstimmen generiert werden sollen!
Bitte Frau Kippling, tun Sie mir den Gefallen und nehmen selbst ein, wenn möglich lebenslanges, Sabatical! - Ist Ihnen eigentlich auch nur ansatzweise bewusst, dass Steuergelder erst einmal erwirtschaftet werden müssen???
Es tut inzwischen einfach nur noch weh und man möchte ob der Qualität unserer PolitikerInnen nur noch in die Schweiz flüchten! - Aber da wohnt ja schon die illegal finanzierte Dame von der Fraktion des anderen politischen Spektrums...kommt also auch nicht mehr in Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 30.03.2019, 10:08
12. Die Linke ohne Kipping

wäre wählbar. Mit solchen realitätsfernen Vorschlägen macht sie sich lächerlich.
Leider hat es Kipping geschafft mit den Jung und Altkommunisten geschafft, Realos wie Wagenknecht ins Parteipolitische Abseits zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansGluck 30.03.2019, 10:10
13. Gute Idee aber…

… vernünftiger im Sinne der Arbeit die Belastungen und Arbeitsverdichtung abzubauen.
Viele Tätigkeiten können nicht einfach durch eine Auszeit ersetzt und nach zwei Jahren einfach weitergeführt werden.
Besser die Arbeitsplatzsituation ändern.
Alles andere ist Wunschdenken und Fehler der Unternehmer durch den Steuerzahler aufzufangen ist ungerecht der Allgemeinheit gegenüber.
Die Belastung des einzelnen ist individuell und nicht Grenzenlos und das ewige steigern wollen ist am Ende unproduktiv da fast jeder der dies tun muss sich automatisch verweigert.
Ein unmotivierter Mitarbeiter ist das schlimmste was einem Unternehmen passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 30.03.2019, 10:12
14. So was von überflüssig, die Partei

Deutschland braucht eine Linke Partei, aber nicht diese. Ein solcher Vorschlag ist so weit an der beruflichen Wirklichkeit vorbei, dass man es kaum glauben möchte. Evtl sollte Kipping mal eine endlose Auszeit von der Politik nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titoandres 30.03.2019, 10:14
15. @interessierter Laie und Rugall

Sie glauben wirklich, bezahlte Auszeiten für Arbeitnehmer würden der Wirtschaft schaden? Das Geld könnte etwa von den Unternehmen kommen, die hier Milliardengewinne erzielen, ohne Steuern zu zahlen. Das Geld könnte auch von besteuerten Finanzgeschäften kommen. Darüber hinaus: Schauen Sie sich die Zahlen an. Es kostet nicht wenig, weil Menschen aufgrund von Überforderung und Stress immer wieder ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_e_m 30.03.2019, 10:15
16. ... an die Schlaumeier von Staatsgeldern und Steuern ...

...und wer zahlt die Krankenkassenbeiträge?
Ich würde den Vorschlag erst mal ernst nehmen und rechnen.
Wenn die Kosten der Krankenkassen stimmen ist das eine Basis zum Vergleichen.
Mit 70 Jahren in Rente ... gerne ... oder wieso glauben in diesem Land soviele Menschen, dass steigende Lebenserwartungen zum Nulltarif zu haben sind?
Wenn so ein Sabbatjahr die Berufsfähigkeit erhält gerne - vielleicht sollte eine Kombi mit Weiterqualifizierungen angedacht werden?
...also ich finde der Vorschlag als Diskussionsbasis um etwas brauchbares daraus zu entwickeln ist gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 30.03.2019, 10:17
17. Korrekt

Zitat von rugall70
Schon jetzt muss das Renteneintrittsalter zunehmend nach hinten verschoben werden. Weil wir sonst das Geld für die Renten nicht mehr zusammenbringen. Wie wollen wir dann die zwei Jahre Auszeit finanzieren? Indem wir noch später in Rente gehen? Mit 70?
Die Rente mit 70 kommt definitiv! Aber aus anderen primären Gründen. Die Menschen werden immer älter und fitter. Also müssen sie auch länger arbeiten, weil sie es können. Ein Rentensystem kann nicht 30 Jahre Rentnerdasein finanzieren. Das ist eine Unmöglichkeit. Stellen Sie sicht bitte die Frage und recherchieren Sie, warum Bismark seinerzeit 65 Jahre als Renteneintrittsalter im 19. Jht wollte. Dann haben Sie ihre Antwort.

Meine Studierenden bereite ich bereits jetzt darauf vor, dass sie bis 70 im Mittel arbeiten werden. Normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 30.03.2019, 10:18
18.

Leider ist Kipping auch nicht mehr zu verstehen. Liegt vielleicht daran, dass sie zu jung ist und nie in der Produktion gearbeitet hat. Das sollte man! Sie meint es gut, kann es aber nicht rüber bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toranaga747 30.03.2019, 10:18
19. Ja, ja Frau Kipping.

An Luftschlössern mangelt es diesem Land nicht. Wir haben einen Mangel an kompetenten Politikern. Den beheben Sie sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25